Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » Mo 22 Mai, 2017 21:11

Hallo zusammen!

Viele hier werden wissen, dass meine Tochter und ich eine ziemlich gepimte Victoria KR26 als Gespann treiben, unser einziges "Kraftfahrzeug". Das ist ein 250 cm³-Einzylinder-Zweitakter mit sehr geringem Gewicht. Leider ist die Telegabel da trotzdem völlig überfordert. Kurz, da muss eine Langschwingengabel her.

Ich also anderthalb Jahre geplant und in CAD gezeichnet. Kommt unser Kumpel Volker und meint, dass das mit den Standbeinen der Horex-Resident-Schwingengabel eher einfach wird. Ich blieb skeptisch, bis er uns so'n ziemlich verranztes Teil für lau vorbeigebracht hat, gewissermaßen ein Abfall-Produkt mit ausgeschlabberten Einzelschwingen.

Ich vermesse die Standbeine und stelle fest, dass er Recht hat! Strahler habe ich gefunden, nur die Gabelbrücke zickt. Die Flamme wird's wohl richten.

Bild

Meine Herren, ist das ein Pfusch! Die Einzelschwingen gehen 'mal gar nicht und die Halter an den Standrohren müssen unbedingt ausgebuchst werden. Die Schweißnähte hinten am Kotflügelhalter sorgen dafür, dass sich mir die Nackenhaare kräuseln. Immerhin, das Ding wurde auch an Imperator-Twins mit 400 cm³ eingesetzt oder an Reginas mit 170 kg Leergewicht. Unser ganzes Gespann bringt es höchstens auf 185 kg.

Aber, die Basis ist gut! Da braucht es nur zwei aufgeschweißte Adapter oben, denn merkwürdiger Weise sind die Aufnahmen mit Konus oben sogar dünner als bei Victoria. Also zurück an's Reißbrett.

Man ist ja anspruchsvoll, daher will ich eine einteilige, durchgehende Langschwinge aus hochfestem Baustahl. Nach langem Suchen finde ich einen Betrieb, der mir sowas aus nahtlosem S335J2 machen kann.

Bild

Das alleine ist es natürlich noch nicht. Ich brauche also noch einen Laserbetrieb, der mir gescheite Teile aus 3 mm-Blech machen kann, hier aus Stahl KGW DC-01/1.0330, etwa wie S235JR1. Super-Arbeit um kleines Geld!

Bild

Schrauben, Scheiben, Muttern etc. sind schnell beschafft, ein Fertigungsplan erstellt.

Wer kennt die Antwort? Was fehlt noch? Na klar, die Absprache mit dem TÜV.

Ich erstelle also die üblichen Dokumente und sende sie dahin. Der Mann will's genauer und spricht sich mit der Typprüfungsstelle in Darmstadt ab, genauer, dem Mann, der uns 2014 die eigene Betriebserlaubnis verschafft hat.

Sie sind sich einig - Pfusch haben sie von uns noch nicht gesehen, also go!
Die Nachforderungen sind sehr bescheiden. Ich soll in der Maßzeichnung die noch fehlenden Maße der Materialstärken nachtragen, sie wollen eine Liste der verwendeten Stähle, und ich soll in Standrohre und Schwinge (Eigenbau!) beliebige Nummern einschlagen ("Damit es bei späteren Abnahmen keinen Kummer gibt.").

Und BTW, ein Schweißschein in Kopie sei nett, Inaugenscheinnahme der Nähte reiche in diesem Fall jedoch (das ist nicht offiziell). Also keine Festigkeits- oder Materialprüfung, was schnell teuer werden kann.

Fazit, der unangekündigte "konservative Wustblinker" ist eher nix, sonst geht jedoch fast alles, was gut begründet wird, zum Beispiel mit besserem Material, größeren Materialstärken und besseren Schweißnähten (was 2017 gegenüber 1954 keine Kunst ist).

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » Do 25 Mai, 2017 16:52

Hallo!

Der beste Horst von allen und ich haben das nochmal durchgesprochen und sind hier strenger als die Kesseldruckprüfer :grin: . Hochlegierte Stähle mit hohem Kohlenstoff-Gehalt sollten nur von Profis geschweißt werden und nicht mit konventionellem Schutzgas.

Horst wusste von solchen, ich rufe da an. "Wir heften, Sie schweißen durch.". Meint der Mann: "Das klingt nach einem Plan.".

Zweitens: Die Rohteile anzupassen, würde bei Horst zu lange dauern und auch nicht so ganz optimal tun. Das ist also auch Murks. Also, alle Teile nochmal einzeln vermaßt in CAD gezeichnet, und ab damit (den Zeichnungen und dem Rohmaterial) zu einem Profi-Metallbaubetrieb.

Jetzt kommen wir der Sache schon näher. Da die Metallbauer fast nur CNC-basiert arbeiten, können sie die Maße der CAD-Zeichnungen zack-zack übernehmen für die Programmierung. Damit bleiben für Horst nur noch fünf Teile, die keinen "Anhaltspunkt" haben.

Während die Metallbauer schaffen, gehen die Horex-Standrohre zum Strahlen nach Bruchköbel (auf Zuruf). Dann geht's zu Horst, Teile heften und den Rest anpassen, und dann zum Profi-Schweißer (Flörsheim). So ist zumindest der Plan.

Nächster Termin: Vorzeigen beim TÜV, dann Lackierung und Einbau, zuletzt Vorführung / Abnahme und dann irgendwann die Zulassung. Jetzt klingt das nach einem runden Plan mit hinreichender Sicherheit.

Menschelei: Ich will das Dingen unbedingt haben, bevor wir am 20. Juli in See stechen zu unserer Sommerreise. Ich geb's offen zu, das ist nicht nur 'ne Sicherheitsfrage, sondern auch Eitelkeit :-D .

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon lallemang » Do 25 Mai, 2017 17:39

1.0577 (S355J2/St52-3) ist 'ne gute Wahl.
Fâllt in die Gruppe der unlegierten Baustähle.

Allgemeiner Baustahl mit sehr guter Schweißbarkeit, gut geeignet für einfache Anwendungen
im Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau. Zugfestigkeit ca. 450 - 630 N/mm2

Und 0.2% C ist ein niedriger Kohlenstoffgehalt, selbst für'n Baustahl.

Gry§e :wink:
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 12281
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » Do 25 Mai, 2017 17:45

Hi!

Danke für die Antwort. Irrt sich jetzt mein eigentlicher Schweißer bei S335J2 / S235 betreffs des Kohlenstoffgehalts und der Schweißbarkeit?

Ich bin da leider ganz abhängig von Profis :grin: - und das Material habe ich nur so und nicht anders bekommen, war schon schwer genug, einen passenden Rohrbieger zu finden.

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon lallemang » Do 25 Mai, 2017 18:11

Sorry, ich bin da seit Jahren raus und mu§ da immer erst nachgucken, wegen den modernen Bezeichnungen.

S235 ist ein ST37 damit in der selben Gruppe, ebenfalls 0.2%C und gut schwei§bar.

Wenn Dein Schwei§er das lieber woanders geschwei§t haben möcht', tät' ich das auch machen.
Ist eher ein Zeichen von Professionalissmus, wenn jemand seine Grauzone kennt und benennt. :smt023

Ich hab' nur geguckt, weil ich neugierig war auf den verwendeten Stahl.
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 12281
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » Do 25 Mai, 2017 20:22

Hi Peter!

Horst ist mit Abstand der beste Schrauber und Schweißer, mit dem ich in den letzten bald 40 Jahren zusammen geschafft habe. Wenn er schweißt, sieht das besser aus, als ich Zahnpasta aus der Tube drücken kann :grin: (und ich selbst hab' auch so so einiges geschweißt). Außerdem ist er ein Sicherheits-Fetischist, das tut eher nicht weh.

Du hast ganz Recht: Ich schätze besonders an ihm, dass er zuweilen "nein" oder "so nicht" sagt. Ich bin klug genug, mich dann auch daran zu halten :grin: .

Hier kommen zwei Punkte zusammen: Er ist sich nicht völlig sicher, ob's das mit dem normalen Gas zuverlässig tut, und es ist eine Zeitfrage.

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon lallemang » Do 25 Mai, 2017 22:09

Ich wiederhol's. :-D

Ich wei§ nicht, warum der Horst das lieber woanders geschwei§t haben möcht, ich hab' die
Bilder gesehen. Aber ich brauch das auch nicht wissen, mir langt, da§ er das sagt.

Grauzone nicht Grenze. Wer was macht an Sachen, wo was dranhängt, stellt sich dahinter.
Und da sind auch mal Fälle, wo's eigendlich technisch klar ist, man's aber irgendwie nicht mag.
Und dann stellt man sich eben nicht dahinter und das mu§ so.

Gry§e :wink:
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 12281
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » Do 15 Jun, 2017 10:50

Hallo zusammen!

Dienstag ging's zum Sandstrahlen:
Klose Sandstrahlen
Römerstraße 23
D-63486 Bruchköbel
Telefon 06181-709030
info@klose-sandstrahlen.de

Astrein! Termin ausgemacht, aufgeschlagen, fast sofort drangekommen, und schon 16 Minuten später war ich wieder auf dem Weg nach Hause. Bei der Termingestaltung war die Dame super-flexibel. Einzige Bitte: Es wäre nicht schlecht, wenn ich vor 15:00 Uhr da wäre.

Bild Bild Bild

Ade, Lack und Rost! Funny: Legt der Strahler die Standbeine auf dem Gabelstapler ab. Kommt der Kollege und entführt Stapler und Beine :grin: . Das fällt dem Strahler dann doch auf, und schwupps, fängt er die Beute wieder ein.

20,- Euro finde ich sehr angemessen! Und da mir das gut gefallen hat, 10,- für die Kaffeekasse dazu, denn sowas brauche ich bestimmt ab und zu. Das linke Bein war oben schon ziemlich "angefressen", die Aktion hat sich also gelohnt.

Das Gewinde links oben ist angeknorzt. Die Gewindebohrer sind jedoch schon unterwegs.

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » Di 04 Jul, 2017 22:11

Hallo zusammen!

Heute war der erste "Anpassungstag". Henrik hatte Schwinge und Bügel schon vorbereitet (top!) und fast alle Hülsen, nur die Adapter für oben waren noch nicht fertig.

Wir haben also den labberigen Kotflügelhalter entsorgt (der wird durch einen amtlichen Querbügel ersetzt) und die Schwingenlager an den Standbeinen hinten geöffnet.

Bild

Dann bin ich zwei Stunden heim, inzwischen hat Henrik die Adapter fertig gedreht. Alter, Alter! Die sitzen im Konus wie ein MkII-Kegel :grin:.

Bild

Anders als bei der Resi schließen die Adapter mit dem Konus 1 mm unter dem oberen Rand der oberen Gabelbrücke ab. Keine Ahnung, warum die Horex-Leute da so'n Murks geplant und gebaut haben, da sitzen die Standrohre in einer Alubrücke (!) jedoch nur rund 10 mm tief drin.

Bild

Das mit den Horex-Aluschrauben oben war mir doch nichts Genaues, und ganz so dolle waren die von Thomas aus dem Horex-Forum nun auch nicht, also habe ich verchromte Stahlschrauben von einer Dnepr besorgt. Die Unterlegscheiben sind aus VA gelasert.

Bild

Beim letzten Bild (das leider nicht viel taugt) sind die Beine schon gerichtet und die Brücken verspannt.

Bild

Leider gab's noch ein doofes Problem. Ich beziehungsweise wir haben viel zu spät gemerkt, dass die von Volker leihweise bereitgestellte Brücke unten mit dem Lenkrohr übelst krumm war. Das war jetzt kein Drama, weil sie gesenkgeschmiedet und damit gut richtbar ist, es hat jedoch einige Zeit gekostet.

Alles andere hat bisher tipp-topp gepasst und funktioniert, die Beine sind jetzt in allen Ebenen winklig gespannt.

Donnerstag wird es an dieser Baustelle weitergehen, morgen wird erstmal die verunfallte Seitenwagenschwinge gerichtet und ein Rahmenunterzug am Seitenwagen angebracht (bei Horst).

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » Do 06 Jul, 2017 21:12

Hallo zusammen!

Heute war der zweite "Konfektionstag". Um's vorweg zu nehmen - es gab keinerlei Probleme oder Pannen, alles passte super, lediglich hier oder da musste 'mal eine Hülse oder eine Bohrung ein wenig nachgerieben werden.

Zuerst haben wir geprüft, ob die Schwingenlager-Bohrungen fluchten und rechtwinklig sitzen. Dafür haben wir die Standbeine auf einer Stahlplatte aufgespannt. Die Prüfstange passte sofort und spielfrei.

Bild

Im zweiten Schritt haben wir etwa 2/10 mm von den Lagerhülsen für die Schwinge abgenommen, damit die inneren Hülsen (an denen die Standrohrflanken verspannt werden) richtig angezogen werden können (der Rest wird mit Passscheiben geregelt, was aber nach aktuellem Stand gar nicht nötig ist - die inneren Hülsen passen nur mit Geruckel in die Wangen, die äußeren drehen sich leicht, aber spielfrei). Auf dem Bild sieht es so aus, als sei die rechte, innere Wange arg schief, das täuscht jedoch - das ist nur minimal und kann schnell gerichtet werden.

Bild

Dann haben wir die Schwinge seitlich ausgerichtet und die Lagerhülsen für den langen Nachlauf angeheftet (im montierten Zustand wie auf dem Bild). Astrein! Die Schwinge sitzt völlig spielfrei und bewegt sich ganz leicht auf und ab, die 10er-Stange lässt sich fast von Hand einschieben oder herausziehen. Vergleicht auf dem Bild die Unterkante der an die Standbeine geklemmten Platte und der Lagerung :grin: .

So sah das dann von der Seite aus:

Bild

Da kam schon Freude auf. Die Schwinge zu bewegen, ist ein haptischer Genuss. Dann folgen die Schwingenhülsen für den kurzen Nachlauf - Ergebnis dito.

Im nächsten Schritt haben wir bestimmt 30 Minuten oder mehr darauf verwendet, die Achslagerung präzise auszurichten und dann amtlich zu heften. Wenn's da zur Schwingenlagerung noch 1/10 mm Unterschied gibt, fress' ich einen Besen - und selbst wenn: das ist bei einem Gespann piepsegal. Zur Sicherheit haben wir mit einer Monsterschublehre durch die Speichen auch noch mal am Gespann gemessen bei eingebautem Rad.

Bild

Als Entspannungsübung Richtung Feierabend haben wir noch den versteifenden Querbügel ausgerichtet und ebenfalls amtlich geheftet. Der verdient bei 26,9 mm Durchmesser und 2,65 mm Wandstärke aus S335J2 diesen Namen zu Recht :grin: .

Bild

Henrik ist 70 Jahre alt (was ihm keiner ansehen kann, ich hätte ihn eher auf 60 geschätzt), und bei der Arbeit in völliger Gelassenheit ist ihm die reiche Erfahrung anzumerken. Da wird nichts dem Zufall überlassen.

Meint er heute zu mir: "Erst war ich ja ziemlich skeptisch, und das erschien mir alles sehr theoretisch. Am Computer sieht das halt doch immer anders aus als nachher in der Praxis. Aber nachdem das bisher alles perfekt gepasst hat, bin ich überzeugt - ich bin sehr zufrieden!". Jo, das war ich aber auch! Die heutigen Arbeiten haben rund vier Stunden gebraucht. Unter die Dusche musste ich nicht mehr, weil ich auf dem Heimweg in einen Wolkenbruch geraten und dretschnass zuhause angekommen bin :-D .

Samstag geht's dann nachmittags in den Endspurt. Da sind nur noch wenige knifflige Baustellen offen (Spannfaust, Bremsanker, vorderer Kotflügelhalter zum Beispiel), der Rest ist eher trivial und Fleißarbeit dank der Laserteile (das meiste ist nur noch heften für den zertifizierten Schweißer, mit dem ich morgen einen Termin vereinbaren kann).

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » So 09 Jul, 2017 15:12

Hallo!

Nicht so euer Thema, hmm? Dann fasse ich mich kurz.
- Schmiernuten in inneren Hülsen angebracht.
- Die anderen zwei zur "Verschlusssache" gemacht (kürzen).
- Bohrungen passend gerieben.
- Probemontage von Hand und ohne Werkzeug.

Bild

Von Hand kann ich da nix mehr federn, das will ich jedoch erstmal eingebaut sehen :grin: .

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Bernhard S. » So 09 Jul, 2017 16:28

Thomas Heyl hat geschrieben:Hallo!

Nicht so euer Thema, hmm?


Doch, durchaus! Ich bin selber grade mittendrin in dem Thema, aber ich regel das im Hintergrund.... :smt102

...und mir kommt die ganze Geschichte etwas überdimensioniert vor für ein 17(?) PS-Krädchen...
Bernhard S.
Vielschreiber
 
Beiträge: 2739
Registriert: Mo 12 Mai, 2008 08:49
Wohnort: Chiemgau

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » So 09 Jul, 2017 16:50

Hallo Bernhard!

Überdimensioniert ist das eher nicht, bei den Dreiradlern wurden schon erhebliche und mathematisch begründete Bedenken geäußert. Ganz sicher ist es a) besser als eine Victoria-Telegabel und b) eventuell auch besser als eine perfekt erhaltene, originale Horex-Gabel mit einteiligen Schwingen (die es aber kaum noch gibt und die nicht passt).

Aus meiner Sicht, der des (sehr erfahrenen) Metallbauers und der von Horst, der Harley-Gespanne baut, sind wir auf der sicheren Seite - das wird jedoch erst die Praxis zeigen.

17 PS kommt hin, typische Höchstgeschwindigkeit jedoch eher 65 km/h und 365 kg maximal-Gewicht (täglich eher 280 kg).

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Richy » So 09 Jul, 2017 19:38

Thomas Heyl hat geschrieben:Hallo Bernhard!

Überdimensioniert ist das eher nicht, bei den Dreiradlern wurden schon erhebliche und mathematisch begründete Bedenken geäußert.

Naja, bei den Dreiradlern gibt es ein paar Bedenkenträger, die gerne ihre Bedenken zu allen Theman kundtun.
17 PS kommt hin, typische Höchstgeschwindigkeit jedoch eher 65 km/h und 365 kg maximal-Gewicht (täglich eher 280 kg).

65km/h? Das ist aber nicht okkinool, oder?
Da rennt ja meine BK schneller...
"95% aller Zitate im Internet sind frei erfunden."
Albert Einstein
Benutzeravatar
Richy
Vielschreiber
 
Beiträge: 2781
Registriert: Mi 30 Sep, 2009 21:28
Wohnort: Datschiburg

Re: Langschwingengabel mit Horex-Beinen für Victoria KR26

Beitragvon Thomas Heyl » So 09 Jul, 2017 20:06

Hi Richy!

Meine Höchstgeschwindigkeit :grin: . Volker hat das Ding mit Gespannuntersetzung mit meiner Tochter im Boot schon auf 88 km/h getrieben (gemessen mit GPS).

Cheers & danke, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 744
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Thomas Heyl und 8 Gäste