Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon molotough » So 04 Sep, 2016 22:37

So eins habe ich leider auch.
Man sollte tunlichst darauf achten die Batterieklemmen nur anzuschließen wenn das Gerät auf Standby steht oder der Netzstecker gezogen ist.
Meins habe ich abgeschossen indem ich im Lademodus eine schlecht sitzende Klemme an der Batterie neu befestigt habe.
In der Anleitung wird ausdrücklich darauf hingewiesen.

Grüße
molo*
motorang hat geschrieben:
Ich schließe es an 230V an - keine Anzeige.
Ich hänge eine Batterie an - die Standbyleuchte geht an. Es erkennt also, dass da was dran hängt.
Danach ist es völlig wurscht welches Programm ich wähle, die entsprechenden LED bleiben aus (Laden - Voll - Störung).


Gryße!
Andreas, der motorang
Benutzeravatar
molotough
Wenigschreiber
 
Beiträge: 164
Registriert: Mo 05 Mai, 2008 15:32

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon motorang » Mo 05 Sep, 2016 04:58

Spinnst?
Das ist eine vollmanuelle SIEBTRÄGERMASCHINE

Der Vollautomat ist das CTEK - aber wenn es eine Pumpe hätt würd ich sie tauschen.
Aufgemacht hab ich das Ding natürlich, um eventuell offensichtliche Fehler zu finden. Beispielsweise eine durchgebrannte Feinsicherung, eine kalte Lötstelle oder einen aufgeblähten Kondensator.
Aber da drin ist alles voll mit SMD, mit winzigen ICs, Spulen, LED, und alles schaut aus wie neu ...
Elektrische Fehler, ja sogar elektronische Fehler, kann ich beheben - so lange sie mechanisch sind :D

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17578
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon andi » Mo 05 Sep, 2016 06:09

motorang hat geschrieben:Servus,

Ich schließe es an 230V an - keine Anzeige.


Könnte ganz einfach das Netzteil hin sein ?
Ich tät das zumindest noch durchmessen und wenn nix kommt, dann entsorgen.

lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3402
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon motorang » Mo 05 Sep, 2016 07:34

Hi
ähm ... hab nochmal nachgesehen. Hatte ich falsch beschrieben.
Bei Stecker ein geht die Standby-LED an.

Das Gerät reagiert nicht auf angeschlossene Batterien. So herum stimmt es.

Bild

Bild

Bild

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17578
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon molotough » Mo 05 Sep, 2016 19:05

Interessantes dazu:

http://www.mikrocontroller.net/topic/233788

Evtl. doch nur der Taster?!

Grüße
molo*
Benutzeravatar
molotough
Wenigschreiber
 
Beiträge: 164
Registriert: Mo 05 Mai, 2008 15:32

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon motorang » Di 06 Sep, 2016 05:37

Servus
sehr interessant, aber der Taster funktioniert ja klaglos.

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17578
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon schnupfhuhn » Di 06 Sep, 2016 11:57

Hallo Andreas,
hast du den ganzen Text mal gelesen, der ist ja recht lang. Neben dem Taster verreckt anscheinend auch gern ein FET im Eingangskreis und schiesst dann das Ladegerät ins Jenseits. Aber anscheinend kann man einen spannungsfesteren Mosfet einlöten und dann ists gut bis zum Tag des jüngsten Gerichts.

Gruß,
auch Andreas
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Wenigschreiber
 
Beiträge: 879
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon motorang » Di 06 Sep, 2016 13:42

Ja hab ich.
Und ich fang damit nix an. Hab ich schon erwähnt dass Elektronik nicht meins ist?

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17578
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon schnupfhuhn » Di 06 Sep, 2016 17:59

Bevor Du es entsorgst legs dem Thomas in die Karasch, solls der mir beim nächsten mal auf Wuppertal mitbringen, ich würde das gern bespielen.
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Wenigschreiber
 
Beiträge: 879
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon motorang » Di 06 Sep, 2016 18:15

Servus,
ich hab es inzwischen schon jemandem zum basteln gegeben, sorry.

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17578
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon schnupfhuhn » Di 06 Sep, 2016 20:46

Auch wurscht, Hauptsache es landet nicht im Müll wenn man nur ein paar Teile tauschen muß! :smt023
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Wenigschreiber
 
Beiträge: 879
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon schnupfhuhn » Sa 17 Sep, 2016 10:46

Wurde wohl als Wunsch ans Universum übertragen, Mitwoch war bei uns Sperrmüll, ich trag 2 Barhocker raus, sehe 2 Kabel und zieh dran: CTEK 3600. Kommt ein Inder über die Straße gesprintet und erklärt mir: "meine Kiste!" Ich ihn gefragt ob er es wirklich braucht, er ja, gehört zum Bügeleisen(das hatte er auch noch in der Kiste). Ich ihm erklärt das sei ein Ladegerät fürs Moped, er: dann schenk ich Dir!

Wir haben das ganze dann rund gemacht weil er von mir noch ein paar Kupferrohre bekommen hat...

Gruß,
Andreas
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Wenigschreiber
 
Beiträge: 879
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon Boscho » Sa 17 Sep, 2016 11:16

Schöne Geschichte - freut mich sehr für dich! :smt023
Geduld ist der Schlüssel zur Freude. (Ägyptisches Sprichwort)
Boscho
Vielschreiber
 
Beiträge: 5184
Registriert: Di 15 Mai, 2012 00:50
Wohnort: Oberschwaben

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon motorang » Sa 17 Sep, 2016 12:16

Jetzt muss es nur noch kaputtgehen damit Du basteln kannst :D

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17578
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Motorradbatterie mit Labornetzteil laden

Beitragvon hiha » Sa 17 Sep, 2016 14:44

Moment:
:rock:
Kaputt... :check:
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 10864
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

VorherigeNächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste