Rostschutz pragmatisch

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Rostschutz pragmatisch

Beitragvon flotteLotte » Di 01 Sep, 2015 12:22

Liebe Freunde des Altmetalls,

ich habe meinen Emmemotor geschrottet (Falschluft, zu heiß, Kolben und Kopf kaputt). Da der Motor gerade eh auf der Werft ist, habe ich mir den kümmerlichen Rest mal bei strahlendem Sonnenschein betrachtet und.... nun ja :floet:

Bild

Bild

Das Boot ist auch vom Sand aus dem Betonkiessack, den ich als Gewicht im Boot liegen hab ziemlich kaputtgescheuert.
Ich werde den Rost mit einer Zopfbürste entfernen, dann mit Rostumwandler und Grundierung grosszügig einnebeln.

Welche weitere Bearbeitung hat sich für den Winterbetrieb bewährt? 2K-Lack? Schiffslack? Bitumen-Unterbodenschutz oder....?
Ich schaffe es zeitlich/nervlich nicht alles in Einzelteile zu zerlegen. Ich brauche eine "quick-and-dirty" Variante. Braucht auch optisch nicht der Brüller werden, da ich die Kiste nicht auf einer Miss-Wahl bewege und sie zumeist dreckig ist :weg:

Danke für Eure Hilfe, ich halte Euch auf dem Laufenden :smt023

Gruß Lotte
Benutzeravatar
flotteLotte
Wenigschreiber
 
Beiträge: 140
Registriert: Fr 23 Jan, 2015 16:42

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon Werner » Di 01 Sep, 2015 12:36

Moin,

Mein Tipp: Hammerite für aussen. [urlhttp://www.testberichte.de/p/hammerite-tests/metallschutzlack-hammerschlag-testbericht.html][/url]

Gruß Werner
Bild
Werner
vormals mimose
 
Beiträge: 1536
Registriert: Mo 16 Mär, 2009 23:16

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon fleisspelz » Di 01 Sep, 2015 12:57

Nach meiner Erfahrung ist erfolgreicher Rostschutz mehr davon abhängig, wie gut man die zu schützenden Bereiche vorbereitet, als davon, was man für einen Lack drauf macht. Es gibt zahlreiche gute Lacke. Keiner davon hält auf Dreck, auf Fett oder auf Rost
..........................
... there is a crack in everything, that's where the light gets in ...
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 22509
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Spessart

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon ETZChris » Di 01 Sep, 2015 13:08

flotteLotte hat geschrieben:Das Boot ist auch vom Sand aus dem Betonkiessack, den ich als Gewicht im Boot liegen hab ziemlich kaputtgescheuert.


OT: man bzw. frau kann auch sinnvolleres als einen Sandsack spazieren fahren. Werkzeug und Ersatzteile zum Beispiel.
Das mit dem Übungsballast sollte im übrigend kein Dauerzustand sein. Sonst lernt man das ja nie ;)
Gruß
Christian

"Das Netz ist die Welt der Misslaunigen, der Voyeure, der Psychopathen, der Verantwortungslosen, der Undisziplinierten." (Jakob Augstein)
Benutzeravatar
ETZChris
Vielschreiber
 
Beiträge: 3999
Registriert: Mo 23 Jun, 2008 10:41
Wohnort: Klingenstadt

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon flotteLotte » Di 01 Sep, 2015 15:40

fleisspelz hat geschrieben:Nach meiner Erfahrung ist erfolgreicher Rostschutz mehr davon abhängig, wie gut man die zu schützenden Bereiche vorbereitet, als davon, was man für einen Lack drauf macht. Es gibt zahlreiche gute Lacke. Keiner davon hält auf Dreck, auf Fett oder auf Rost



Wie würdest Du die Teile "vorbereiten", ohne komplette Demontage und zum Strahlen geben oä?
Benutzeravatar
flotteLotte
Wenigschreiber
 
Beiträge: 140
Registriert: Fr 23 Jan, 2015 16:42

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon Lindi » Di 01 Sep, 2015 15:41

Ich hab gute Erfahrungen mit sogen. Eisenglimmer gemacht, das nimmt die DB für Geländer, Masten usw. Nicht ganz billig, aber extrem haltbar. Im Innenraum aus gutem Grund nicht verwendbar, wegen Weichmachern denke ich. Gibt's in 3 gebräuchlichen anthrazit Farbtönen als DB 703, 705 oder 705. Hammerit ist dagegen ein typisches Baumarktprodukt und nicht vergleichbar.b
Viele Grüße

Dirk
Benutzeravatar
Lindi
Vielschreiber
 
Beiträge: 5393
Registriert: Mi 04 Aug, 2010 22:49
Wohnort: Südniedersachsen, Nähe Kassel

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon dirk » Di 01 Sep, 2015 18:00

Von brantho korux les ich im Moment viel gutes.
Dress for the Career You Want, Not the One You Have
Benutzeravatar
dirk
Vielschreiber
 
Beiträge: 5723
Registriert: Mi 21 Dez, 2005 20:41
Wohnort: Kuddewörde

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon Werner » Di 01 Sep, 2015 18:03

Lindi hat geschrieben: Hammerit ist dagegen ein typisches Baumarktprodukt und nicht vergleichbar.


Moin,

dadurch wird es aber nicht automatisch untauglich. :wink:
Eigene Erfahrung ist sicherlich die Beste und bei mir hat´s gut funktioniert. Möchte aber natürlich nicht ausschließen, dass es Besseres gibt.

Gruß Werner
Bild
Werner
vormals mimose
 
Beiträge: 1536
Registriert: Mo 16 Mär, 2009 23:16

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon Uwe Steinbrecher » Di 01 Sep, 2015 18:22

Hammerit ist ein sehr guter Rostschutzlack. Das haben mehrere Tests auch bestaätigt.
Ich finde aber es ist recht schwer zu verarbeiten (verläuft sehr ungleichmäßig und neigt zu blanken stellen) Das eigentliche Problem ist aber dass Hammerit sehr sehr Hart wird. Dadurch neigt es bei schon kleinsten Bewegungen des Trägermaterials zur Rissbildung, wasser kommt durch und die Schutzwirkung ist beim Teufel :-(
Da ist z.b. Eisenglimmer mit seiner relativen Weichheit klar im Vorteil! speziell im Fahrzeugbereich.
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß du es sagen darfst." Voltaire
Benutzeravatar
Uwe Steinbrecher
Vielschreiber
 
Beiträge: 2864
Registriert: Fr 04 Feb, 2011 12:25
Wohnort: Neuenstadt

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon kahlgryndiger » Di 01 Sep, 2015 18:44

dirk hat geschrieben:Von brantho korux les ich im Moment viel gutes.

Das habe ich auch beim Erpel verwendet. Der war aber nicht so rostig. Bei de MZ würde ich nach der Zopfbürste eine Nachbehandlung der noch rostigen Stellen mit Owatrol Farbkriechöl machen. Das geht auch sehr gut in die Falze und verträgt sich sehr gut mit einkomponentigen Folgelacken.Ich werde das bei der Knural auch so machen. Habe ich schon sehr oft mit guten Ergebnissen verarbeitet. Das Zeuch gibt es beim Korrosionsschutz-Depot.

Grüße vom Abtrynnigen :-D
*Keep It Simple* (Keb' Mo')
Benutzeravatar
kahlgryndiger
vormals Andreas a.d.k.G.
 
Beiträge: 15598
Registriert: Mo 18 Jul, 2005 16:48
Wohnort: Karlstein am Main

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon fleisspelz » Di 01 Sep, 2015 20:12

Eisenglimmer ist ein prima Zeug. Einzige Einschränkung: wenn Du Dich einmal dafür entschieden hast, dann bleibt es dabei, weil ohne Sandstrahler geht das nie wieder ab.

Zu Deiner Frage, Lotte: ich würde wahrscheinlich so viele Teile, wie ohne Riesenaufwand möglich, abbauen und sandstrahlen lassen. Was mit vernünftigem Zeitaufwand nicht demontierbar ist, würde ich so gut wie möglich mit der Strubbel reinigen, dann - je nach gewähltem Lack zunächst grundieren und anschliessend Pinsellackieren. Alle schwer zugänglichen Stellen würde ich sobald der Lack ausgehärtet ist grossflächig mit einem dauerhaft klebrigen Fett (Seilfett, Karosseriefett) einsprühen und anschliessend das gesamte Werkl mit einer Schicht Lederfett überziehen
..........................
... there is a crack in everything, that's where the light gets in ...
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 22509
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Spessart

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon Aynchel » Di 01 Sep, 2015 20:44

kahlgryndiger hat geschrieben:.......Grüße vom Abtrynnigen :-D

mit Dir muss ich eh noch abrechen :wink:

eigengendlich hilft da nur Sandstrahlen
wenn das nicht geht mit der Flex und ner Zopfbürste putzen so gut wies halt geht
http://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2060353.m570.l1313.TR5.TRC2.A0.H0.Xzopfb%C3%BCrste.TRS0&_nkw=zopfb%C3%BCrste&_sacat=0

da in den Poren immer noch Rost hängt Phosphor Umwandler drauf, das Brunox Zeug ist gut
http://www.brunox.com/website/produkteseiten/Epoxy-Spray.htm

da drauf nen 2 Komponentren Lack
http://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2053587.m570.l1313.TR0.TRC0.H0.TRS0&_nkw=k2+lack+epoxit&_sacat=0

und wenn alles zusammen geschraubt ist Unterbodenschutz drüber
http://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2053587.m570.l1313.TR0.TRC0.H0.TRS0&_nkw=Toroson+unterbodenschutz+schwarz&_sacat=0

ich muss da vor der Wintersaison auch noch bei :omg:
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 2011
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon flotteLotte » Di 01 Sep, 2015 21:03

Vielen Dank,
genau die Tipps habe ich gebraucht :smt023 .

Also:
"Gelegentlich wird gewünscht dass leichte Rostansätze nicht entfernt und neu
lackiert werden sollen um einem Fahrzeug sein Alter und die Gebrauchsspuren
noch ansehen zu können. Gerade hier bietet sich Owatrol Öl optimal an da es
das Weiterrosten zuverlässig stoppt. Den Rost bleibt sichtbar, wirkt leicht
dunkel, als wenn er nass wäre und erhält eine seidenglänzende trockene
Oberäche, die keinen Staub anzieht und auch nicht klebt."

Das hört sich ja megagut an!!!

Falls ich überstreiche, dann kann ich das mit Eisenglimmer oder Brantho Korrux machen, richtig?
Korrosionsschutz-Depot ist mein Laden! :smt023
Benutzeravatar
flotteLotte
Wenigschreiber
 
Beiträge: 140
Registriert: Fr 23 Jan, 2015 16:42

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon KNEPTA » Di 01 Sep, 2015 21:42

Es hilft alles nix, solange man im Winter fährt und Kalziumchlorid gestreut wird. :roll:

Uwe
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
"If you want to finish first, first you have to finish." Zitat Hiha
Steckt der Schieber im Vergaser
wird aus dir ein Dauerraser
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 12620
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Re: Rostschutz pragmatisch

Beitragvon flotteLotte » Di 01 Sep, 2015 22:28

Musst nur schneller ölen, als die streuen :aetsch:
Benutzeravatar
flotteLotte
Wenigschreiber
 
Beiträge: 140
Registriert: Fr 23 Jan, 2015 16:42

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste