Seite 15 von 18

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: Di 28 Mai, 2019 19:18
von Lindi
Macht's gut und danke für den vielen Fisch :wink: (Kabel1, 20.15)

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: Di 28 Mai, 2019 22:02
von schnupfhuhn
Dix bei den neuen Meistern in Dresden, da Sitze ich recht lange, immer wieder. Auch wenn es mich vor dem Bild graust.

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 07:46
von Lindi
Unsere Neuentdeckung gestern Abend:
Ami + Wally Warning :smt023
auf dem Frühlingsfest des Kulturzentrums Schlachthof (KS/D) gestern Abend
tourdates

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 08:11
von hiha
Hihi, die sind auf unserer neurologie-Weihnachtsfeier aufgetreten. Sehr nett.
Gruß
Hans

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 09:22
von peter67
Lindi hat geschrieben:Ami + Wally Warning :smt023
tourdates


link repariert...

Aus alten Zeiten .. von unausgelasteten Geistern

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 09:23
von koarrl
In Zeiten unterdurchschnittlicher beruflicher Auslastung wird kreativen Geistern schnell langweilig. So kam es in ausgedehnten Rauch- bzw. Rauch-Zuschau-Pausen öfter zu Stegreifentwicklungen.

... Dragster-Bandschleifer (1988):
Ein Bandschleifer mit nicht unter 1000W Leistungsaufnahme und eine 20m-Kabeltrommel werden benötigt.
Das Kabel wird derart in einer Schleife ausgelegt, daß für die Energieversorgung des Gerätes an jedem Punkt eines langen Ganges in der Firma gesorgt ist.
Am Start hockt sich ein junger Mitarbeiter mit gutem Gleichgewichtssinn auf das Gerät und betätigt den Einschalter. Sanftanlauf ist bei diesem Lastfall nicht notwendig. Die Lenkbarkeit ist bei sorgfältig ausgerichteter Startaufstellung ebenso kein Thema. Unter den ungläubigen Blicken zuschauender Kollegen wird die lange Gerade in Rekordzeit absolviert. Gebremst wird, indem das Kabel samt Steckdose aus der Wand gerissen wird. Um anschließende Unglücksfälle zu vermeiden, wird die Steckdose zerknirscht, doch grinsend neu montiert. Diese absurde Übung wurde nie mehr wiederholt, was die Legendenbildung förderte.

.. Auszucker (1990):
Ein Makita-Akkuschrauber, in dessen Bohrfutter ein 6er-Inbusschlüssel mit der kurzen Seite gespannt wird. Wenn möglich, wird der drehmomentstärkere Gang gewählt. Ein Kabelbinder fixiert den Drekzahlknopf auf Vollgas. Sodann wird das wild herumrudernde Teil einfach auf einen (nicht ganz harten) Fußboden fallen gelassen. Der entstehende Anblick entspricht dem eines ehrgeizigen Managers, dem intrigenbedingt eine höhere Karrierestufe versagt blieb. Oder der Reaktion Rumpelstilzchens nach Namenserratung.
Vorsicht - dieses Ding wieder zu bändigen ist nicht ganz einfach!

Variante:
Das Gerät wird in einen Container mit Verpackungschips geworfen. Alsbald entsteht der Eindruck, daß eine unbekannte Lebensform soeben erwacht. Auch hier ist das Beenden der Vorführung nichttrivial.

... Turbo-Zahnrad (1991):
Aus der Schrottkiste werden eine Welle und ein darauf gut laufendes wälzgelagertes Zahnrad mit ca. 1kg Masse geborgen. Für Spänefreiheit des Lagers ist zu sorgen, damit perfekter Leichtlauf erreicht wird.
Dies geschieht zweckmäßigerweise mit der in Griffweite hängenden Druckluftpistole und WD-40.
Schließlich wird das Zahnrad auf die horizontal gehaltene Welle geschoben und tangential mit einem kräftigen Luftstrom auf irrwitzige Drehzahl beschleunigt. Bereits der entstehende Heulton ist imposant.
Wird die Welle nun mit einem Ruck axial seitlich aus dem beschleunigten Zahnrad gezogen, fällt dieses infolge der Gravitationskräfte zu Boden und hält dabei sehr stabil seine Rotationsebene ein.
Un den ölfleckigen grünen Nadelfilzboden war es nicht schade, als beim Start die grünen Fetzen flogen und das Teil heftig beschleunigend durch die Halle hoppelte, um schließlich in eine ebenso wenig erhaltenswerte Ziegelmauer einzuschlagen.
Ob der Geräusche diensteifrig-beunruhigt herbeieilende Hausmeister konnten mit fadenscheinigen Erklärungen beruhigt werden.

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 09:29
von Boscho
Der koarrl is' schuld dass ich grad schier lachend verstorben wär ... :rofl:

Noch eine alte Geschichte ohne Moral

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 09:56
von koarrl
... Papierene Luftflotte (um 1977)
Ich besuchte zu der Zeit das Gymnasium, welches Friedrich Torberg als Ort der Handlung seiner Geschichte vom "Schüler Gerber" gewählt hatte.
Aus ungefähr dem Fenster, aus welchem aus der Unglückliche springend seinen Suizid beging, starteten wir eine Unzahl von in der vergangenen Physikstunde angefertigten DIN A4-formatigen Papierflugzeugen unterschiedlicher Bauart.
Ein wunderschönes Bild bot sich, als diese weißen Vögel weit durch die Luft glitten, sanft im Park vor der Schule landeten oder sich in den Kronen der Kastanienbäume verfingen.
Die nächste Stunde begann, alsbald unterbrochen von einem dunkelrot angelaufenen Schuldirektor.

(Die Leserschaft muß wissen, daß dieser Herr aus einer anderen Zeit stammte, ein Studienkollege von Konrad Lorenz und im Krieg ein Nachtjägerpilot war. Seine bis zum Hofrat führende Karriere war dank zeitlich wohlüberlegter Wechsel seines Parteibuches ziemlich knickfrei. Zeit seines Lebens war er jedenfalls Mitglied von Arbeiterparteien. Ein Unbeugsamer.)

Da stand nun der weiland Nachtjäger, Hofrat und Dr.phil., kleingewachsen, die schütteren grauen Haare zurückgekämmt, Goldrand-Bifokalbrille auf der Knollennase, wohl alarmiert von Passanten, sich flashbackhaft erinnernd an fliegerische Szenen existentiellerer Art, und brüllte die Mannschaft an - wie damals:
"WER WAR DAS?"
Die angesprochenen Nachwuchs-Flugtechniker hatten alle parallel den selben Gedanken:
"Melde ich mich, frißt er mich. Kein Vorteil in Aussicht."
Daher Mucksmäuschenstille über eine Minute.
"FEIGE BANDE."
Diese Szene brachte für uns immerhin den Anstoß, den zeitlichen Wandel von Kategorien wie Mut und und Kameradschaft zu überdenken.

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 10:18
von bastardo
Großartig! Danke Koarrl!!! :smt005

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 10:44
von T.
Hihi...echt klass :smt023

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 11:04
von Dreckbratze
:smt005 danke! weitermachen!

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 13:03
von heiligekuh79
:smt005

Re: Noch eine alte Geschichte ohne Moral

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 13:33
von Jonas
koarrl hat geschrieben: Seine bis zum Hofrat führende Karriere war dank zeitlich wohlüberlegter Wechsel seines Parteibuches ziemlich knickfrei. Zeit seines Lebens war er jedenfalls Mitglied von Arbeiterparteien.

:ugly: Schön, wenn jemand so aufrecht durchs Leben geht! Ein echtes Vorbild.

Mein Vater hat ja die ganzen kriegsversehrten Lehrer noch am eigenen Leibe mitgekommen, buchstäblich. Der Sportlehrer hat z. B. gerne die Schüler verprügelt. Irgendwann waren die Schüler es leid und wohl auch schon stark genug und haben ihn mit seiner eigenen Armprothese zurückvermöbelt. Keine gute Zeit damals, im bergischen Land in der Nachkriegszeit, als Arbeiterkind am Gymnasium. Da hatte ich es leichter!

Koarrl, Du hast eine wunderbare Schreibe. Inhaltlich passt´s eh. Gerne mehr davon!

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: So 16 Jun, 2019 13:58
von koarrl
dank in die runde.
manchmal hab ich so Anfälle mit dringenden schreibbedyrfnis.
muss noch die Ambivalenz in allen meinen Erfahrungen deutlicher rausbringen.
in jedem heiligen steckt doch ein kleiner pol pot / und umgekehrt.
besagter Schuldirektor sollte auch nicht als nur-minusmensch dargestellt werden
und deppert bzw..nicht über den Dingen stehend bin ich selber.
wobei das kind im manne hier sicher genug Akzeptanz genießt :-)

Re: Der AIA-Kulturtipp- und Kleinkunstfred

BeitragVerfasst: Mo 17 Jun, 2019 10:58
von Zimmi
Ich musste auch gerade herzhaft lachen... :rofl: