Schwungrad und Anker trennen

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Re: Schwungrad und Anker trennen

Beitragvon Rei97 » So 19 Nov, 2017 18:46

Lederclaus hat geschrieben:Ich hör jetzt mal auf zu spekulieren und wünsche viel Erfolg... :weg:

Also:
me3
Regards
Rei97
Perfection is achieved not when there is nothing more to add but when there is nothing left to take away.(Antoine de Saint-Exupery) :D
Skype: hrei97
Zylinderangebot:
Benutzeravatar
Rei97
Vielschreiber
 
Beiträge: 3942
Registriert: Do 23 Jun, 2005 17:34
Wohnort: Spätzlesland

Re: Schwungrad und Anker trennen

Beitragvon koarrl » Mi 22 Nov, 2017 13:37

... nur ein Statement am Rande von den billigen Plätzen:

Wenn ich das Teil konstruiert hätte, hätte ich den Anker mit einem gegensinnigen Konus in der Schwungscheibe ver-anker-t.
Wenn nötig, mit Nut & Keil. Jedenfalls keine zylindrische Preßpassung gewählt.

Resumee: ich täte annehmen, daß sich mit geeignetem Auspreß-Druckstück der Anker mit einem *schnapp* von der Schwungscheibe lösen lassen wird.

Übrigens sieht der rein optisch dem guten alten 6V/45W-Jawa-Lima-Rotor ziemlich ähnlich .. der hatte aber ein M8-Innengewinde drin,
um ihn vom KW-Konus abhüpfen zu lassen. Wer einen alten zum Basteln braucht, bitte mailen.

liebe grüß an alle Elektrolurche, k.
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1120
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Schwungrad und Anker trennen

Beitragvon Thomas Heyl » Mi 22 Nov, 2017 20:39

Hallo zusammen!

Die Rechte daran habe ich nicht, also kann ich nur texten :grin: . Im VFV-Forum hat einer vorhin Fotos gepostet, der nur den Anker (ohne Nabe) abziehen wollte (was so nicht geht, oder besser, es geht, aber dann kannste das Teil gleich in die Tonne kloppen, was er auch bestätigt hat :grin: ).

Die Bilder zeigen ein fast gleiches Noris-Schwungrad, wenn auch nicht genau so eines. Die Nabe der Ankers ist tatsächlich ein separates Teil, und zwar eingepresst mit so einer Art Zahnung (aber nicht "Zahn auf Zahn", sondern nur, damit sich das eingepresste und dann bei den Zähnen verformte Teil nicht mehr verdreht).

Bei dem Exemplar (das in der Tat so eine, wenn auch kurze, Hülse am Schwungrad hat), wurde wohl auf den freiliegenden Teil der Zahnung der Anker aufgesetzt / gepresst / geklebt oder sonstwas.

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
Wenigschreiber
 
Beiträge: 831
Registriert: Di 20 Dez, 2016 16:31
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Schwungrad und Anker trennen

Beitragvon mike58 » Mi 22 Nov, 2017 22:50

Vielleicht gehts,
auch simpler, sind eigentlich alle Bohrungen in der Schwungscheibe mit Gewunde versehen , oder nur die äußersten, wo zielen die 4 zentraler zum Mittelpunkt liegenden denn hin, wenn es auf keine Wicklung stößt.. Genaueres Bild wäre angenehm.
LG
Mike
mike58
Wenigschreiber
 
Beiträge: 766
Registriert: So 10 Jan, 2016 11:56
Wohnort: Oberndorf 10b Pfaffing an der Attel

Vorherige

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste