Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1 [Rahmennummer]

Hier kann man auch als Gast schreiben. Anonyme Beiträge sind möglich, aber nicht erwünscht, man sollte wenigstens seinen Namen drunter setzen.

Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1 [Rahmennummer]

Beitragvon herbert » Fr 28 Apr, 2017 10:32

Da wollt ich nur kurz das Pickerl bei meiner S4 (mit der bin mit Herrn Motorang schon Ende der 80er rumgekracht, gell?) machen und was findet der Aff beim ÖAMTC: Rahmennummer im Zulassungsschein ist
falsch... 86830 statt 86850. Hat sich wahrscheinlich die Tante bei der
Versicherung vertippt ... weil Motor und Rahmen nummerngleich...


Aber denkste! Das ist schon im Typenschein falsch! Und das seit 1945!
Und nie hats einer gemerkt...
... jedenfalls brauch ich jetzt wieder Sachverständigen und vorführen
und neu typisieren... so verscheisst man seine Zeit! Und sein Geld... und Nerven...
Das ist wieder eine Geschichte für die AIA...
Grüsse!
xt 500 BJ81, Sr 500 BJ81, R50 BJ57, R100 GS BJ89, Puch S4 BJ38, Puch 125 BJ41, Puch Trial 175 BJ71, Peugeot 350 BJ36, Terrot 175 BJ24, Isetta 300 BJ57, Messerschmitt KR200 BJ57, Monet 250 BJ34, Vespa 125 BJ81, Puch RL 125 BJ57, Reliant Regal BJ71
Benutzeravatar
herbert
Wenigschreiber
 
Beiträge: 106
Registriert: Do 30 Jun, 2005 14:19
Wohnort: Wien/Weinviertel

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Rei97 » Fr 28 Apr, 2017 19:28

Also:
Hach ja , ich höre ihn noch leise wiehern , den Amtschimmel, der 1945 restelos abgknabbert wurde und die Knochen im Ofen verheizt wurden.
Nur die arme Tipse hat jämmerlich gefroren und zitternd aus der 3 ne 5 gemacht.
Nun wird der arme Schimmel exhumiert und geritten als sei es das Derby ...
Sozusagen Schimmel reloaded :ugly: .
Regards
Rei97
Perfection is achieved not when there is nothing more to add but when there is nothing left to take away.(Antoine de Saint-Exupery) :D
Skype: hrei97
Zylinderangebot:
Benutzeravatar
Rei97
Vielschreiber
 
Beiträge: 3551
Registriert: Do 23 Jun, 2005 17:34
Wohnort: Spätzlesland

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Aynchel » Fr 28 Apr, 2017 21:05

dooof
jetzt wo es schon aktenkundig ist isses zu spät
ansonsten hätten Rasierklinge und Füllfederhalter geholfen
Aynchel aus Meddersheim
_____________________________________________________________________________________________________________

ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1289
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Dreckbratze » Fr 28 Apr, 2017 21:09

ich musste auch mal einen vorgesetzten bemühen, da die dame am tresen damit überfordert war, dass ein italienisches motorrad u. umst. nur 5 ziffern bei der fahrgestellnr. hat. (ich war der 1te deutsche halter)
die paglianti hat sogar nur ne 4stellige.
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 10695
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Myke » Fr 28 Apr, 2017 21:45

einfach nur :omg: .
wo i foah, wochst nyx mehr.......
Benutzeravatar
Myke
Vielschreiber
 
Beiträge: 1897
Registriert: Fr 26 Feb, 2016 06:26
Wohnort: Graz

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon lallemang » Fr 28 Apr, 2017 23:44

Ich hab' mal'n Audi hier nicht mehr getüfft gekriegt, weil Fahrgestellnummer 3 statt 5 ...
Versicherung war noch mit altem Brief gemacht und richtig.
Zulssung wollt's erst ändern, wenn ich per Hersteller nachweise, da§ das ja jetzt nicht mehr existierende
Fahrzeug (alte richtige Nummer ja beim Ummelden im System überschriebe) und insofern mit der "neuen"
Nummer vielleicht noch nie erfasste Fahrzeug tatsächlich eins von Audi und in Frankreich homologiert sei...
:smt013
Nach Ermittlung der für mich enstehenden Kosten hab' ich den Restüberziehungstüv abgefahren und dann
verschrottet. Hatte eh'n Rad zuviel :smt015
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 12103
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Therion » Fr 28 Apr, 2017 23:53

Da fällt mir eine Geschichte​ vom Gau ein.So um 2010 haben sie einem Reisepartner​ vom ihn eine nagelneue Vstrom an der ukrainischen​ Grenze wegen eines Tippfehlers der Versicherung​ beschlagnahmt.
Sollte direkt mal nachftagen ob die immer noch im "Parc ferme" herumgammelt.
If I knew I was going to live this long I would have taken better care of myself !
Benutzeravatar
Therion
Vielschreiber
 
Beiträge: 3046
Registriert: Do 17 Nov, 2005 11:01
Wohnort: Freie Republik Heanzenland

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon heiligekuh79 » Sa 29 Apr, 2017 07:43

Mein armer Kollege macht gerade den Motorrad-Führerschein - und das, obwohl er seit über 30 Jahren Motorrad fährt!
Irgendwann wurde sein Führerschein umgeschrieben und es wurde vergessen, den Motorrad- Führerschein einzutragen. Bisher war das weder ihm selbst, noch den Behörden aufgefallen.
Unterlagen gibt es keine mehr und beweisen kann er nicht, dass er den Führerschein gemacht hat. Jetzt muss er beide Führerscheine ( mit Leistungsbegrenzung und ohne) komplett neu machen :omg:
heiligekuh79
Wenigschreiber
 
Beiträge: 939
Registriert: So 06 Mai, 2012 19:51

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Dreckbratze » Sa 29 Apr, 2017 08:46

auch wenns jetzt nicht mehr hilft: wenn man seine papiere aus fremder hand wieder kriegt, sei es vom tüv oder zulassung, genauestens die eintragungen kontrollieren!
es ist nicht immer so harmlos wie bei thönys SR, da steht seit jahren untereinander "125 cc 2takt" und "499cc 4takt".
bei der letzten ummeldung wegen umzug habe ich darauf hingewiesen, dann hiess es ich soll erst zum tüv,mir das bestätigen lassen. :omg: arschlecken, dann bleibts halt.
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 10695
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon oldie » Sa 29 Apr, 2017 09:29

Bei der Zulassung mener Falcone hat alles kontrollieren nicht geholfen:

die Fahrzeugnummer ist F AI 123 (bei Guzzi: F für Falcone, 2 Buchstaben AA-ZZ, 3 Ziffern 001-999).
Die Zulassung machte F A 1123 daraus, mit der Begründung, dass in den USA das große I die Zahl 1 darstelle.
Mein Einwand, dass die Guzzi aus Italien komme und nicht aus den USA blieb erfolglos.
Auch ein Protest beim Dienststellenleiter änderte nichts.
Gruß aus München

von Alexander
und
MG Falcone 1955
MZ ETZ 250 1984-1987
RE Bullet 500 2005
Benutzeravatar
oldie
Wenigschreiber
 
Beiträge: 112
Registriert: Sa 25 Feb, 2006 09:30
Wohnort: München

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Thomas Heyl » Sa 29 Apr, 2017 12:56

Hallo!

Sowas ähnliches habe ich auch im Angebot, und zwar meinen bescheuerten Nachnamen mit dem Apostroph. Richtig ist "Hey'l". Ausnahmsweise war hier das Apostroph kein Problem :-D .

Seit 1986 wohne ich jetzt in Frankfurt. Im Personalausweis, Reisepass und so werden immer nur Großbuchstaben verwendet, also "HEY'L". Soweit gut.

Will ich 2014 unser Gespann zulassen und prüfe am Bildschirm der Mitarbeiterin nochmal die Angaben. Da steht "Hey'L". Ich also, "Das stimmt aber nicht. Das große L ist falsch.". Die Mitarbeiterin: "Dann können wir das Fahrzeug nicht zulassen. Ich, verdutzt: "Und warum?". Sie, ganz geduldig: "Wir können nur Fahrzeuge zulassen auf Namen, die beim Einwohnermeldeamt hinterlegt und per EDV abfragbar sind.". Ich: "Das ist aber falsch." und erkläre weiter, warum das vorher nicht aufgefallen ist. "Tja, dann müssen Sie eben erst eine Namensänderung beantragen.".

:omg: - ein Tippfehler von 1986 oder, beim letzten Umzug, 1987! Da sowas 100% mit erheblichem Aufwand und Kosten verbunden ist, habe ich's gut sein lassen.

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 615
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Rei97 » Sa 29 Apr, 2017 14:06

Also:
Mal eine ernstzunehmende Frage...
Wie kam es zu dem Namen.
Das Hey'l ist ja nicht alltäglich.
Regards
Rei97
Perfection is achieved not when there is nothing more to add but when there is nothing left to take away.(Antoine de Saint-Exupery) :D
Skype: hrei97
Zylinderangebot:
Benutzeravatar
Rei97
Vielschreiber
 
Beiträge: 3551
Registriert: Do 23 Jun, 2005 17:34
Wohnort: Spätzlesland

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Thomas Heyl » Sa 29 Apr, 2017 14:50

Hallo!
Wie kam es zu dem Namen?

Durch Bier, wie sonst … Aber das will keiner hören :grin: .

Mein Urgroßvater Ferdinand Hey'l war Kurdirektor in Wiesbaden, näheres siehe hier.

Nun hat der leider nicht nur das Niedernwalddenkmal initiiert, sondern hatte auch eine (eher unglückliche, wenn auch zeitgenössische) Neigung zur Lyrik. Da kamen so unglückliche Oden an den Rhein und sowas 'raus, die er unter dem Pseudonym Heyl veröffentlichte. Denn sein offizieller Namen war zunächst Hey.

Mein Vorfahr hieß 1642 (nach dem 30jährigen Krieg) noch Johann Heyen. Bei sechs von zwölf seiner Kinder schliff sich der Name auf Hey ab, die anderen sechs starben. Ferdinand ist einer der Enkel dieser sechs Überlebenden.

Als nun der Posten des Kurdirektors klar war, hatte er amtlich und reichlich Kontakt zum Hof, konkret Wilhelm II oder so. Als die komischen Gedichte dann populär wurden, wollte er den Namen von Hey nach Heyl ändern. Nun wusste der Kaiser aber um die Story Heyen - Hey - Heyl und soll angeblich in Bierlaune verfügt haben, dass als Meilenstein der Wende lang - kurz - lang ein Apostroph da 'rein müsse. Wenn er nicht schon umme wäre, könnte ich heute noch zum Attentäter werden, denn er wußte noch nichts von den Tücken der EDV und Zeichensätze :roll: .

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 615
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Ärger, den man auch nicht braucht...Teil1

Beitragvon Myke » Sa 29 Apr, 2017 21:44

cooles gschichtl !
mein familienname ist seit dem 12 jhd. unverändert. (aufzeichnungen des stiftes st. lambrecht.)
das ganze hat leider einen traurigen hintergrund. mein uronkel hat diese tatsache im rahmen des "ariernachweises" erforschen müssen.
man überprüfte die bevölkerung genau, weil st. lambrecht wurde eine aussenstelle des kz mauthausen. die häftlinge mussten in der "dynamit nobel" zwangsarbeit leisten.
wo i foah, wochst nyx mehr.......
Benutzeravatar
Myke
Vielschreiber
 
Beiträge: 1897
Registriert: Fr 26 Feb, 2016 06:26
Wohnort: Graz

Wenn einer will und auch tut...

Beitragvon herbert » Mo 15 Mai, 2017 14:05

Nach einigem Rumtelefonieren hab ich mir ein Herz gefasst und es direkt bei der MA46 - Landesfahrzeugprüfstelle probiert...
Die kompetente Auskunft: "Ja, da machens ein Foto von der Fahrgestellnummer und der Motornummer und dann kommens mit dem Typenschein und wir ändern das."
:shock:
Und so wars dann auch: "Da werden wir nicht die Daten ändern, weil das kostet 120,-, da mach´ma nur eine Eintragung, das kostet 26,-"
Im Endeffekt warens 17,50. Meine Frage nach der Kaffekassa, um die Differenz auszugleichen, wurde mit Hinweis auf den Automaten abschlägig beschieden...
:smt023
Und Kopfschütteln, was der Öamtc alles findet...
Außerdem darf ich bei Diskussionen mit Fachmännern (letzte Forderung beim Pyckerl: "da muss die Motornummer in der Zulassung nachgetragen werden" – Nein, muss sie nur bei Hubraum- oder PS-Änderung) jederzeit anrufen.
Lob und Dank dem Herrn Aigner!
Dateianhänge
S4.jpg
Benutzeravatar
herbert
Wenigschreiber
 
Beiträge: 106
Registriert: Do 30 Jun, 2005 14:19
Wohnort: Wien/Weinviertel

Nächste

Zurück zu Gästebuch und Quasselecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste