Enfieldrahmenfrage

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Enfieldrahmenfrage

Beitragvon koarrl » Mo 17 Jul, 2017 08:31

Aus Gründen, die mit den fluchwürdigen Praktiken eines Bilderdienstes (Name ähnlich "Bhotofucket") zusammenhängt,
stelle ich die Frage in de Runde hier in verbaler Form:

Dank Wartungsstau und Schlamperey ist der lange Querbolzen, der bei Enfields oben hinter dem Motor diverse Rahmenteile und zwei dreieckige Haltebleche für Motor/Getriebe zusammenhält, festgegammelt.
Aber derart. Tagelanges WD40-Bad erfolglos. Die Mutter ging leicht runter, das mutternähere Halteblech läßt sich sogar -schwer- drehen.
Der Bolzenkopf ist absolut fest, mein ultrastabiler tschechischer 1/2"-Antrieb hat sich schon zääh verdreht (1m Wasserrohr als Verlängerung. Pfui. Das tut man aber auch nicht.)
Vorzugsweise möcht ich den Bolzen retten. Derweil ist er noch unvermurkst.

Weiteres Vorgehen?

a) Flachstahl mit angeschweißter Stecknuß, 1 Meter oder mehr Hebel?
Mach ich recht gerne, aber schade um die Nuß isses halt.
Dreht sich der Hund einmal, wird das Kriechöl wirken, hoffentlich.
Reiß ich den Bolzenkopf ab, hoffe ich auf leicht ausbohrfähigen indischen Stahl. Würg.
b) wie a, plus Bunsenbrenner, sch** auf den Rahmenlack ? Bääh.
c) a und b und hämmernd, sch** aufs Bolzengewinde? Ich hätt da Angst um die Rahmenschweißstellen.
Der Motor ist nämlich schon ausgebaut. Also bleibt wenig träge Masse dahinter.
d) Rahmenrohre im Gammelbereich mit 2,5mm-Bohrer anbohren, um WD-40 in den Gammelspalt zu bringen? Scheint mir irgendwie unfein.
e) belassen, weil eigentlich läßt sich der Motor ja auch so wieder einbauen.
Gegen die Ehre! Scheidet komplett aus!!

Andere, bessere Ideen?
Dank den Ideenlieferant*innen!

k.
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1056
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon Christoph » Mo 17 Jul, 2017 09:14

High,
zu - ich bin immer nicht so Freund von langen Hebeln. Nen Kräftiger Schlag auf kurzen Hebel bringt meist mehr. Ich erzähl da immer gern meine Geschichte von dem gefundenen Radmutternschlüssel: da der zu kurz war habe ich den immer mit nem kräftigen Tritt benutzt- hat immer funktioniert. Irgendwann hab ich da ein Rohr draufgesteckt, und den Schlüssel gnadenlos verbogen.
Christoph
wann, wenn nicht jetzt
wo, wenn nicht hier
wie, wenn ohne Liebe
wer, wenn nicht wir
Rio Reiser
Christoph
Vielschreiber
 
Beiträge: 2319
Registriert: Sa 14 Nov, 2009 09:28
Wohnort: Nordhessen

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon Wolfgang » Mo 17 Jul, 2017 09:54

Die Hilti draufhämmern lassen. Hat auch schon geholfen.


Wolfgang
Wenn's net so schwer wär, wünschd i, i wär wer.
Benutzeravatar
Wolfgang
Vielschreiber
 
Beiträge: 2280
Registriert: Fr 10 Feb, 2006 10:36
Wohnort: Schorndorf

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon fleisspelz » Mo 17 Jul, 2017 09:56

Gibt es in erreichbarer Nähe eine hydraulische Presse?
Einspannen, eventuell erwärmen, mit Rostlöser eindieseln, unter Last setzen, warten ...
..........................
... there is a crack in everything, that's where the light gets in ...
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 20273
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Planet Earth

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon koarrl » Mo 17 Jul, 2017 10:39

Oooho.

