Das ZK fährt zum 3K-Treff 2015 nach Vorarlberg

Für Termine, Routen, Reiseberichte, Urlaubspläne ...

Das ZK fährt zum 3K-Treff 2015 nach Vorarlberg

Beitragvon motorang » Do 15 Jan, 2015 08:05

Wegen keinem Urlaub am Donnerstag war eine Anreise auf eigener Achse nicht möglich, da wären wir erst Samstag abend angekommen. Aber hurra es gibt ja den Autoreisezug.
Also Donnerstagabends in Graz eingecheckt, pro Gespann 77 Euro und nochmal 29 pro Person. Angenehme Nachtfahrt, Liegewagenzuschlag haben wir uns gespart und sind trotzdem gelegen im sehr angenehmen Abteilwagen.
Bild

Freitag
07:21 Feldkirch Hauptbahnhof angekommen, pünktlichst! Keine Schäden an den Moppeds obwohl das Verladepersonal bei der Knepta und all dem losen Zubehör skeptisch gewesen war. Iwan war im Beiwagen geblieben, hat es aber auch gut überlebt.
Der Bahnhof hat eine klasse Bäckerei mit genießbarem Kaffee. Umzieherei am Bahnhofsvorplatz. Das Navi in Betrieb genommen, und weil das Furkajoch zu war (Wintersperre) sind wir über das Faschinajoch angereist. Sehr schön, ein wenig schneeig (obwohl im Tal fast nix an Schnee war) und wintersportlich: ROUTE
Wir kaufen in Bezau bei Sutterlüty und einer Fleischhauerei ein, und kommen mittags beim Ferienheim an. Nanu, keiner da? Dafür beginnt es zu regnen.
Wir stellen uns erstmal unter und Uwe schraubt ein wenig am Endantrieb der Dnepr, der beunruhigende Geräusche von sich gibt. Und wenn UWE schon mal konstatiert dass sie beunruhigend sind ...
Es ist noch der alte Notantrieb vom letzten TT, der unkontrolliert schnell eingebaut wurde und jetzt Mucken macht. Das GUTE Ersatzteil vom Lederclaus liegt noch daheim auf der Werkbank ...
Dann kommt Flint an, und nach und nach tröpfeln die Leut ein. Nachdem sich der Schnee bereits in Matsch verwandelt und es ausreichend Platz im Schuppen gibt, ersparen wir uns den Zeltaufbau und schlafen unter Dach, doch gut gekühlt - weil Uwe muss seinen neuen alten Schlafsack testen (Schafwolle!).
Vorher gilt es noch zu kochen und braten, zu trinken und tratschen, zu schauen und fragen etc. Drei Feuerchen brennen gut gezähmt im Regen vor sich hin, die meisten Leut hocken aber lieber auf den Biertischgarnituren unter dem gewaltigen Vordach, das sich als DICHT erweist, yeah. Und der Glühmostkocher kochert dort eh auch vor sich hin ...
Samstagfrüh geht es in die Hapfn.

Auch hallo!
Bild

Wenig Schnee, schon gar nicht auf der Straße:
Bild

Navi sei Dank!
Bild
Bild

Iwan, ungerührt:
Bild

Am Faschinajoch:
Bild
Bild
Bild

Einkauf in Bezau, Bregenzerwald:
Bild
Bild

Angekommen!
Bild
Bild
Bild

Uwes Endantriebspuzzle:
Bild

Schlafplatzerl, links Uwe und ebenerdig der Präsident:
Bild

Und unterm Bagger (Spielkind) der Färt:
Bild

Samstag
Der angesagte Tauwettertag ist voll da. Aber immerhin kein warmes Regenwetter sondern frühlingshafter Sonnenschein erwartet uns ab Vormittag! A ned schlecht.
Ein wenig Gefrühstücke, und bald ist es elf und Ausfahrtszeit. Aber was zieh ich an? Es hat 16 Grad oder so, da macht die Thermokombi keinen Sinn, man fällt darin einfach vom Motorrad mit hochrotem Kopf. Nicht umsonst ist das Ding für Minugrade gut.
Also: T-Shirt und Fleecejacke, normale Hose, darüber Regenkombi. Und ich frier den ganzen Tag nicht ...
Flint und Thomas geleiten uns über die Grenze und wir fahren ein bisserl im Allgäu rum. Schöne Straßen mit keinem Schnee drauf. Der gestern mit Distanzscheibe reparierte Endantrieb hält. Die SR knattert auch brav vor sich hin. Feines Mittagessen in einem Stüble, dann wieder retour, klasse Blick von Eichenberg über den Bodensee, tanken und Einkauf in Lörrach wenn ich nicht irre Lochau.
Ich konstatiere eine Lockerung meiner Beiwagenplattform, die mit 4 Schrauben am Fahrgestell verschraubt ist. Das Abendprogramm ist gesichert!
Netter Abend mit der forschenden Jugend (Einstellung eines MZ-Gespanns) und Geschraube an Bernhards waidwunder XT600. Hänsi und Andrea kennengelernt. Super Käsfondue und erstklassiges Krautfleisch verjausnet. Früh ins Bett, morgen wollen wir bald los.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Ausfahrt Einkehr:
Bild
Bild
Bild

Details vom Russenboxer mit dem Visa-Herz:
Bild
Bild
Bild
Bild



Sonntag
Um 05:30 will der Glühmost raus. Es ist finster, schüttet und ist deutlich kälter geworden. Ekelhaft eigentlich, plus Wind.
Gegen sieben wach ich wieder auf. Keine Regengeräusche, immerhin. Aber es kommt besser: stattdessen schneit es wie blöd. Waagrecht zudem.
Bild
Bild
Bild
Das packen dauert etwas länger und die Abfahrt verzögert sich infolge leerer Batterie am SR-Gespann, what the hell ... ? Neuer Regler, neue Batterie, und dann das?
Der Motor läuft immerhin auch so, und als am Vormittag der Schneefall nachlässt kann ich auch ganz gut ohne Scheinwerfer losfahren um die Batterie zu laden - die Lichtmaschine liefert wohl Strom, aber nicht genug.
Zuerst geht es übers Riedbergjoch, Deutschlands höchsten Alpenpass. Schneefahrbahn, Kettenpflicht für PKW. Uwe muss Luft ablassen um mit dem alten Nokian da noch hochzukommen, und hängt dann unglücklich hinter schleichenden Schitouristen im ersten Gang fest. Ab der Hälfte haben wir uns wieder, und es macht mehr Spaß zu fahren.
Bild
Bild
In Obermaiselstein zweites Frühstück bei Florian und Eva, unseren Gastgebern vom elften Tauerntreffen, letztjährig auf der Oberst-Klinke-Hütte, die jetzt eines der kleinsten Hotels Deutschlands führen, mit 11 Zimmern:
http://www.nebelhorn-relaxhotel.com/
Die haben es gut getroffen mit ihrer neuen Pacht, sind zufrieden.
Liebe Grüße an alle Tauerntreffenleute soll ich ausrichten!
Dann weiter über das Oberjoch (Schnee) und Nesselwang (Nebel) ins Inntal bis Telfs. Tanken und auf die Inntalautobahn. Es dunkelt.
Ich zitiere hier Uwe:
Wider Erwarten hat die Lichtmaschine und der Endantrieb gehalten. Eine der hinteren Bremsbackenfedern leider nicht. So hab ich auf der Inntalautobahn mit festem Hinterrad :omg: den Präsidenten verloren. Zum Glück ist die Bremse so a Glump, so konnte ich mich im ersten Gang mit sehr viel Gas 3km von der Autobahn runter und zu einer Tankstelle schleppen. Zuerst alles abkühlen lassen, dann in der Waschbox alles geklärt, dem Präsidenten hinterhergehetzt und die restlichen 400km ohne Hinterbremse abgespult.

Abends laufen wir nach Passieren diverser Graupelschauer, kleiner Schneewindhosen, und ängstlicher oder aber kettenbewehrter Autofahrer glücklich driftend beim Mex in der Nähe von Kitzbühel ein.
Dort dürfen wir parken und sturmsicher nächtigen. Es ist 19:30.
Auch der Maybach ist zu Besuch, und es gibt wunderbaren Schweinsbraten und ebensoGastfreundschaft - vielen Dank nochmal nachträglich!
Route

Montag
Morgens wird noch eine Bordspannungsanzeige an die SR gerödelt, die mir hoffentlich stromtechnische Erleuchtung verschaffen wird. Ich musste gestern noch zwei Stunden mit Licht fahren ... Die Batterie hat beim Start 12,1 Volt. Nicht berühmt aber am Leben. Hoch lebe die Magnetzündung !!!
Es geht über Dienten und die übergossene Alm nach Bischofshofen und weiter über den Radstädter Tauernpass in Richtung Steiermark. Ohne Hauptlicht geht alles gut, Standlicht (alles LED) und Visierheizung und Griffheizung auf niedriger Stufe brauchen zusammen knappe 40 Watt, da bleibt genug Strom um anfangs 13,4 Volt Bordspannung zu generieren, später geht es gegen 14,5 Volt. Die Bleigelbatterie mag das, deswegen wurde sie auch zusammen mit einem passenden Regler eingesetzt.
Aber sobald der Scheinwerfer dazugeschalten wird, bricht die Spannung um 1,5 Volt ein. Ohne Blinken und Bremslicht ist das gerade so ein Nullsummenspiel, bei dem das Licht noch geht und die Batterie nicht geladen wird, nach einer halben Stunde sind wir bei 12,2 Volt, wohlgemerkt alles mit Dauerdrehzahlen um die 5000 rpm. Da dürfte die Lichtmaschine NICHT mehr die einstigen 160 Watt leisten, und wenn man zu viel draufhängt bricht die Spannung ein ...
Bei sonnigem Wetter jausnen wir am Wegesrand, bevor wir bei Seetal die Steiermark erreichen. Dann geht alles ganz schnell weil gewohnt ... Murau Scheifling Judenburg und schwupps bin ich gegen 16 Uhr daheim. Der zweite Teil unserer 600-km-Heimfahrt: ROUTE

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 17473
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Das ZK fährt zum 3K-Treff 2015 nach Vorarlberg

Beitragvon hiha » Do 15 Jan, 2015 08:39

Schöner Bericht, o Du mein Präsident :-)
Gestern hab ich mit dem Bernhard nach der Ursach für die Geräusche des XT600-Motors gefahndet, und wir haben was gefunden:
Wurfsitzkolben mit 2. Übermaß, rundrum gfressn, Pleuelaug oarad... :smt089
Ursache womöglich mangelnde Beölung durch den Vorbesitzer nach der letzten Zylinderüberholung...

Gruß
Hans
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 10776
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Das ZK fährt zum 3K-Treff 2015 nach Vorarlberg

Beitragvon klesk » Do 15 Jan, 2015 11:19

Feiner bericht, der kolben litt ja etwas an oelmangel auf der anreise... Naja seis drum, ersatzmotor werd ich am freitag auf der tenere rupfen dann passt des schon.

Gruss
Der Hauptunterschied zwischen etwas,was kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann,besteht darin,dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es kaputtgeht,herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.
klesk
Wenigschreiber
 
Beiträge: 252
Registriert: Sa 21 Jul, 2012 16:25
Wohnort: 82131

Re: Das ZK fährt zum 3K-Treff 2015 nach Vorarlberg

Beitragvon lallemang » Do 15 Jan, 2015 13:28

Danke Cheffe :smt023
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 12340
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Das ZK fährt zum 3K-Treff 2015 nach Vorarlberg

Beitragvon Roll » Do 15 Jan, 2015 13:36

Feyn!
Sie wollten mich schon gefügig machen mit Fellatio und Absinth, aber ich sagte nein.
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist auch ohne Unterschrift gültig.

http://www.rollmannact.de/
Benutzeravatar
Roll
Vielschreiber
 
Beiträge: 5905
Registriert: So 20 Jan, 2008 00:29
Wohnort: Wo im Neckar Wale heimisch sind

Re: Das ZK fährt zum 3K-Treff 2015 nach Vorarlberg

Beitragvon ETZChris » Do 15 Jan, 2015 13:43

Ein toller Bericht.

OT: Wie sieht die Autozug-Zukunft in AT aus? Auch so düster wie hierzulande?
Gruß
Christian

"Das Netz ist die Welt der Misslaunigen, der Voyeure, der Psychopathen, der Verantwortungslosen, der Undisziplinierten." (Jakob Augstein)
Benutzeravatar
ETZChris
Vielschreiber
 
Beiträge: 3618
Registriert: Mo 23 Jun, 2008 10:41
Wohnort: Klingenstadt

Re: Das ZK fährt zum 3K-Treff 2015 nach Vorarlberg

Beitragvon Shikamaru » Sa 07 Mär, 2015 11:28

ETZChris hat geschrieben:OT: Wie sieht die Autozug-Zukunft in AT aus? Auch so düster wie hierzulande?


Noch nicht ganz! Viele DDm wurden inzwischen zwar gegen Nordosten verscherbelt und bei den Tages-ARZ wurden einige Verbindungen gestrichen (zu geringe Vmax möglich), zu den Nachtverbindungen steht man aber noch - auch weil die EN allerhöchstens mit 160 km/h verkehren). Tot ist Wien-Villach und der Tages-ARZ Wien-Feldkirch. Man hat immerhin ja auch noch Interesse die neu gebaute Autoverladung in Wien irgendwie auszulasten, so verkehrt auch der EN nach Rom IIRC 2x wöchentlich als ARZ.

Bei den ARZ gibt es halt ein großes Problem: die DDm kommen in die Jahre, man hat eine eher schon gemütliche Vmax (bei den offenen Wagen besteht ja auch die Heckscheibenproblematik) und in neues geschlossenes Wagenmaterial will kaum eine Bahngesellschaft investieren. Die Wagen sind teuer und die Angebote offenbar immer weniger nachgefragt, außer vielleicht zu den Reisesaisonen. Alles betrachtet eher kein großes Geschäft, was das in der Zeit der Aktiengesellschaften bedeutet muß ich wohl nicht erklären.
Shikamaru
ist nicht mehr im Forum
 
Beiträge: 1266
Registriert: Mo 17 Sep, 2012 11:31

Re: Das ZK fährt zum 3K-Treff 2015 nach Vorarlberg

Beitragvon Gaskranker » Mo 25 Jul, 2016 12:19

ETZChris hat geschrieben:Ein toller Bericht.

OT: Wie sieht die Autozug-Zukunft in AT aus? Auch so düster wie hierzulande?


Es sieht im "Betriebswirtschaftler-" und "Autoland" D nicht nur düster, sondern zappenduster aus:

Dann ist Schluss mit "Huckepack", also gleichzeitig mit Auto und Zug zu verreisen. Doch die Bahn prüft Alternativen: Auf zwei Strecken wurden die Autozüge bereits durch Lkw ersetzt.

Diese "Alternative" belegt doch wieder nur die Lebensferne der im DB-Tower in Berlin geschäftig wuselnden "Power-Point-Präsentatoren":

Dann steht der LKW mit den PKW im gleichen Stau, in der die huckepack geladenen PKW auch ohne LKW stehen könnten.
Es war bzw. ist doch (noch) einer der Vorteile des Autoreisezuges: Geruhsam schlummernd des Nachts und auch tagsüber an den Staus vorbei entspannt am Urlaubsort ankommen.

So wird die DB das über das eigene Speditionsunternehmen SCHENKER - mutmaße ich mal - auf der Straße versuchen.
:bash:

Bericht ist übrigens klasse, nebst Fotos und launigen Kommentaren. Abenteuerausfahrt pur.... .
Gaskranker
 


Zurück zu Ausfahrt und Reise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast