Gleichstrom-Lichtmaschine

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon Maybach » Sa 18 Mär, 2017 08:54

Ich finde da ja vieles toll an diesem Fred:
1. das Forum zeigt sich von seiner weit gespannten Wissens- und Hilfe-Kapazität. Beeindruckend!
2. das Thema macht mir so schmerzhaft klar, dass ich davon aber so überhaupt keine Ahnung habe, dass ich wiederum froh über 1. bin.
3. dass die Schweiz offebbar behände Nato-sachen einbaut - wo sie doch so ober neutral ist. Vielleicht ist das ja auch die Erklärung dafür, dass die Neutral-Lamperl immer grün sind ... :-D

Maybach
Benutzeravatar
Maybach
bekennender Funkeleisentreiber
 
Beiträge: 5411
Registriert: Mi 12 Sep, 2007 12:27
Wohnort: Innsbruck

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon Bernhard S. » Sa 18 Mär, 2017 09:40

Maybach hat geschrieben:3. dass die Schweiz offebbar behände Nato-sachen einbaut - wo sie doch so ober neutral ist. Vielleicht ist das ja auch die Erklärung dafür, dass die Neutral-Lamperl immer grün sind ... :-D

:smt005 :smt005
Bernhard S.
Vielschreiber
 
Beiträge: 2702
Registriert: Mo 12 Mai, 2008 08:49
Wohnort: Chiemgau

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon Christoph » So 19 Mär, 2017 08:24

High,
noch ein bischen was zum messen:
An der Lichtmaschine kann man den Widerstand der Feldwicklung messen (DF gegen Masse) ca. 14,5 Ohm. Die Ankerwicklung hat keinen sinnvoll messbaren Widerstand. Man kann höchstens in jeder Stellung des Ankers auf Durchgang prüfen, oder nachdem man die 2 an Masse liegenden Kohlen entfernt hat auf Masseschluß der Windungen. Ein gegrillter Anker läßt sich oft auch optisch erkennen (bis zu ausgelöteten Kollektorkontakten)
Kontakte am Regler überprüfen:
Der Regler ist komplett abgeklemmt (LichtmaschinenKabel, B+ und Klemme 61)
Bild
wie auf dem Bild angedeuted messen wir den Widerstand zwischen B+ und DF. Der sollte zunächst mal bei nahezu unendlich liegen- im Megaohmbereich. Drückt man nun auf das Rückstromrelais bei 1 sollte der Widerstand deutlich unter 1 Ohm liegen. Wenn man dann gleichzeitig auf die Stromspule 2 und/oder die Spannungsspule 3 drückt steigt er auf 150 Ohm. Liegen die Werte höher kann man die Kontakte einzeln prüfen.
Am Rückstromschalter:
Bild
hier interessiert vor allem der oberste (die beiden anderen dürften für die Klemme 44 sein)
An der Strom und Spannungsspule:
Bild
Bei Bedarf 1200er oder 2000er Schleifpapier durchziehen

Und noch eine Messreihe im Betrieb. (die Drehzahlangabe sind LichtmaschinenDrehzahl)
Bild
Aufgrund der wenigen Messpunkte und da mit Digitalvoltmeter gemessen der großen Ungenauigkeit (die Feldspannung ist getakted- da wäre ein Analogmessgerät sicherlich geeigneter) genügt das sicherlich keinen Wissenschaftlichen Ansprüchen. Eine Tendenz und Größenordnungen sind aber find ich durchaus erkennbar. An diesem Regler könnte man eventuell die Spannung etwas reduzieren, auf maximal 28,5V wenn man meint.
Christoph
wann, wenn nicht jetzt
wo, wenn nicht hier
wie, wenn ohne Liebe
wer, wenn nicht wir
Rio Reiser
Christoph
Vielschreiber
 
Beiträge: 2346
Registriert: Sa 14 Nov, 2009 09:28
Wohnort: Nordhessen

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon zweiradantrieb » Di 18 Apr, 2017 17:04

Sodele, nicht viel aber ein wenig weiter:

Da diese ollen Alteisenteile immer weniger werden habe ich mir einen neuen Regler und eine LiMa gegönnt. Ersatz schadet ja auch nicht ! Den Regler habe ich schon getauscht: Keine Änderung, keine (meßbare) Ladung. Also sollte es wohl die Lima sein.

Nun hat die neue (natürlich) andere Anschlüsse: D+, DF und D-,
die alte hat Masse D- über die Halterung am Rahmen, DF ist am Stecker B und D+ ist A sowie C am Stecker.

Ich bin geneigt die Leitungen fliegend zu verlegen und in den zweiten Regler ohne die Stecker zu verbauen. Auf geht es...

Christoph, wo wohnst Du denn ? Gerne suche ich Dich mal heim !

Schraubende Grüße
Georg
HMO-Gespann 1980 i.A.
K100LT "Dicke" 1990
R1100RT "Popcornmaschine"
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld" 1961
Jialing JH600B "Dingeling" 2013
Steyr 680 g "Ruedi"
http://www.steelisreal.de
Benutzeravatar
zweiradantrieb
Eisarsch
 
Beiträge: 391
Registriert: Mo 13 Feb, 2006 11:08
Wohnort: Duisburg

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon Christoph » Mi 19 Apr, 2017 00:34

High,
zweiradantrieb hat geschrieben:
die alte hat Masse D- über die Halterung am Rahmen,

und über die Abschirmung vom Kabel.
zweiradantrieb hat geschrieben:
Christoph, wo wohnst Du denn ? Gerne suche ich Dich mal heim !

viewtopic.php?f=54&t=11799
Welche Boschnummern haben die Neuen Teile?
Christoph
wann, wenn nicht jetzt
wo, wenn nicht hier
wie, wenn ohne Liebe
wer, wenn nicht wir
Rio Reiser
Christoph
Vielschreiber
 
Beiträge: 2346
Registriert: Sa 14 Nov, 2009 09:28
Wohnort: Nordhessen

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon GrafSpee » Mi 19 Apr, 2017 04:10

Hallo Georg,
ich hab zwar keine Ahnung von Strom, aber für den 680er allgemein eine gute Adresse ist das Forum:
www.allrad-lkw-gemeinschaft.de
Gilt auch für Fragen rund um Wohnmobilumbau, andere Altlaster und Allradler.
Ich bin dort unter dem selben Nicknamen wie hier unterwegs.

MfG Jens
In der Arbeit bin ich lütt und wenig.
Aber aufm Asphalt bin ich König!

Die Franken wurden erschaffen,
weil auch die Bayern Helden brauchen!
GrafSpee
Spießgeselle und Grillmeister
 
Beiträge: 2010
Registriert: Mo 03 Nov, 2008 17:57
Wohnort: 91*** Fränkische Schweiz

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon zweiradantrieb » Mi 19 Apr, 2017 10:35

Moin,

@Christoph: Der Regler ist identisch, die Lima nicht. Alt ist 101500010, neu 101501027. Beide 28V 38A.

@Jens: Da bin ich schon, auch im Steyr-Forum.

Aber nrigendwo habe ich so kompetente Hilfe bekommen wie hier :smt023
HMO-Gespann 1980 i.A.
K100LT "Dicke" 1990
R1100RT "Popcornmaschine"
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld" 1961
Jialing JH600B "Dingeling" 2013
Steyr 680 g "Ruedi"
http://www.steelisreal.de
Benutzeravatar
zweiradantrieb
Eisarsch
 
Beiträge: 391
Registriert: Mo 13 Feb, 2006 11:08
Wohnort: Duisburg

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon GrafSpee » Mi 19 Apr, 2017 14:07

Hab dich ernsthaft übersehen. Jetzt aber, mit dem Profilbild gleich erkannt :smt023

MfG Jens
In der Arbeit bin ich lütt und wenig.
Aber aufm Asphalt bin ich König!

Die Franken wurden erschaffen,
weil auch die Bayern Helden brauchen!
GrafSpee
Spießgeselle und Grillmeister
 
Beiträge: 2010
Registriert: Mo 03 Nov, 2008 17:57
Wohnort: 91*** Fränkische Schweiz

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon zweiradantrieb » Fr 21 Apr, 2017 20:26

Sodele, es war die Lima welche keine Elektronen mehr schubsen wollte. Habe über einen Landmaschinenonkel eine fast baugleiche bekommen und eingebaut, sehr lustig weil 25kg von oben zwischen Kühler und Motor hineinzuziselieren kostet immer Haut an den Bürofingern.

Weiter geht es mit der Restauration !
HMO-Gespann 1980 i.A.
K100LT "Dicke" 1990
R1100RT "Popcornmaschine"
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld" 1961
Jialing JH600B "Dingeling" 2013
Steyr 680 g "Ruedi"
http://www.steelisreal.de
Benutzeravatar
zweiradantrieb
Eisarsch
 
Beiträge: 391
Registriert: Mo 13 Feb, 2006 11:08
Wohnort: Duisburg

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon Christoph » Fr 21 Apr, 2017 20:59

:smt023
vielleicht kann man die alte ja auch noch mal hinkriegen ...
Christoph
wann, wenn nicht jetzt
wo, wenn nicht hier
wie, wenn ohne Liebe
wer, wenn nicht wir
Rio Reiser
Christoph
Vielschreiber
 
Beiträge: 2346
Registriert: Sa 14 Nov, 2009 09:28
Wohnort: Nordhessen

Re: Gleichstrom-Lichtmaschine

Beitragvon zweiradantrieb » Sa 22 Apr, 2017 06:41

Moin Christoph,

genau, die schicke ich jetzt dem Landmaschinenonkel. Und DANKE für Deine nette und kompetente Hilfe !!!

Schraubende Grüße
Georg
HMO-Gespann 1980 i.A.
K100LT "Dicke" 1990
R1100RT "Popcornmaschine"
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld" 1961
Jialing JH600B "Dingeling" 2013
Steyr 680 g "Ruedi"
http://www.steelisreal.de
Benutzeravatar
zweiradantrieb
Eisarsch
 
Beiträge: 391
Registriert: Mo 13 Feb, 2006 11:08
Wohnort: Duisburg

Vorherige

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Lederclaus, Lindi und 5 Gäste