Die Hilti-Idee gefiele mir auch, kostet allerdings vermutlich die Originalmutter.
Oder ich drehe dafür -billig- ein zu opferndes Messing-Druckstück ohne Innengewinde.

Presse: ach ja, die kleine Schwester der fetten Spindelpresse wäre ja auch noch da.
Nachteil: Rahmen müßte auf handliche Größe demontiert werden, und dann bleibt noch die Frage der Einspannung.
Ein Druckstück für den Gegendruck (bolzen-kopfseitig) ist nicht trivial, da der Sechskantkopf das Rahmenrohr überragt.

Alsdann:
Ich neige zur Hilti-Idee, verschärft durch Lötlampe.
.. bzw ...
was haltet ihr von der Idee der Kriechölbohrungen im Rahmen? Ist die soo viel unsittlicher als Lötlampe??

Dank derweil rundum, k.

P.S. Oder der paradoxe Ansatz: den Bohrhammer auf den Bolzenkopf wirken lassen, könnte auch auflockernd wirken ...?
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1056
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon lallemang » Mo 17 Jul, 2017 12:24

1.) Ich würd' erstmal Rostlöser probieren.

2.) 1. und dann Drehmoment an Bolzenkopf und auf der anderen Seite 'n Hammer (Mutter drauf)

3.) Hei§machen irgendwo richtung 200° dann 2.

4.) Wiederholen :D
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 12006
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon motorang » Mo 17 Jul, 2017 13:11

Hi
ich hab sowas schon öfter mit Einbringung von Chemie versucht, auch durch Querbohrungen, auch von professioneller Chemie besser als WD-40, auch über eine Woche und länger.
Letztlich half zumeist doch nur Gewalt in Form langer Hebel, großer Hitze, hydraulischen Druckes, oder Trennung des Deliquenten (spanabhebend oder schleifend):

Schwingenzuganker SR500
Schwingenachse MZ 250 vorne
Schwingenachse MZ 250 hinten
Stahlsattelrohr in Alu-Fahrradrahmen
Stahlhülse zwischen zwei Motorhälften
Aluhülsenmuttern an SR500-Zylinder
etc etc etc

ich kenn die Situation nicht, ist bei Dir eventuell genug opferbares Material sodass man den Bolzen mit der Millimeterscheibe oder Metallsäge durchtrennen kann? Oft ist das auch nur verspannt und krumm und klemmt deswegen ... ein Entlastungsschnitt kann helfen.

Erfolg gewünscht!

Gryße!
Andreas, der motorang

PS: Bolzen am eigenen Gewinde durch beilegen von sinnstiftenden Beilagscheiben, Nüssen und anderen Vorrichtungen gegen den Rahmen rausziehen? Quasi der Bolzen als Abzieher seiner selbst (nur möglich bei guter Materialqualität)?
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17190
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon Robert » Di 18 Jul, 2017 08:50

Kann man vieleicht mit Wagenheber und Kanthölzern im Türstock ansetzen?
Kenn ich so von der Jawa :weg:
Das einzige unlösbare technische Problem sitzt im Sattel
Benutzeravatar
Robert
Unimog
 
Beiträge: 2148
Registriert: Di 20 Jun, 2006 07:34
Wohnort: Korneuburg

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon Kwak » Di 18 Jul, 2017 11:49

Versuchs mal mit Cola ich hab gehört das soll wunder wirken habs zwar selber noch nicht getestet aber versuch macht kluch.
Benutzeravatar
Kwak
Wenigschreiber
 
Beiträge: 140
Registriert: Mo 28 Jan, 2008 17:06

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon Dreckbratze » Di 18 Jul, 2017 15:06

da regt er sich ja och mehr auf, vielleicht eher schnaps :smt005

geht da nix mit nem schlagschrauber?
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 10555
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Enfieldrahmenfrage / Irrläufer aus Kleinkunst-Thread

Beitragvon koarrl » Di 18 Jul, 2017 20:07

Es sind diese lauen Sommerabende,
wo man auf der Drehbank meterlange Locken aus Duraluminium erzeugt,
das geschaffene Druckstück auf das vermaledeite Bolzenende ansetzt,
den Bohrhammer auf "Hämmern ohne Drehung" stellt,
die Reaktionen der Nachbarschaft überhört,
per Heißluftfön den Operationsbereich erhitzt.
Dann nach erstem Ansatz der Höllenlärm-Maschine erste Hoffnung aufkommt,
die geklemmten Blechdreiecke dank Gummihammer allmählich sich lockern,
das aus Enfieldseitendeckelblechgrat-geschlitztem Fingerknöchel quellende Blut man sinnenfroh ableckt,
freudig entstandene kapillarisch-kriechöl-saugende Spalten wahrnimmt,
dem Öl eine nächtliche Kriechzeit zu gestatten sich entschließt,
noch ein Bier öffnet,
und das eigene Leben mit einem indischen Motorrad vergleicht:
nichts paßt wirklich zusammen, aber irgendwie ist es ja doch schön.

...
(Streamradio spielt dazu "Eight Miles High")
...

Sölk 2018 mag kommen, oder wenigstens 2019.
Werd schon.
Gereimt wird nicht.
Zuletzt geändert von koarrl am Di 18 Jul, 2017 20:14, insgesamt 1-mal geändert.
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1056
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon koarrl » Di 18 Jul, 2017 20:12

Nicht so:

Türstock - zu zart gebaut
Schlagschrauber - wär auch noch ne Option, aber lieber rausschieben als drehen
Cola: das Einfüllen egal welchen Zeugs war das erste Problem, da keine Kriechspalte offen waren. Bis eben jetzt.

Dank jedenfalls für die zahlreichen Tipps. Phortsetzung pholgt.
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1056
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Enfieldrahmenfrage / Irrläufer aus Kleinkunst-Thread

Beitragvon Roll » Di 18 Jul, 2017 20:39

koarrl hat geschrieben:Es sind diese lauen Sommerabende,
wo man auf der Drehbank meterlange Locken aus Duraluminium erzeugt,
das geschaffene Druckstück auf das vermaledeite Bolzenende ansetzt,
den Bohrhammer auf "Hämmern ohne Drehung" stellt,
die Reaktionen der Nachbarschaft überhört,
per Heißluftfön den Operationsbereich erhitzt.
Dann nach erstem Ansatz der Höllenlärm-Maschine erste Hoffnung aufkommt,
die geklemmten Blechdreiecke dank Gummihammer allmählich sich lockern,
das aus Enfieldseitendeckelblechgrat-geschlitztem Fingerknöchel quellende Blut man sinnenfroh ableckt,
freudig entstandene kapillarisch-kriechöl-saugende Spalten wahrnimmt,
dem Öl eine nächtliche Kriechzeit zu gestatten sich entschließt,
noch ein Bier öffnet,
und das eigene Leben mit einem indischen Motorrad vergleicht:
nichts paßt wirklich zusammen, aber irgendwie ist es ja doch schön.


Noch keine Poesie, aber doch schon großartige Poetik. Fesch!
Sie wollten mich schon gefügig machen mit Fellatio und Absinth, aber ich sagte nein.
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist auch ohne Unterschrift gültig.

http://www.rollmannact.de/
Benutzeravatar
Roll
Vielschreiber
 
Beiträge: 5762
Registriert: So 20 Jan, 2008 00:29
Wohnort: Wo im Neckar Wale heimisch sind

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon Dreckbratze » Di 18 Jul, 2017 21:10

klingt nach angel heart, das mit dem blut :fiessgrinz:
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 10555
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Enfieldrahmenfrage

Beitragvon Nanno » Mi 19 Jul, 2017 07:05

Koarrrl schraubt und alle freuen sich! :smt023
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.co.at/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 14677
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Aynchel, Bing [Bot], kranickel, Myke und 6 Gäste