Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Hier kann man auch als Gast schreiben. Anonyme Beiträge sind möglich, aber nicht erwünscht, man sollte wenigstens seinen Namen drunter setzen.

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Straßenschrauber » Di 09 Jan, 2018 17:23

Wird wieder spannend!

Den Gesang des Hirtenstars würde ich mir gerne anhören, aber keins meiner Abspiel-Programme erkennt das Format.
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 1493
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon motorang » Mi 10 Jan, 2018 06:48

Hallo,
und weiter geht es:

Wanderung zum Köl Ükök

Donnerstag 3.8.17

Nach einer guten Nacht entdecke ich beim morgendlichen Spaziergang jede Menge Murmeltierbauten:

Bild

Wir gehen es langsam an, wir laufen ja daheim nicht immer auf knapp 3000 m herum. Während Eva Yoga macht, richte ich gemütlich unser Frühstück mit Eiern und Kaffee, dann Katzenwäsche und das meiste aufbruchfertig wegräumen. Das Wetter ist wechselhaft, also lassen wir das Heckzelt noch stehen - wir wollen uns später trocken umziehen können.

Blick ins Tal nach Kochkor:

Bild

Hanggletscher:

Bild

Unser Kochtisch:

Bild

Den Eierkarton haben wir übrigens drei Wochen lang verwendet - im Land gab es Eier nur einzeln oder im Plastiksack.

Bild

Tee mit Marmelade, ein kirgisischer Klassiker.

Bild

Wasserstelle:

Bild

Marmelade ... wir dachten wir hätten einen Smoothie gekauft:

Bild

Um 11:15 gehen Eva und ich los, Paul bleibt beim Wagen - er ist noch im Schlafsack.

Bild

Für die erste Furt müssen die Schuhe aus, dank unserer Stöcke kommen wir gut durch den wadltiefen Wildbach.

Bild

Von da an geht es immer über blühende Almwiesen bergauf. Einige Wanderer und auch Reiter begegnen uns. Die Alm ist von Schafen und Kühen beweidet und vom Üköck (Ukyok) durchflossen. Zwei weitere Bäche können wir mit Schuhen queren.

Bild

Bild

Bild

Bild

Kurz nach 14 Uhr sind wir oben beim See, 6,5 km Strecke und 500 Höhenmeter geschafft, kleine Jause und wieder zurück.

Bild

Das Wetter wird schlechter und wir gehen flott in zwei Stunden zum Wagen. Einige Regenschauer erwischen uns, es wird kalt und windig. Beim Auto hört der Regen auf und die Sonne kommt raus - Zeit für die Melone!

Bild

Wir sind zu müde zum Weiterfahren, also Dachzelt wieder ausklappen. Das Trinkwasser geht zur Neige, aber ich habe einen Wasserfilter mit, so dass wir noch eine Nacht bleiben können. 5 Liter Wasser sind schnell aus dem Bach gefiltert, und wir kochen Sterz mit Tomaten.

Bild

Bild

Es ist regnerisch, Zeit um den verschmorten 12V-Stecker für Pauls Macbook zu sezieren. Versuch einer Reparatur mit neuer Feder aus einem Kuli. Außerdem wird ein Fensterverschluss zerlegt, der sich nicht entriegeln lässt. Eva geht derweilen schlafen, ihr ist beim Wandern recht kalt geworden, und im Schlafsack ist es fein warm. Das Dachzelt ist auch dicht, im Gegensatz zum Wagen, wo es beim Sonnendach tropft. Wir decken es provisorisch mit einer Plane zu und freuen uns auf eine ruhige Nacht.

Bild

Issyk Köl, der warme See

Freitag 4.8.17

Ein sonniger ruhiger Morgen. Die regnerische Nacht ist vorbei. Beim Morgenspaziergang überrasche ich zwei Murmeltiere, und als ich die Kamera schussbereit habe, hat das eine gerade eine Dohle vom Eingang seines Baus vertrieben:

Bild

Bild

Pauls Fenster wird fertig repariert, der Schließdorn war zu lang. Während des eigentlich gemütlichen Frühstücks frischt es auf, das Dachzelt klappen wir schon zu zweit ein, und das Heckzelt zu dritt gerade noch, bei Sturm. Dabei macht es Knack und eine Zeltstange ist ab - natürlich an einer Gestängekreuzung, wo eine simple Reparaturhülse nichts hilft.

Nass und verfroren fahren wir im Schneckentempo zu Tal. Einige Male rutscht der UAZ aber ich kann ihn gut wieder einfangen. Der Scheibenwischer funktioniert, das Gebläse lärmt, und die Scheibe will immer abgewischt werden. Irgendwann sind wir endlich endlich unten und der Regen hört auf.

Bild

Bild

Weiter geht es zu Issyk Köl, dem größten See im Land und flächenmäßig zweitgrößten Gebirgssee der Welt nach dem Titicacasee. Er ist 182 x 60 km groß und aufgrund seiner enormen Tiefe von bis zu 668 m der zehntgrößte See der Welt - dem Volumen nach. Zu Sovjetzeiten wurde der See für den Test von Torpedos genützt und war zu großen Teilen Sperrgebiet.

Issyk Kul bedeutet warmer See, und tatsächlich friert er trotz seiner Höhenlage von 1609 m nie zu, wohl weil er von vielen warmen Quellen gespeist wird und aufgrund des fehlenden Oberflächenabflusses leicht salzig ist. Man vermutet, dass er unterirdisch entwässert, in den Fluss Chuy, und dadurch das Seewasser stärker durchmischt wird als bei anderen Seen, auch ein Grund dafür dass es kaum zu Eisbildung kommt. Unter Historikern wird die Gegend als einer der möglichen Herkunftsorte der Beulenpest (engl. Bubonic plague) gehandelt. Mit den Händlern der Seidenstraße kam die Krankheit binnen 10 Jahren durch mitreisende Nagetiere (und damit Rattenflöhe) im 14. Jahrhundert auch nach Europa und forderte 25 Millionen Todesopfer, ein Drittel der damaligen Bevölkerung. Erst 2014 starb am Issyk Kul ein einheimischer Bub nach dem Verzehr von Murmeltierfleisch an der Pest, weltweit gibt es noch einige tausend Fälle pro Jahr.

Alles sehr interessant, im Gegensatz zur grauen verregneten Landschaft - nach etwa 120 km sind wir in Bokonbaeva, die Sonne kommt raus, und wir erledigen ein paar Dinge: Handyguthaben aufladen, Datenwertkarte zum Laufen kriegen, Verpflegung kaufen. Die Megacom-Datenwertkarte ist wohl für Router gesperrt und funktioniert nur in Telefonen, so dass sie in mein Smartphone kommt - bei Bedarf mache ich vom Smartphone aus ein W-LAN für Paul auf. Das funktioniert mit dem Samsung S5 neo erfreulicherweise problemlos und stabil.

Mittagessen kriegen wir im Zentrum neben dem Tourismusbüro der CBT (Community Based Tourism). Wir lernen Lagman kennen, einen Nudeleintopf mit viel Fleisch und Gemüse, den es fast überall zu kaufen gibt:

Bild

Dort wird auch endlich der Stecker vom Ladeteil repariert und Pauls Macbook kann künftig während der Fahrt im Auto geladen werden. Auch gibt es dort WLAN, wir organisieren von eine Übernachtung in einem Jurtencamp und sind sehr froh, dass es uns dort gleich auf den ersten Anlauf gefällt, im Meiman Ordo Yurt Camp, einem von zweien mit direktem Seezugang. Zuerst versteht uns niemand, aber schnell wird nach dem "Manager" telefoniert, und der kann Englisch.

Bild

Die Jurte kostet uns zu dritt mit Frühstück 2700 Som (32 Euro). Schnell werden für uns 3 Betten auf dem Teppichboden gemacht und wir können einziehen. Die Jurte steht auf einem Betonsockel und innerhalb einer regensicheren Außenjurte aus Segeltuch, verfügt über einen großen LED-Strahler in der Mitte, zwei Steckdosen und Internetzugang.

Bild

Bild

Bild

Nachdem wir uns häuslich eingerichtet haben, sind noch ein paar Dinge zu erledigen: Wäsche waschen, Zelt trocknen und im Auto ist eine Warnlampe an. Wir klären telefonisch und per E-Mail mit Asamat, dass das eh wurscht ist, wir sollen nur öfter nach Öl und Wasser schauen und gut.

Um die gebrochene Zeltstange will sich der Manager kümmern, der auch als einziger hier Englisch spricht. Das Waschhaus ist perfekt.

Bei Sonnenuntergang gehen Paul und ich noch eine Runde schwimmen im erstaunlich warmen See. Der liegt zwar auf 1609 m, ist aber angeblich 23° warm.

Bild

Übrigens haben wir noch ein paar elektrische Spezialitäten am UAZ entdeckt:

  • Ist der Lichtschalter vom Abblendlicht an, dann lässt sich manchmal der Motor nicht abstellen. Er läuft auch bei abgezogenem Schlüssel weiter. Schaltet man das Abblendlicht aus, geht dann auch der Motor aus.
  • Hat man Licht abgeschalten und Schlüssel abgezogen, dann kann immer noch das Fernlicht an sein (Lenkstockschalter). In dem Fall zeigt unser Zusatz-Voltmeter dann aber nur 12,2 Volt statt 12,4.

Bild

Bild

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17759
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Zimmi » Mi 10 Jan, 2018 08:18

Toller Bericht, tolle Bilder! Da möchte man gleich losreisen... :)
Benutzeravatar
Zimmi
Wenigschreiber
 
Beiträge: 360
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon bastardo » Mi 10 Jan, 2018 10:30

Straßenschrauber hat geschrieben:Wird wieder spannend!

Den Gesang des Hirtenstars würde ich mir gerne anhören, aber keins meiner Abspiel-Programme erkennt das Format.


Die Kollegen kenne ich auch aus Asien. Das sind sehr vielseitige Plappermäuler mit vielen Dialekten:
z.B.
https://www.youtube.com/watch?v=5uBcFOlWFrE
Christian

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn Du glücklich bist, informiere dein Gesicht!
Benutzeravatar
bastardo
Vielschreiber
 
Beiträge: 2483
Registriert: Di 12 Jul, 2011 10:53
Wohnort: Bielefeld, Deutschland

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon bastardo » Mi 10 Jan, 2018 10:31

Großartige Landschaft, Andreas! Danke für's mitreis(s)en lassen ! :-)
Christian

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn Du glücklich bist, informiere dein Gesicht!
Benutzeravatar
bastardo
Vielschreiber
 
Beiträge: 2483
Registriert: Di 12 Jul, 2011 10:53
Wohnort: Bielefeld, Deutschland

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon RAQJ1 » Mi 10 Jan, 2018 19:23

Top, Danke
Gruß Jochen
Benutzeravatar
RAQJ1
Wenigschreiber
 
Beiträge: 439
Registriert: Mo 22 Aug, 2005 19:59
Wohnort: Iffezheim

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon AIAndy » Mi 10 Jan, 2018 20:37

Sowas von klass!!!!!!!! :smt023
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 2980
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon gert » Do 11 Jan, 2018 05:49

Ach das tut richtig gut. Ich hätte seit 4 Jahren eine Einladung nach Dagestan, die ich wohl nie mehr einlösen werde. So kann ich perfekt in Gedanken verreisen - toller Bericht. Bin gerade in der Jurte nebenan :-)

Sch ... das war's, jetzt hat's mich doch grad wieder nach Gisingen gebamt und ich muss arbeiten gehen :-(
gert
Wenigschreiber
 
Beiträge: 517
Registriert: Mo 23 Jan, 2006 21:02
Wohnort: feldkirch

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon motorang » Do 11 Jan, 2018 07:34

Hallo, freut mich dass es trotz fehlendem Motorradbezug so gut gefällt :D
Weiter geht es am Nordufer des Issyk Köl entlang:

Tong und Saska

Samstag 5.8.2017

Wir schlafen so gut in der dunklen Jurte, dass wir fast das für 9 Uhr vereinbarte Frühstück verpassen. Es gibt Spiegeleier, einen Tomaten-Gurkensalat, Brot, Marillenmarmelade, Tee, Süßkram. Der Tee wird landesüblich mit heißem Wasser in einem kleinen Schälchen zubereitet, indem ein Teebeutel 5 Sekunden darin geschwenkt wird. Ein Beutel reicht so für mehrere Tassen.

Bild

Heute ist ein Ruhetag, wir waschen nochmal Wäsche, ich schreibe am Reisetagebuch. Lesen, fotografieren, Dachzelt lüften, komponieren (Paul und sein Macbook haben wieder Strom) etc.

Schwimmen im See, Mittagschlaf. Ich kann sogar meine Hängematte in der Außenjurte aufspannen, schön schattig und leicht windig, ideal auch zum Zeug trocknen und Essen kochen - gebratenes Gemüse gibt es:

Bild

Gegen 16 Uhr brechen wir zu einem Ausflug auf, schauen am Weg noch in Bokonbaevo in der "Supermarkthalle" vorbei, Tipp vom örtlichen Tourist Info. Hinter einem unscheinbaren Blechtor gibt es einen Kinderwarenladen, Kleidung und ein Haushaltswarenstandl. Dort können wir eine halbwegs dichte Plastikbox kaufen, um den leicht siffenden Benzinkocher einzupacken, der uns vermutlich das Auto einstinkt.

Dann fahren wir an Badestränden entlang weiter nach Osten, die Tong-Halbinsel ist DAS Badezentrum am Südufer des Issyk Köl. Man kann Getränke kaufen, Schwimmreifen, Luftmatratzen, alle sind fröhlich hier. Die gute Tat des Tages: Wir können dank Allrad einer Familie helfen, deren Wagen im Tiefsand festsitzt:

Bild

Wir fotografieren vor Tosor eine riesige sitzende Figur am Berghang und eine verlassene Anlage am Ufer, über die weder im Reiseführer noch im Internet etwas zu erfahren ist. Man erklärt uns später, das sei wohl eine Gedenkstätte für den berühmten kirgisischen Manastschi Sayakbay Karalaev, er war einer der letzten "Manastschi", die das komplette Manas-Epos vortragen konnten. Diese Epos behandelt in 500.000 Versen den Kampf des Volkshelden Manas gegen die Uiguren im 9. Jahrhundert und wurde immer nur mündlich überliefert, und erst 1885 schriftlich niedergelegt.
Der Herr Sayakbay Karalaev ziert übrigens auch den aktuellen 500-Som-Geldschein:

Bild

Scheints kam das Projekt nicht so richtig ins Laufen, heute ist es verlassen und das Tor zur prächtigen Anlage zugeschweißt:

Bild

Bild

Bild

Bild

Nach 30 km erreichen wir den Abzweiger zum "Fairy Tale Canyon" bei Saska. Nachdem an einer Schranke ein Obulus von 50 Som entrichtet wurde, führt eine schöne Sandstraße noch 2 km zu einem kleinen Parkplatz:

Bild

Eineinhalb Stunden durchwandern wir die bunten Sandsteinfelsen, bevor die Sonne sich hinter einer Wolkenbank versteckt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Übrigens hat auch Paul fleißig fotografiert, so sind alle Sonnenbrillenbilder von ihm:

Bild

Auch bei den Profis ist die Gegend beliebt:

Bild

Am Heimweg kaufen wir noch Getränke, und eine schnelle Runde schwimmen im See geht sich vor dem Abendessen um 20 Uhr auch aus.

Bild

Es gibt erstmal Tee und den gleichen Salat wie zum Frühstück, dann Manti (манти, dampfgegarte Knödel mit Fleischfüllung) , danach Wassermelone (дарбыз, darbiz ). Dazu natürlich das schmackhafte lokale Brot (Lepjoschka - VIDEO) und eine Art vergorenen Frischkäse. Bald danach gehen wir schlafen - ist ganz schön anstrengend, so ein "Ruhetag"...

Karakol und Altyn Arashan

Sonntag 6.8.2017

Bild

Bild

Marillengegend - winzig aber wohlschmeckend!

Bild

Bild

Nach dem Frühstück um neun stelle ich das Auto vor die Jurte, checke Öl und Kühlwasser. Dann geht es langsam ans Einräumen, nebenbei verklebe ich das Reparaturteil im Zeltgestänge.

Bild

Wir bezahlen für zwei Nächte mit Halbpension 6700 Som und kommen gegen Mittag los, frisch geduscht und ohne Schmutzwäsche. Der Plan: 130 km nach Kochkor, einkaufen, und dann versuchen die Radonquellen von Altyn Arashan zu erreichen. Dauert halt alles etwas länger, die Straße lässt kaum mehr als 80 km/h zu und die nicht oft. Ein russisches Sprichwort sagt "Wer geradeaus fäht musd betrunken sein", und das gilt durchaus auch für die "Ring Road" um den See, die reichlich Bodenwellen und Schlaglöcher zu bieten hat. Fährt man die Kurven mit Normaltempo, dann kann es einen schon mal um einen Meter von der Ideallinie versetzen.

Wir speisen gegen 14 Uhr, keine Pizza diesmal, aber auch Paul schmeckt es. Wir haben ein sehr schönes Restaurant an der Straße gefunden, nebendran findet eine Wahlveranstaltung statt, deswegen hapert es ein wenig an der flotten Bedienung, aber das Essen ist gut:

Wir bekommen Beschbarmak, ein Nationalgericht aus Nudeln, Zwiebeln und Lammfleisch. Beschbarmak bedeutet "fünf Finger", angeblich weil es nach Nomadenart ohne Besteck gegessen wird. Dann ist es aber meistens in Nudelteig verpackt:

Bild

Und eine Suppe mit sehr (!) viel Butter drin und fleischgefüllten Nudeln.

Bild

Stilles kaltes Wasser ist aus, aber es gibt Sprudelwasser, Orangensaft und einen Fruchtsaft im Krug der wie Kompott schmeckt (Kirsch? Zwetschge?) und auch so heißt: Kompot.

So nobel der Speisesaal ist, so kirgisisch sind leider die Plumpsklos im Hof. Es gäbe zwar immerhin Einzelkabinen, aber der Gestank lässt mich Geschäftliches auf später verschieben.

Bild

Karakol ist dann wie jede Stadt anstrengend für uns. Viel Verkehr, Baustellen, Staub, fehlender Fahrtwind sind Teile des Puzzles. Immerhin finden wir in der Hauptstraße einen netten Andenkenladen, wo man auch gut englisch spricht - den Issyk Kul Brand Shop in der Toktogul Ecke Alybakov. Es gibt neben Wollsachen auch ein paar Delikatessen, sodass wir mit Kräutersalz, Berberitzenmarmelade und einem Halstuch den Laden verlassen.

Gleich links nebenan ist ein kleiner Supermarkt namens "Karavan" mit tollem Sortiment wo wir uns für drei Tage verpflegen, unter anderem mit einer Literpackung Kefir der hoffentlich nicht zu arg vergoren ist. Leider hat der Sportladen schon zu, wieder nichts mit Gaskartuschen. Wir fahren in Richtung Berge, und erreichen bald die Fahrstraße nach Altyn Arashan, einer Alm mit Badehütten, wo man im radonhaltigen Wasser baden kann.

Bild

15 km soll sie lang sein, wir geben nach schwach einem Drittel auf. In Wirklichkeit ist das ein Wanderweg. Das Gerumpel und Geschaukel macht keinen Spaß, wir sind mit Fußgängertempo unterwegs und noch zwei weitere Stunden Tageslicht haben wir nicht. Nach einem besonders argen Stück ist das Tal etwas weiter, hier können wir gut übernachten und morgen wenden.

Bild

Das Bier ist noch kühl vom Einkauf, immerhin. Es gibt noch etwas Brot mit Wurst und Käse, Eva holt die Fleecedecke raus, denn es taut und wird schnell ungemütlich feucht-kalt.

Wir werden unseren weiteren Plan überdenken müssen. Mehr Urlaub, weniger Expedition. Dieses Tempo halten wir nicht durch, sind eh schon etwas hinter dem Plan und könnten alle drei etwas mehr Ruhe vertragen.

Nachts fahren bis etwa 21:30 noch ein paar UAZ Hunter und UAZ Buhanka durch, dann ist Ruhe.

Hier die Route der letzten 3 Tage:

Bild

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17759
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon lallemang » Do 11 Jan, 2018 08:26

Ich seh' nur Wege durch wunderschöne Landschaften. Klar wär ich am liebsten mit'm Moped da.
Ich wâr' überhaupt gern da. Und so bin ich immerhin virtuell da. Und da geht die Virtualisierung
eines Mopeds ganz von selbst :D
:smt023
:popcorn:
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 12472
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Mister B » Do 11 Jan, 2018 08:30

Einfach Geil.

:popcorn:

Grüße
MB
Benutzeravatar
Mister B
Vielschreiber
 
Beiträge: 1987
Registriert: Do 23 Jun, 2005 14:34
Wohnort: München

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Maybach » Do 11 Jan, 2018 09:08

Servus Andreas,

ich habe in Erinnerung, dass die UAZ einen recht beeindruckenden Spritverbrauch haben/hatten. Welchen Verbrauch habt ihr den realisiert?

Und nochmals Dank fürs Teilnehmenlassen an der Reise!

Maybach
Benutzeravatar
Maybach
bekennender Funkeleisentreiber
 
Beiträge: 5612
Registriert: Mi 12 Sep, 2007 12:27
Wohnort: Innsbruck

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon motorang » Do 11 Jan, 2018 10:42

Servus,
infolge der nicht sehr tollen Wegstreckenmessung und dem Zweitanksystem haben wir mit maximal 15 Liter/100 km kalkuliert und lagen eigentlich immer darunter, würde so 13-14 Liter schätzen. Entspricht preismäßig etwa 8 Liter mitteleuropäischem Sprit :D
Der Motor ist relativ modern, Einspritzung, Transistorzündung, Du hast da eventuell noch ein Vergasermodell in Erinnerung? Unserer war ja Baujahr 2015, etwa.
Und ja, mit dem Motorrad wär das klass. Leider kann man vor Ort kaum was vernünftiges leihen, bzw nur zu sehr unvernünftigen Preisen (120 US$ am Tag für alte XT600 beispielsweise). Es gibt allerdings organisierte Motorradtransporte von Vorarlberg aus.

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17759
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon ETZChris » Do 11 Jan, 2018 10:50

Ein toller Bericht einer mutmaßlich wunderbaren Reise.
Danke für's Teilhaben lassen :)
Gruß
Christian

"Das Netz ist die Welt der Misslaunigen, der Voyeure, der Psychopathen, der Verantwortungslosen, der Undisziplinierten." (Jakob Augstein)
Benutzeravatar
ETZChris
Vielschreiber
 
Beiträge: 3697
Registriert: Mo 23 Jun, 2008 10:41
Wohnort: Klingenstadt

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Uwe Steinbrecher » Do 11 Jan, 2018 11:06

motorang hat geschrieben:Leider kann man vor Ort kaum was vernünftiges leihen, bzw nur zu sehr unvernünftigen Preisen (120 US$ am Tag für alte XT600 beispielsweise). Es gibt allerdings organisierte Motorradtransporte von Vorarlberg aus.

Gryße!
Andreas, der motorang

Ich stell mir das mit dem UAZ schon auch als durchaus lustig vor.
In Osh gibt es Fahrzeuge zu mieten, die wenn auch nur geringfügig billiger sind, als die von dir genannten Preise.
XT 600 ab 90€
XT 660 ab 100€
KTM 690 enduro ab 105€
Jeweils pro Tag. Bei längerer Mietdauer ist eine weitere Mietpreissenkung zu erwarten.
Darf ich fragen was der Wagen am Tag gekostet hat?
"Die Zukunft war früher auch besser." Karl Valentin
Benutzeravatar
Uwe Steinbrecher
Vielschreiber
 
Beiträge: 2436
Registriert: Fr 04 Feb, 2011 12:25
Wohnort: Neuenstadt

VorherigeNächste

Zurück zu Gästebuch und Quasselecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

cron