Der Kupferwurm und das Voltmeter

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Der Kupferwurm und das Voltmeter

Beitragvon Thomas Heyl » So 07 Mai, 2017 19:40

Hi!

Normalerweise sind der Kupferwurm und ich gute Kumpels, will sagen, ich habe ihn immer im Griff. Aktuell habe ich da aber so'n Fall, der die Freundschaft trüben könnte.

Ich werkele gerade an so Schnickschnack wie einem Instrumententräger herum, und da soll ein Drehzahlmesser (VDO), Voltmeter (VDO) und Ampèremeter (Jaeger) rein. Tut soweit, es gibt Fortschritte.

Ich baue also das Voltmeter von 8 bis 16 auf 4 bis 8 Volt um, eiche es und schließe eine kleine Unterspannungs-Warnanzeige mit roter Low Current-LED an. Tut alles, prima!

Ich baue das Dingen in's Gehäuse und teste ohne Glas oder Chromring - tut. Die waren bei VDO sogar so clever und haben eine Isolierscheibe zwischen Zifferblatt und Platine vorgesehen (haben wir auch).

Ich hefte den Chromring provisorisch an - Kurzschluss. Nun hat der Ring aber null komma gar nichts mit den Spannungen und Stromverläufen zu tun, denn das Messwerk ist potenzialfrei <staun />.

Also, demnächst wieder aufmachen und neu untersuchen. In neun von zehn solchen Fällen, wenn ich denn 'mal einen habe, ist es meine Dämlichkeit. Nur hier bin ich mangels Ansatzpunkt gerade ratlos :-D .

Bild
Sorry für die miese Bildqualität, hier ist es schon ziemlich duster. Das ist ein Farbbild, rot ist bei uns pfui.

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 498
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Der Kupferwurm und das Voltmeter

Beitragvon Uwe Steinbrecher » So 07 Mai, 2017 21:10

Fehler im Gehäuse?
ohne Chromring und Glas hat irgendwas Stromführendes im inneren gerade noch ein my Abstand zum Gehäuse. Mit Ring eben nicht mehr.
Oder der Klassiker, beim Fummeln mit dem Instrument irgend ein anderes Kabel das gar nichts damit zu tun hat im verborgenen gelöst oder kurzgeschlossen??
"Die Zukunft war früher auch besser." Karl Valentin
Benutzeravatar
Uwe Steinbrecher
Vielschreiber
 
Beiträge: 2055
Registriert: Fr 04 Feb, 2011 12:25
Wohnort: Neuenstadt

Re: Der Kupferwurm und das Voltmeter

Beitragvon Thomas Heyl » Mo 08 Mai, 2017 11:22

Hi Uwe!

Irgendwas muss es ja sein :-) . Ich habe das Innenleben bei den Buchsen für den Stecker unten im Verdacht. Der Übeltäter wird sich jedoch schon finden lassen :grin: .

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 498
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Der Kupferwurm und das Voltmeter

Beitragvon mex » Mo 08 Mai, 2017 14:15

vieleicht ist das eine lösung :
https://youtu.be/5baFvfaxu1Y
:weg:

der hat auch andere gute anzeigen:
http://www.fusselblog.de/index.php?blog=29
8)
zündung-treibstoff-luft-hubraum & hirn wär gut
Benutzeravatar
mex
Vielschreiber
 
Beiträge: 1180
Registriert: Mo 13 Okt, 2008 21:35
Wohnort: fieberbrunn

Re: Der Kupferwurm und das Voltmeter

Beitragvon Thomas Heyl » Mo 08 Mai, 2017 14:55

Klar, mex!

Ich bin für jeden Test 'raus auf die Straße zu unserer Mopete, hab' das Dingen provisorisch angeschlossen, den Moder gestartet und geschaut, ob's tut. Klarer Schluss: Das Kraftrad hat keine Spannung, also kann auch nichts angezeigt werden :grin: . Die Spannung ist sogar so unterirdisch wenig, dass es nichtmal reicht, die LED der Unterspannungswarnung zu betreiben. Also, ganz klar, das Instrument tut, das Moped nicht :-D .

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 498
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Der Kupferwurm und das Voltmeter

Beitragvon Myke » Mo 08 Mai, 2017 21:47

@ mex
brüll !
das mit der tankanzeige hatten wir mal mit nem t3. bis der dienstgradniedrigste mim kanister unterwegs war ... :rofl:
wo i foah, wochst nyx mehr.......
Benutzeravatar
Myke
Vielschreiber
 
Beiträge: 1619
Registriert: Fr 26 Feb, 2016 06:26
Wohnort: Graz


Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste