Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Hier kann man auch als Gast schreiben. Anonyme Beiträge sind möglich, aber nicht erwünscht, man sollte wenigstens seinen Namen drunter setzen.

Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon motorang » Di 09 Jan, 2018 07:23

Hallo zusammen,
ich werde hier das "Best Of" von 3 Wochen Kirgistan zum Besten geben. Jeden Tag ein bisserl was, zum Mitreisen sozusagen.
Die Reise haben wir bereits im August 2017 gemacht.

Es geht los!

Bild

Unser Freund K. hat Ortskenntnisse und stellt Eva, Paul und mir eine dreiwöchige Rundreise zusammen, die wir nach unseren Vorstellungen anpassen - wir mieten einen abenteuerfesten Wagen mit Übernachtungsoption und versuchen, auf der Reise so wenig Termine (Buchungen) wie möglich zu haben, um unterwegs flexibel zu sein. Hier die geplante 2500-km-Route (grün):

Bild

Darunter zum Größenvergleich, im gleichen Maßstab: Kirgistan ist etwa so lang wie Österreich und die Schweiz zusammen.

Wir werden die zweite Hälfte unserer Reise mit K. gemeinsam reisen, und halten ihm einen Platz im Wagen frei.

Jetzt sind wir 10 Jahre lang mit dem eigenen Campingwagen in kleine Sommerurlaube ums Mittelmeer gestartet, hatten immer eh alles dabei, aber DAS ist mal wieder eine Herausforderung. Wir entscheiden uns dafür, unser Vaude Buszelt mitzunehmen, um bei Schlechtwetter eine geschützte Sitzmöglichkeit zu haben. Probeaufstellung im Garten, kleine Verbesserungen werden angebracht, zusätzlich klein zusammenlegbare Vordach-Zeltstangen gekauft:

Bild

Da wir im Passagierraum wenig Platz haben werden (ein Bus war leider nicht zu mieten, es wird ein normaler Geländewagen), müssen wir aus dem Kofferraum leben. Genau dort wird das Zelt angedockt, und ebenda wird auch die Küchenkiste stehen. Die wird nach Idealmaßen extra erworben: hoch genug für PET-Flaschen, schmal genug für den Kofferraum: Hünersdorff Aluminium-ECO-Box, Typ 451300.
Mit 157 cm haarscharf unter dem erlaubten Gurtmaß von 160 cm und superleicht. Ich kann die Kiste zum halben Preis auf amazon ergattern, weil sie eine kleine Delle hat. Naja, da werden noch ein paar dazukommen ;-)

Bild

Ein paar Gedanken zur Ausrüstung und unserem Gepäcksystem für diese drei Wochen:

Es kommt ins Freigepäck:

  • Küchenkiste (inklusive Kochern, Kaffee, Abwaschzeug, Wasserflaschen). Wer selber zelten mag, der muss für Abendessen und Frühstück meistens selber sorgen.
  • Schlafzeug in der großen Ortlieb-Tasche (80-Liter Rack Pack). Eva und ich werden im mitgemieteten Dachzelt schlafen, Paul im Wagen oder fallweise in meinem kleinen Einmannzelt. In die Tasche müssen neben dem MSR-Zelt also nur Schlafsäcke und Matten. Und ein Tarp.
  • Zelttasche: das riesige Vaude Drive Van wiegt nur knapp 8 kg, also ist noch Platz für ein Dusch/Klozelt, das wir sicherheitshalber einpacken.
  • Je eine Reisetasche von Eva und mir mit allerlei Kleidung, Wanderschuhen, Wanderstöcken, Badesachen, Wasserfilter, Apotheke, Yogamatte, ...
  • Ein kleiner Rucksack mit Werkzeug und Reparaturuntensilien.
Zum Schluss ist das erlaubte Freigepäck von 3x 30 = 90 kg noch nicht ausgereizt, also kommen noch zwei Klapphocker mit.

In Summe gewogene 87 kg. Einen Klapptisch ein ein paar Sessel kriegen wir zum Mietwagen dazu. Dazu hat jeder von uns noch einen Rollkoffer und eine kleine Tasche/Rucksack als Bordgepäck.
Im Taxi zum Flughafen schaut unser Gepäck dann so aus:

Bild

Der Flug Graz-Istanbul dauert netto 2,5 Stunden, dann nochmal gut 5 Stunden Flug der Sonne entgegen.

Wird-fortgesetzt-Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 18205
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon motorang » Di 09 Jan, 2018 07:48

Sonntag 30. 7. 2017

Wir landen pünktlich in FRU, Flughafen Manas. Langwierige Passkontrolle, eine gute halbe Stunde Anstellerei - die Gepäckabholung geht dafür schnell.
Noch schnell 10.000 Som abgehoben, etwa 120 Euro. Das sollte man machen, BEVOR man den Flughafen verlässt - die Bankomaten stehen in der Sicherheitszone, und wir müssen nochmal durch die Kontrolle, nur um Geld abzuheben.
Dann eine eher abenteuerliche Fahrt über 20 km auf der Schnellstraße, querende Kühe. Die aufgemalten 2 Fahrspuren zählen wenig. Check-in im Soluxe Hotel. Wir bekommen um 10 Uhr schon ein Zimmer und noch ein Frühstück. Unseren Freund K. werden wir später zum Abendessen beim Cafe Arzu treffen. Vorher noch duschen, ein bisserl Zeug sortieren und eine Runde rasten ...
Zum "Cafe Arzu" sind es knapp 20 Minuten zu Fuß, es ist warm und staubig, viele Baustellen am Weg, aber auch Philharmonie und Sportpalast. Nett abendessen und russisches Bier trinken steht danach auf dem Programm - weil in Kirgistan heißen auch die Restaurants "Cafe", auch wenn es sich wie beim Arzu um ein gehobenes Speiserestaurant handelt. Zu Fuß zurück, nochmal duschen, Wäsche waschen und ins Bett.

Anyway, Kirgistan: Seit 1991 als erstes Land der ehemaligen Sovjetunion unabhängig, und als einziges Land in Zentralasien eine parlamentarische Demokratie:

Bild

Unten rechts im Bild sind die Haupthandelswege eingezeichnet, die nördliche Seidenstraße verläuft durch Bishkek, das sich anscheinend aus einer Karawanserei entwickelt hat. Dieser Route werden wir in den nächsten Tagen nach Osten folgen, am See Issyk Kul entlang.

Das mit den Ortsnamen ist schwierig. Original kyrillisch geschrieben, gibt es öfter mal einen russischen (sovjetischen) und einen kirgisischen Namen.
Der größte See des Landes heißt beispielsweise kirgisisch Ысыккөл oder russisch Иссык-Куль.
Und die beiden Versionen werden dann ungefähr nach Lauten in westliche Sprachen transkribiert.
In Sprachen mit Umlauten heißt der See Issyk-Köl oder Yssikköl, auf Englisch Issyk-Kyl oder Issyk-Kul, oder Ysik-Kol

Erstmal Spaziergang von unserem Hotel zum Cafe Arzu, parallel zur Hauptstraße (Chuy Avenue). Das ist einfach nur ein Apartmenthaus:

Bild

Und das eine der vielen Blickachsen der Stadt, über viele hundert Meter Rosenbeete, Spazierwege, Brunnen:

Bild

Das grüne Gebäude links ist ein automatisches Toilettenhäuschen, das man zum Preis von 5 Som (6 cent) benützen darf. Gleich dahinter links die Philharmonie und in der Ferne das an der Chuy stehende tempelähnliche Rathaus. Die Chuy Avenue ist so etwas wie die Wiener Ringstraße, alle wichtigen Gebäude der Stadt sind dort versammelt und warten auf uns - morgen.

Montag 31.7.17

Das Frühstück ist ganz OK, man kann sich Eierspeise oder Palatschinken (Rührei/Pfannkuchen für Nichtösterreicher) bestellen, es gibt frische Melonen und Ananas, nur der Kaffee ist instant weil die Kapselmaschine defekt ist. Und es gibt nur Toastbrot - ohne Toaster. Dann eine Überraschung: wir müssen in ein anderes Zimmer siedeln, unseres war lediglich eine Übergangslösung für den gewünschten "Early check-in". Das neue Zimmer ist größer, und hat einen Kühlschrank, und ist quer zu lüften, die kleine Suite geht einmal komplett durchs Haus. Dafür lohnt sich die Schlepperei.
Wir haben uns angewöhnt, die tagsüber verschwitzte Wäsche gleich abends zu waschen und aufzuhängen. Leider ist das in einem üblichen Hotelzimmer nicht vorgesehen. Die mühsam gespannte Wäscheleine wird abgebaut und im neuen Zimmer wieder gespannt, die Wäsche erneut aufgehängt. Beim Rauftragen des Gepäcks in den ersten Stock (kein Lift) stolpern wir mehrmals, immer an der gleichen Stelle. Genauere Beschau ergibt: diese eine Stufe ist zwei Zentimeter höher als die anderen, und die davor etwas niedriger. Wir werden noch merken, dass das ein Merkmal ALLER kirgisischen Treppen ist.

Heute ist Bishkek-Besichtigungstag, und wir haben für 17 Uhr die Übernahme von Wagen und Dachzelt vereinbart. Da unser Hotel günstig liegt, können wir zu Fuß los.

Gleich nebenan ist ein Neubau, und es wird fleißig gearbeitet, sonntags:

Bild

Man beachte die Absturzsicherungen, die aufwandsoptimiert aus Draht und Flatterband angefertigt wurden:

Bild

Wir wandern die Chuy-Avenue bis zum Hauptpostamt um Marken zu kaufen, am Weg viele Parks und der Regierungssitz, der Hauptplatz (Ala-Too Square). Auf der Chuy betrachten wir ein wenig den Verkehr. Kaum Gehupe, recht diszipliniertes Geschehen, auch die Ampeln werden beachtet. Bin ich im falschen Film? Fast wie daheim, samt der typischen grünen Grazer Stadtbusse:

Bild

Bei genauer Betrachtung offenbaren sich aber doch Unterschiede: Parallel zu den großen Bussen fahren jede Menge kleiner Mercedes-Busse mit Nummern herum.

Bild

Diese ganz Kirgistan erschließenden Minibusse, meist ältere Mercedesbusse oder Sprinter mit oft deutschen Aufschriften, haben auch eine ehemals deutsche Bezeichnung: Marschrutka, was wohl von "Marschroute" kommen soll. Sie fahren fixe Strecken, aber ohne Fahrplan. Ist eine Marschrutka voll, dann fährt sie los. Unterwegs kann man sie durch Handzeichen anhalten um zuzusteigen. Auf der Website bus.kg findet man bei Eingabe von Abfahrtsort und Zielort seine Verbindung innerhalb von Bishkek.
Je nach Einsatzgebiet ganz zivil, oder entsprechend aufgeüstet mit Dachträgern, Steinschlagschutz, Zusatzscheinwerfern und Luftschnorcheln:

Bild

Der Transport von Personen auf Ladflächen ist ganz normal. Anscheinend auch in der Stadt.

Bild

Der Straßenverkehr ist gewöhnungsbedürftig, aber wir gewöhnen uns schnell. Es gibt Zebrastreifen, aber meist keine eigenen Fußgängerampeln. Man läuft einfach los, wenn die Autoampel in der eigenen Richtung auf grün schaltet. Das wird erleichtert durch eine fehlende Gelbphase und Countdown-Ampeln:

Bild

Das Giraffe Cafe ist ein kleiner Kiosk mit einer richtigen Espressomaschine - nicht selbstverständlich in einem Teeland. Mit dem Getränk sucht man sich dann eine freie Bank im Mini-Park nebendran. Es gibt auch Limonade, die aus frischen Minzblättern, Zitronenscheiben und je einem Schuss Zitronensirup und Minzsirup auf viel Eis zusammengerührt wird.

Bild

Bild

Ein junger Hirtenstar ( Acridotheres tristis ) matcht sich mit den Tauben um die Brotstücke der Parkbesucher:

Bild

Diese Vögel haben einen Gesang, der mich an australischen Regenwald erinnert: Song

Die Tauben sind teilweise auch besonders:

Bild

Geld heben wir bei der Demir Bank ab, die haben das höchste Limit mit 25.000 Som. Ganz grob entspricht das 25.000 Euro-Cent also 250 Euro. Der tatsächlich Kurs liegt bei 80 Som pro Euro, wir haben jetzt also etwas über 300 Euro in der Kasse, plus 10.000 Som von gestern.

Bild

Hinter den Kursschild sieht man einen der zahlreichen Verkaufsstände, wo Getränke angeboten werden, gut gekühlt aus dem Thermobehälter:

Kwass (ein Süßgetränk aus altem Schwarzbrot, leicht alkoholisch)
Kompot (genau nach was es klingt nur ohne Früchte)
Eistee (meist grüner Tee mit Zitrone)
Maksym (ein essigsaurer salzig-vergorener Getreidetrunk)
Tan oder Chalap Schoro (ähnlich Ayran - aus Joghurt, Mineralwasser und Salz)

Wir geben nicht gleich alles aus, obwohl das in einige Souvenirläden gut möglich gewesen wäre:

Bild

Es hat gut 30°C. Gekühlte Getränke und Eis werden gern gekauft, und überall nützen große und kleine Leute die Brunnen für eine Abkühlung:

Bild

Bild

Darüber wacht Manas, der Mann auf seinem Ross ist der Held im längsten Epos der Welt und steht vor der Philharmonie:

Bild

Am Ala-Too-Platz ist leider Wassermangel. Dabei könnte man bei der Überquerung ohne Weiteres etwas Kühlung gebrauchen. Hier das eine Ende des Platzes mit den trockenen, etwas futuristusch anmutenden Wasserspeiern:

Bild

Die kirgisische Flagge wird heuer 25 - sie zeigt eine gelbe Sonne mit 40 Strahlen. Die Strahlen stehen für die kirgisischen Stämme. Im Zentrum der Sonne ist eine stilisierte Darstellung eines Tündük zu sehen, dem Herzstück einer traditionellen kirgisischen Jurte - in ihm laufen alle Dachstreben zusammen.

Bild

Bild

Bild

Vielleicht hätte ich mir das kyrillische Alphabet noch etwas besser anschauen sollen ... hier gibt es INTERNET, haben wir entziffert:

Bild

Ein spätes Mittagessen und flottes Internet gibt es dann im kleinen Restaurant "Vinoteka" - empfehlenswert!

Pünktlich kommen wir um 17 Uhr bei der Mietwagenfirma an, um unseren Wagen zu übernehmen, nur ist der noch in der Werkstatt, weil man am Motor ein Geräusch festgestellt hat, das noch behoben werden soll. Das würde etwa eine Stunde dauern. K. ist auch hingekommen, wir erledigen also erstmal nur den Papierkram und hinterlegen 300 Euro Kaution in bar.
K. leiht mir zwei SIM-Karten für Telefon und Internet, die wir gleich mit 100 und 500 Som aufladen.
Nachdem die Stunde vorbei ist und es auf Nachfrage eine weitere Stunde dauern soll, fahren wir mit dem Taxi ins Hotel, duschen, warten auf den Wagen. Der wird uns von Asamat (kirg. für "hervorragend") gebracht. Die Besichtigung ergibt: das Dachzelt klemmt und die Leiter ist zu kurz. War wohl auf einem anderen Gepäckträger auf einem anderen Wagen montiert, schade eigentlich.
Asamat versteht das Problem, bringt uns zu K. ins Bierlokal "Stary Edgar", und nimmt den Wagen mit, um ein anderes Zelt drauf zu bauen.

Das Lokal ist seit etwa 20 Jahren existent und somit eine Institution im schnellebigen Bishkek. Es ist auch das Lieblingslokal von Christoph, den wir dort kennenlernen, einem Wiener Juristen und Motorradfahrer mit einer V-Strom 650. Das russische Bier im Lokal ist sehr gut, wir essen ein paar Kleinigkeiten während eine mittelmäßige Kapelle einen mittelmäßigen Liederabend gibt: Paul bekommt die gewünschte Pizza Margherita, ich eine kalte Joghurtsuppe mit Gurken und Dill (Okroschka) und einen Salat, Eva gebratene Hühnerbrust ohne Spinat (weil aus). Wir hören einige Geschichten aus dem Alltag in Kirgistan und von Reisen über Land, unter anderem von einem Gästehaus am Issyk-Kul See, wo einmal Jurj Gargarin abgestiegen ist, und das sehr empfehlenswert sein soll. Ich notiere mir das mal.

Gegen 23 Uhr machen wir uns auf den Rückweg zum Hotel, durch den Panfilow Park, einer Art Prater mitten in Bishkek. Es gibt allerlei Fahrgeschäfte, und viele Familien sind auch so spät noch mit ihren Kleinkindern unterwegs.

Bild

Da ruft Asamat an, er wär jetzt fertig. Leider nicht ganz, denn das Zelt ist so weit oben montiert, dass man eine zusätzliche Leiter bräuchte, um das Dachzelt zu packen (die Dachzeltleiter ist ja fix montiert und klappt sich aufs Dach, in luftige 2,40 m Höhe).

Bild

Ansonsten ist alles halbwegs OK. Ein Fenster und eine Türe lassen sich nicht öffnen, und die Batterie scheint schwach, aber "it is a Russian car" meint Asamat achselzuckend. "They come from the factory like that". Er werde morgen früh mit einer zusätzlichen Leiter vorbeischauen.
OK, Duschen, Wäsche waschen, dann Schichtende, schlafen gehen nach Mitternacht. Die Klimaanlage hat den Raum inzwischen angenehm gekühlt.

Der Wagen ist ein UAZ-469 "Hunter", anzunehmenderweise genauer ein Typ UAZ-31514 (mit Metalldach, Zivilausführung). Er hat einen modernen 2,7-Liter Benzinmotor, zuschaltbaren Vorderradantrieb und manuelle Freilaufnaben. Für uns ausschlaggebend war neben der Geländegängigkeit der Einheimischenbonus (fällt kaum auf), und die Tatsache, dass man darin schlafen kann und ihn samt Dachzelt, Tisch und Klappstühlen um überschaubares Geld mieten kann. Nämlich um 80 US$ am Tag.

Geplante Maximalroute für die nächsten knapp 20 Tage: 2500 km

Bild


Bishkek nach Konorchok

Dienstag 1.8.17

Die Leiter und die vergessenen Campingmöbel kommen um neun während dem Frühstück, hurra! Gemeinsam mit K. packen wir die Möbel unter die Dachzelthaube und den Rest vom Gepäck ins Auto.
Dann fahre ich die erste Strecke zum tanken, es hieß zwar der Wagen wäre voll, aber besser kontrollieren. Getankt wird per Vorkasse: Man gibt an der Kasse Zapfsäule und Treibstoffsorte an und lässt Geld dort. Nach dem Tanken bekommt man das Retourgeld. Der UAZ Hunter braucht Benzin mit 92 Oktan, das kostet 40 Som pro Liter, also genau 50 Cent. Mit 1000 Som bekommt man also etwa 25 Liter Sprit.

Das Zweitanksystem ist bemerkenswert. Links wird getankt, von dort bei eingeschalteter Zündung ständig Benzin nach rechts gepumpt von wo der Motor versorgt wird. Dort ist AUCH ein Einfüllstutzen, aber nachdem wir "nur" 17 Liter nachtanken, ist der noch randvoll - jeder Tank fasst etwa 35 Liter. Es gibt aber nur EINE Tankanzeige, die man mit einem Kippschalter umschalten kann:

Bild

Die Instrumententafel ist übersichtlich und ausreichend. Von links nach rechts:

Tankanzeige (bei einem Tank bedeutete "voll" wirklich voll, beim anderen Tank war schon etwas über der Hälfte der Tank voll),
Kühlwasserthermometer (zeigte während der Fahrt immer zwischen 80 und 90 Grad),
Öldruck (zeigte zwischen 0,5 und 2 bar)
Spannungsanzeige (zeigte nie über 12 Volt)

Darunter Kippschalter für Licht, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte, Tankanzeigenumschalter und Innenbeleuchtung. Funktioniert haben Licht und Tankanzeige.

Links daneben: Tacho und Wegstreckenanzeige. Theoretisch. Das Getriebe dürfte schon mal getauscht worden sein gegen ein nicht ganz passendes, denn das Gerät zeigt überland 160 km/h an - bei erlaubten und laut GPS gefahrenen 90 km/h:

Bild

Weiter zum Globus-Supermarkt. Wir kaufen H-Milch, Nudeln und Polenta, Frühstücksflocken, Brot, Hartwurst, Käse, Wein, Bier, Sprite, eine große Flasche Wasser (5 Liter), ein paar Fruchtschnitten. Wir vergessen: Handbesen, Gaskartuschen, Olivenöl.

Auf der großen Ausfallstraße fahren wir ostwärts, wollen noch zum Burana-Turm, den Resten eines alten Minaretts. Doch der Wagen macht mir Sorgen: die Ladespannung liegt laut Voltmeter bei 10 Volt und sinkt deutlich wenn man Licht einschaltet, schwankt vernehmlich beim blinken. Nachem wir ein kleines Stück durch Kasachstan gefahren sind, geht der Motor aus, als ich in den 5. Gang schalte. Es muss wohl am Strom liegen, denn wenn ich das Licht ausschalte, läuft er wieder. Mist!

Bei der nächsten Tankstelle schauen wir nach.

Bild

K. entdeckt ein abgefallenes Reglerkabel. Hurra! Mit dem Leatherman ein bisserl nachgebogen hält der Stecker wieder. Zum Anlassen ist die Batterie schon zu schwach, da hilft uns die mitgeführte Powerbank mit Starthilfefunktion aus der Bredouille - erster Test und es FUNKTIONIERT!

Bild

Noch schnell an der Straße ein paar Tomaten gekauft, mit laufendem Motor. Inzwischen ist es schon 14 Uhr, und wir lassen den Abstecher zum Buranaturm aus, so dass wir mit funktionierender Lichtmaschine und halbwegs geladener Batterie rechteitig gegen vier bei K.s Schwiegereltern eintreffen. Es ist gut warm, auch im Auto. Das hat nämlich keine Klimaanlage, und die Lüftung saugt im Motorraum an. Nur der Fahrtwind kühlt, über Fenster oder Dachluke.

Gut zwei Stunden werden wir bewirtet mit Schwarztee mit Marmelade, Brot und Käse, Börek, Obst, und als Hauptgericht einem Fleischeintopf. Und Wodka. Der kleine Neffe Amir (3) bekommt sein Geschenk, ein Foto zur Erinnerung wird gemacht.

K. wird hierbleiben, also müssen wir künftig selbst navigieren - das Garmin GPSMAP 276 Cx wird montiert, und dann sind wir auch schon mit vielen Wünschen für Gesundheit und guten Erfolg im Beruf und Gesundheit unterwegs, folgen der Route zum Konortchock Canyon, unserem ersten Schlafplatzerl.

Schöne Ausblicke auf die Berge, wir sichten einige Wiedehopfe an der Straße und jede Menge Weidevieh an den Hängen.

Bild

Bild

Der Weg führt durch kleine Dörfer zurück zur Hauptstraße A365, auf der wir südwärts Richtung Kochkor fahren. Mit Licht, und immer hübsch langsam - einerseits wird kontrolliert, andererseits mag das der Wagen gern. Das Tempolimit ist 90, wir fahren meist 70-80. Der vierte Gang braucht Doppelkuppeln, damit er ohne Ratschen oder Krachen reingeht, aber das krieg ich auch noch hin.

An einer Quelle tanken wir einige Flaschen Trinkwasser und erreichen kurz darauf einen kleinen Canyon, wo wir einen geeigneten Platz zum Übernachten finden. Nachdem wir noch keine richtige Packordnung haben, dauert alles ein bisserl länger, aber irgendwann steht der Wagen richtig und halbwegs eben auf ein paar Flusssteinen, das Dachzelt ist ausgeklappt und Pauls Zelt (mein kleines MSR Hubba) ist aufgestellt. Wir jausnen noch was, erkunden die Umgebung, trinken bachgekühltes Bier und freuen uns über die einsetzende abendliche Kühle auf knapp 1500 m Höhe. Hunger haben wir keinen mehr.


Kochkor

Mittwoch 2.8.17

Wir sortieren unser Zeug durch, vor allem die großen Stauräume in den Wagentüren helfen bei der Organisation enorm.

Bild

Bild

Ich baue meinen mitgebrachten Stromverteiler an, den ich direkt an die Batterie anschließe:

Bild

2x Zigarettenanzünder für Navi und Notebook, 2x USB für Handy/Tablet und Dashcam, Voltmeter. Das zeigt bei laufendem Motor beruhigenderweise 13,4 Volt an, sehr cool, Reparatur erfolgreich.

Gegen Mittag kommen wir los, die Temperatur geht wieder auf die 30° zu.
Unser heutiges Ziel ist der Gebirgssee Köl Ükök, den wir erwandern möchten, und zuvor ein wenig Einkauf.

Wir tanken Benzin, auch in den Reservekanister (den uns K. für diese Reise besorgt hatte), für den Benzinkocher. Der würde auch mit Gas laufen, aber wir haben in Bishkek vergessen, Kartuschen zu besorgen. Die Tankstelle ist modern und klimatisiert, auch kalte Getränke werden verkauft, nur das Klo hat zu und wir werden zu einer abseits stehenden betonierten Latrine geschickt, die Ähnlichkeit mit einem alten Bunker aufweist. Sehr beeindruckend, vor allem der Geruch. Im Inneren befinden sich drei Löcher nebeneinander im Betonboden. Das war's auch schon. Klopapier oder Wasserflasche ist mitzubringen. Aber sooo dringend müssen wir eigentlich eh nicht.

Wir verlassen die E365 und damit die alte Seidenstraße und fahren über einen Pass vorbei am Stausee Orto Tokay nach Kochkor.

Bild

Die Verwaltungshauptstadt Kochkor ist trotz ihrer 15.000 Einwohner noch sehr dörflich - im Zentrum ist der Bazar mit seinen vielen Verkaufsständen - und die Ampel.
Am Programm steht der Einkauf eines Handbesens, Olivenöl und vor allem Frisches vom Markt ist gefragt: Melone. Leider finden wir keine Gaskartuschen. Bei Benzinkocherei ist halt doch mit Geruch im Wagen und Ruß am Geschirr zu rechnen, deswegen war das nur die Notoption - unser MSR Whisperlite Universal kann beides.

Was im Straßenbild außerhalb Bishkeks auffällt: wer es sich als Privatmensch leisten kann, fährt Audi:

Bild

Russische LKW werden gerne als fahrende Lager für die Marktstände verwendet. OK, manche fahren auch schon lange nicht mehr:

Bild

Manche der alten russischen Wagen werden aber noch liebgehabt und kriegen zumindest sportliche Aufkleber!

Bild

Es ist nicht leicht, anschließend ein Cafe zu finden, schließlich haben wir aber doch Erfolg und dürfen uns aus der komplett kyrillisch geschriebenen Speisekarte etwas herausraten. Wir bekommen Pizza, Bauernsalat und Getränke, passt. Das Klo ist OK, ein Porzellanthron mit dem üblichen Eimer fürs Klopapier, und sogar ein Waschbecken mit Seife!

Leider scheitern wir an der Inbetriebnahme unserer Daten-SIM-Karte im kleinen Huawei MIFI-Router und fahren ohne Internetzugang weiter in die Berge, zum Startplatz unserer morgigen Wanderung. Joi, ist das eine Rumpelpiste! Gut dass unser Wagen dafür gebaut wurde - er muss schuften auf diesen 7,5 km Piste mit teils kopfgroßen Steinen und tiefen Rinnen, bleibt aber cool (80°) und liefert uns am Ende des Weges auf 2650 m Seehöhe ab. Den größten Teil der Strecke geht es im ersten Gang, manchmal muss die Untersetzung rein. Differentialsperre gibt es ohnehin nicht, und die manuelle Zuschaltung der Vorderachse ist nicht notwendig, wohl aber die große Bodenfreiheit des Wagens.

Bild

Noch 5 km bis zum "Wanderparkplatz" den uns K. genannt hat . Die Strecke ist in der OSM-Karte drin und lässt sich problemlos routen:

Bild

Oben auf der Alm finden wir einen schönen Stellplatz, jausnen noch etwas und beschließen den Tag.

Dieser Herr ist sommers auf der Alm mit seinen Tieren, samt Familie. Hier hat er sein Jüngstes mit, ein Jahr alt. Angeblich lernen die Kinder hier reiten, bevor sie laufen lernen:

Bild

Das Lager wird aufgeschlagen: Die rote Leiter ist unser Lieblingsmöbel geworden, auch praktisch als Ablage oder Waschtisch, wenn man mal nicht das Zelt auf- oder abbaut.

Bild

Der Bach ist unser Badezimmer: Schmelzwasser, direkt vom Gletscher in Sichtweite. Hier müssen wir morgen durch, wenn wir zum See wandern wollen.

Bild

Es regnet nachts immer wieder mal, und wir sind froh das Heckzelt aufgestellt zu haben. Ob das morgen was wird mit unserer geplanten Wanderung zum Köl Ükök?

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 18205
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon T. » Di 09 Jan, 2018 09:25

:popcorn: ...Klappleitern sind klass! :smt023
T.Bild
T.
Vielschreiber
 
Beiträge: 5510
Registriert: So 06 Mai, 2007 22:48
Wohnort: Im Kloster Höningen

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Puki » Di 09 Jan, 2018 09:45

Juhu wider ein Reisebericht :smt023

Gruss, Simon
Puki
Wenigschreiber
 
Beiträge: 166
Registriert: Sa 15 Aug, 2015 22:04

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon dirk » Di 09 Jan, 2018 10:01

Folter! Danke.
Monsieur, bedenken Sie, was Sie an Geld einbüßen, gewinnen Sie an Geschwindigkeit!
Benutzeravatar
dirk
Vielschreiber
 
Beiträge: 5624
Registriert: Mi 21 Dez, 2005 20:41
Wohnort: Kuddewörde

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Uwe Steinbrecher » Di 09 Jan, 2018 10:36

:popcorn:
Danke schön! Ich finde die UAZ ja Suuper :-D
"Die Zukunft war früher auch besser." Karl Valentin
Benutzeravatar
Uwe Steinbrecher
Vielschreiber
 
Beiträge: 2671
Registriert: Fr 04 Feb, 2011 12:25
Wohnort: Neuenstadt

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon gatsch.hupfa » Di 09 Jan, 2018 10:47

Ich reise mit!
:grin:
Benutzeravatar
gatsch.hupfa
Vielschreiber
 
Beiträge: 1044
Registriert: Di 20 Jan, 2015 14:38
Wohnort: südlich von Wien

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon bastardo » Di 09 Jan, 2018 11:15

Kuuuuuuuuhl!!! :smt023
Und ich habe schon bei einigen Passagen Tränen gelacht zwischendurch. Das Bunker-Klo mit den drei Löchern hatte ich förmlich vor Augen und Nase. Die findet man immer wieder weltweit vor und stellt fest, das es nicht soooooo dringend ist... :smt005
Ich freu mich schon auf die Fortsetzung :popcorn:
Christian

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn Du glücklich bist, informiere dein Gesicht!
Benutzeravatar
bastardo
Vielschreiber
 
Beiträge: 2722
Registriert: Di 12 Jul, 2011 10:53
Wohnort: Bielefeld, Deutschland

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Maybach » Di 09 Jan, 2018 11:21

Danke, sehr fein!

Maybach
Benutzeravatar
Maybach
bekennender Funkeleisentreiber
 
Beiträge: 5870
Registriert: Mi 12 Sep, 2007 12:27
Wohnort: Innsbruck

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon dirk » Di 09 Jan, 2018 11:21

Wenn man ein Bunkerklo auf einem Fernstrassen Parklplatz wirklich überhaupt nicht nutzen kann, sollte man auch die nächsten beiden Parkplätze meiden!
Monsieur, bedenken Sie, was Sie an Geld einbüßen, gewinnen Sie an Geschwindigkeit!
Benutzeravatar
dirk
Vielschreiber
 
Beiträge: 5624
Registriert: Mi 21 Dez, 2005 20:41
Wohnort: Kuddewörde

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon bastardo » Di 09 Jan, 2018 11:26

:smt005 wie wahr :ugly:
Christian

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn Du glücklich bist, informiere dein Gesicht!
Benutzeravatar
bastardo
Vielschreiber
 
Beiträge: 2722
Registriert: Di 12 Jul, 2011 10:53
Wohnort: Bielefeld, Deutschland

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon fleisspelz » Di 09 Jan, 2018 11:45

Das ist um Welten besser als Bad-Middle-Of-Nowhere-Nordhessen! :smt023
..........................
... there is a crack in everything, that's where the light gets in ...
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 21890
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Spessart

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon mex » Di 09 Jan, 2018 16:41

SEHR, SEHR, SUPER !
zündung-treibstoff-luft-hubraum & hirn
Benutzeravatar
mex
Vielschreiber
 
Beiträge: 1390
Registriert: Mo 13 Okt, 2008 21:35
Wohnort: fieberbrunn

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Dreckbratze » Di 09 Jan, 2018 17:08

klasse! danke fürs mitreisen lassen!
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 11983
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Autoreise in Kirgistan, 2017 (länglich, Bilder)

Beitragvon Zimmi » Di 09 Jan, 2018 17:19

Bisher ist der Bericht nicht (zu) länglich, schon gar nicht weilich. :smt023 Vielen Dank dafyr!
Benutzeravatar
Zimmi
Wenigschreiber
 
Beiträge: 726
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Nächste

Zurück zu Gästebuch und Quasselecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste