Reifenphilosophie. Mal wieder.

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Reifenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon hiha » Sa 17 Jun, 2017 08:10

Moing Leut,
Die K75 braucht in Bälde neue Socken. Als Freund des BT45 hatte ich die jetzt so um die 4500km drauf, viel Profil ist nicht mehr übrig. Leider gibts für den 130/90-17 nicht viel Auswahl, und die schmale 2,75er Felge lässt auch wenig Spielraum für Niederquerschnittigeres.
Ich hätt gern einen der neuen Conti Radialsocken (Road Attack, ClassicAttack..) probieren wollen, aber da passt hinten leider nix.
Zur alternativen Auswahl steht eigentlich nur der Conti Go. Dessen Bewertungen -zumal im Nassverhalten- sind durchweg positiv, daher spiele ich mit dem Gedanken, diese Dinger mal zu testen.
Hat hier schon wer Vergleichsfahrten gegen den BT45 getätigt, und kann dazu was berichten?
Soll ich, soll ich nicht?
Oder soll ich vorn einen Road Attack 2 und hinten den Go draufnageln?
Fragen über Fragen, trotzdem
danke,
der unentschlossene
Hans
Zuletzt geändert von hiha am Sa 17 Jun, 2017 10:26, insgesamt 1-mal geändert.
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 10509
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon Straßenschrauber » Sa 17 Jun, 2017 08:29

Ich hätte den ContiGo! mal auf der SR, war unauffällig, ich erinnere mich nicht mehr so genau.
Bei Nässe bin ich vorsichtig gewesen.
Davor hatte ich immer BT45.

Radial mit Diagonal darf man hierzulande glaube ich nicht mischen.
Zuletzt geändert von Straßenschrauber am Sa 17 Jun, 2017 09:01, insgesamt 1-mal geändert.
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon Straßenschrauber » Sa 17 Jun, 2017 08:35

140/80-17 würde öfter mal für K75 a.g. eingetragen.
In der Größe gibt es einige Radialreifen.
Zuletzt geändert von Straßenschrauber am Sa 17 Jun, 2017 09:02, insgesamt 1-mal geändert.
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon Nanno » Sa 17 Jun, 2017 08:49

Der Justus hat mir mal einen gebrauchten Conti Go überlassen, keine Ahnung allerdings, auf welchem Moped der drauf war.
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.co.at/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 14763
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon hiha » Sa 17 Jun, 2017 09:03

Straßenschrauber hat geschrieben:Radial mit Diagonal darf man hierzulande glaube ich nicht mischen.

Zumindest nicht ohne Eintragung. Möglich ist es also.

Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 10509
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon Straßenschrauber » Sa 17 Jun, 2017 09:07

Willst Du Diagonalreifen, wenn Du radiale haben kannst?
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon Dreckbratze » Sa 17 Jun, 2017 09:11

zumindest was die beiden attacks anbelangt (den einen fahre ich vorne, den anderen hinten bei der LM) kann ich positives berichten. fährt sich sehr leichtfüssig, die guzzi fühlt sich sehr viel leichter und kürzer an als sie ist.
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 10720
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon sejerlänner jong » Sa 17 Jun, 2017 09:17

Den Conti Go habe ich bei Felix seiner SR aufgezogen. Ich war mit dem Reifen sehr zufrieden. Nutze aber nicht das kpl Profil aus, Angststreifen. Deswegen kann ich zu Haftung im Grenzbereich nichts sagen.
Karsten
Das Wasserkuppentreffen der IG Fulda wird um eine Woche verschoben.
Nur 2017 am 2ten Wochenende im September.

8.9.-10.9. wie immer auf dem Zeltplatz http://www.camp-erna.de/
Benutzeravatar
sejerlänner jong
Vielschreiber
 
Beiträge: 1070
Registriert: Mo 22 Apr, 2013 11:46
Wohnort: Kreuztal

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon hiha » Sa 17 Jun, 2017 09:55

Straßenschrauber hat geschrieben:Willst Du Diagonalreifen, wenn Du radiale haben kannst?

Dass der 140/80-17 anstatt des /90ers eingetragen werden kann, bedeutet ja noch lang nicht, dass das auch taugt. So gibts auch Freigaben und Eintragungen für den 110/80 hinten auf 1.85er Felge. Das ist völliger Schmarrn, der Refen kommt kugelrund und rutscht vor der Kante bereits weg.

Edit: Gibts NICHT in den gewünschten Dimensionen.
Mir fällt grad noch der Conti Trail Attack 2 ins Auge. Läuft zwar unter Enduro, ist aber de Fakto ein Straßenreifen, wenn man sich den mal so anschaut, und den gäbe es in den gewünschten Dimensionen.
http://www.motorrad-testbericht.at/maga ... tack14.jpg
*seufz*
es wird nicht leicht.

Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 10509
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Reifenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon Lederclaus » Sa 17 Jun, 2017 11:41

Hans, der conti trail attack ist ziemlich brauchbar. Ich hab den schon öfter auf Kunden- Enduros gefahren (hauptsächlich R80 und R100GS)
Der BT 45 ist immer noch der richtige Reifen, wobei auch ich gemerkt habe, daß er sich in manchen Dimensionen überdurchschnittlich schnell abnutzt. (bei meiner R100GS ist er aber sehr haltbar. Der Hinterreifen 130/80-17 hält bei forscher Fahrweise ca 9tkm , ansonsten fast 12 tkm. Vorne ca 13-15 tkm. Immer mit Sägezahn, ist mir aber egal)
Wenn es nicht funktioniert, wende Gewalt an.
Falls es dabei kaputt geht, hätte es sowieso ausgewechselt werden müssen.
Benutzeravatar
Lederclaus
Vielschreiber
 
Beiträge: 2155
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 20:14
Wohnort: Hammaburg

Re: Reifenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon fleisspelz » Sa 17 Jun, 2017 12:55

Ich hatte den Conti Go! auf der R100 R Mystic drauf und war vom Fahrverhalten speziell bei Nässe sehr angetan. Als wir zusammen auf der Mystic zum Hein Gericke (oder war es der Detlev Louis?) in München gefahren sind, Hans, da war der Conti Go! vorne und hinten montiert. Erinnerst Du Dich?

Einzig auffällig war, dass ich den Hinterreifen schon nach etwa 4000 km abgefahren hatte. Er hatte eine schöne Rückmeldung und hat ein sicheres Fahrgefühl vermittelt
..........................
... entfache ein Feuer, wenn Du Deinen Weg nicht mehr siehst ...
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 20406
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Planet Earth

Re: Reifenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon ragman » Sa 17 Jun, 2017 16:06

Als ich die K1100 gekauft habe, waren recht neue Pirelli Scorpion drauf ... für mich ein unauffälliger Reifen, müßte auch mind. 6000km gehalten haben. Allerdings hat der BT45 durchaus mehr Agilität in die K gebracht.
Das beste Werkzeug ist ein Tand in eines tumben Toren Hand.
(D. Düsentrieb)
Benutzeravatar
ragman
Vielschreiber
 
Beiträge: 2693
Registriert: Di 18 Jul, 2006 11:59
Wohnort: Kärnten

Re: Reifenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon Straßenschrauber » So 18 Jun, 2017 12:48

ContiGo! Jetzt wo Justus das mit dem Verschleiß schreibt:
Ja, war auch bei mir etwas schneller runter als die BT45.
Kann aber auch an äußeren Umständen wie anderer Fahrweise und anderen Strecken gelegen haben.
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon ABr » So 18 Jun, 2017 18:50

hiha hat geschrieben:Mir fällt grad noch der Conti Trail Attack 2 ins Auge. Läuft zwar unter Enduro, ist aber de Fakto ein Straßenreifen, wenn man sich den mal so anschaut, und den gäbe es in den gewünschten Dimensionen.
http://www.motorrad-testbericht.at/maga ... tack14.jpg
*seufz*
es wird nicht leicht.

Hans


Den Trail Attack2 hatte ich auf meiner F650 (und habe ihn gerade noch einmal aufgezogen, weil man beim Kauf einen Tankrucksack für die USA Reise dazubekommen hat)
Ich persönlich mochte den Reifen nicht soo gerne, weil der mir zu agil in Kurven war. Ich mags lieber, wenn man ordentlich drücken muss. Mein Sohn hat ihn geliebt! Fährt leichtfüßig um jede Kurve. Bei Nässe war der auch gut (jedenfalls nicht schlecht, so dass ich es gemerkt hätte ->ME77).
Da kann man nicht wirklich was falsch mit machen.

Und wie das so ist mit Reiseenduroreifen, hält ca. 12.000km.

Andreas
ride hard or stay home __________________ . IG-Kassel Party 7-9.9.18 im Solling .
Benutzeravatar
ABr
Wenigschreiber
 
Beiträge: 331
Registriert: Do 22 Sep, 2011 20:19
Wohnort: B bei GÖ

Re: Refenphilosophie. Mal wieder.

Beitragvon Aynchel » So 18 Jun, 2017 19:34

ABr hat geschrieben:...........Den Trail Attack2 hatte ich auf meiner F650..........


das ist mein Lieblingsreifen auf der BIG
bin sehr zufrieden damit
er hält lange und hat Grip ohne Ende
mit Enduro hat das allerdings nichts mehr zu tun
einziges Manko
wenn es sehr heiß ist neigt er zur Rissbildung im Negativprofil
nicht kritisch, hab die Reifen immer fertig gefahren
aber auffällig ist es schon

Bild
Aynchel aus Meddersheim
_____________________________________________________________________________________________________________

ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1298
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste