AIA GTF Renner

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon mike58 » Sa 02 Okt, 2021 09:30

Na,
steter Tropfen höhlt den Stein, wenn dem älteren Herrn und Motorenkenner ein 100kg Hammer auf den Z&eech fallt ist der erst mal platt, soviel können die Ventilfedern an den 6,5er Ventilschafterl zerren und an der Stelle istes ca 2mm noch dünner. Da das Ventilende da oben noch gehärtet ist, gibt es mit Sicherheit unharmonische Eshätt Randgrenzübergangszonen in der Molekularstruktur. Weiterhin ist daoben das Ganze derschwingendenScherkraft, die günstigerweise außermittig auftreffen solte der Eindtellschraube ausgesetzt. Es ist nicht ungewöhnlich das ein Ventil da oben abreißt, zumindest hab ich das schonöfter gesehen, so Ventile können auch an ihrem Teller auftulpen sogar in den Sitz hineinziehen.Meist gibt es an alten Ventilen die Rennte gingen und bis dahin überlebten unter ihrer Ölkrustenhülle mit Längsrissen verziert, ein Wunder das das Ganze überhaupt funktioniert.
Fakt ist, das Ventil hat eins auf die Mütze bekommen und der Schluß mit dem Ventilsitz wart nicht mehr gegeben und ist heiß gelaufen und die weitere Dreherrei hat es auch nnicht besser gemacht-Im Grunde is mir des Wurscht bin froh das das Ganze so glimpflich abging. Es hätte vielschlimmer ausgehen können.
Servus
Mike
mike58
Vielschreiber
 
Beiträge: 1536
Registriert: So 10 Jan, 2016 11:56
Wohnort: Oberndorf 10b Pfaffing an der Attel

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon pilot » Sa 02 Okt, 2021 10:44

Ob Materialermüdung oder nicht, wir werden es wohl nie 100% klären können. Die Bruchstelle ist sicher der schwächste Punkt (zumindest nach meiner Einschätzung).
Fakt ist aber, das der Motor am Ende der Geraden kurz ein Wölkchen hinter sich gesetzt hat. Der Geräuschkulisse nach könnte es beim runterschalten gewesen sein. Damit will ich nicht ausschließen das es nicht sowieso gebrochen wäre... zum Beispiel auf der Start/Ziel Geraden. Nichts desto trotz werde ich das Thema Maximaldrehzahl im Auge behalten müssen. Wir haben ja die Übersetzung schon wieder etwas Richtung "lang" (38er Kettenblatt anstelle von 39er).
Zumindest im normalen Betrieb sind diese Motoren im Ventilbereich absolut unauffällig. Einziger Schwachpunkt ist die Nockenwelle und die Kipphebel. Die Nockenspitze neigt zu Pitting und die (gleit) Lagerung ist auch nicht optimal.
Andererseits hat der Motor 8 Rennveranstaltungen ungeöffnet gehalten. (Bis auf die Kupplungsseite und Zündung gab es nichts.) Also eigentlich alles im normalen Bereich. Das der Tom bei dieser Veranstaltung Pech hatte ist nicht von der Hand zu weisen... wenigstens konnte er seine Rundenzeiten wieder verbessern.
:weg:
pilot
Wenigschreiber
 
Beiträge: 318
Registriert: So 05 Jun, 2016 20:11

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon pilot » Sa 02 Okt, 2021 10:54

Ach ja, ob nun das Ventil erst abgerissen ist oder erst krumm war und danach abgerissen ist :smt102 Da der Kopf nicht geplant wurde und die Ventile relativ tief im Sitz liegen, das Ventil auch nur Klemmspuren an der Biegestelle hat und relativ leicht raus ging würde ich mal vermuten das es erst nach Abriss geklemmt hat. Werde mir den Ventilsitz mal genauer anschauen und berichten. :weg:
pilot
Wenigschreiber
 
Beiträge: 318
Registriert: So 05 Jun, 2016 20:11

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon Aynchel » Sa 02 Okt, 2021 11:05

moin auch

Danke für das ausführliche Berichten. Ich lese hier gerne mit, denn man kann immer etwas dazu lernen.
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 3720
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon pilot » Mo 04 Okt, 2021 19:01

Soo, hab schon Mal angefangen die Kolben zu reinigen und sie genauer untersucht. Die Druckstelle vom Ventil ist so gering, das ich die Ventiltasche nur mit dem Dremel nacharbeiten muss. Ringe werden nur gereinigt und wieder verbaut. Nachdem ich den letzten originalen Kopf nicht unbedingt "opfern" will, werde ich den bearbeiteten von meinem FreeStyler verbauen. ( Der Motor wurde wegen Getriebeproblemen ausgebaut und durch einen originalen ersetzt,)
Mit der Vorgehensweise ist der Motor bald wieder komplett. :keule:
Da ich mit der Leistung noch nicht zufrieden bin, werden wir auf dem Prüfstand verschiedene Auspufflagen testen. Mal sehen ob was geht. :weg:
pilot
Wenigschreiber
 
Beiträge: 318
Registriert: So 05 Jun, 2016 20:11

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon hiha » Di 05 Okt, 2021 06:16

Ein Gespräch mit dem Glönkler Micha hat mich dazu animiert, statt Megafon mal Absorptionsschalldämpfer zu basteln. Lochblech hab ich noch...

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15756
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon hiha » Di 05 Okt, 2021 13:29

Mein tolles Stahlwerk-Schweißgerätle in der Firma hat eine Spot-Funktion, d.H. man kann den Strom und die Zeit einstellen, auch sehr kurze Zeiten bis runter auf 0,1s. Für so schwierige Sachen wie das stumpfe Zusammenschweißen eines Lochblechs ist das genau das Richtige, hab ich mir gedacht.
Lochblech 1mm VA mit Ø2mm-Löchern, gebogen auf Ø45mm. Liegt beim Spotten auf einem Alurohr auf, wegen Schutzgas und Wärmeableitung.
Das Siebrohr wird für den SP370-Renner der Schalldämpfer.

Lochblech_Spot.jpg



Einstellungen: Argon Vorströmzeit 1s, Nachström 2s. 75A, 0,1s, kein Schweißdraht. Elektrode Ø1,6mm spitz, Abstand zum zu schweißenden Stoß ca. 1,5-2mm, senkrecht.
Kuhl, geht wirklich einwandfrei und schnell.

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15756
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon Maybach » Di 05 Okt, 2021 14:20

Kuhl, geht wirklich einwandfrei


Vermutlich aber nur, wenn man das schon 2 oder 3 Mal gemacht hat ... 8)
Bei mir wären da noch ein paar insgesamt größere Löcher dazu gekommen. Und gehalten hätte es vermutlich eher nicht.
Neidvolle Bewunderung.

Maybach
Benutzeravatar
Maybach
bekennender Funkeleisentreiber
 
Beiträge: 8246
Registriert: Mi 12 Sep, 2007 12:27
Wohnort: Innsbruck

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon Nanno » Di 05 Okt, 2021 14:40

hiha hat geschrieben:Einstellungen: Argon Vorströmzeit 1s, Nachström 2s. 75A, 0,1s, kein Schweißdraht. Elektrode Ø1,6mm spitz, Abstand zum zu schweißenden Stoß ca. 1,5-2mm, senkrecht.


Ich schweiß Auspuffrohre recht ähnlich, allerdings ca. 60A, dafür 0.3s und mit 1mm Füllerdraht und Formierpaste auf der Rückseite falls nötig
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.com/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 17770
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon hiha » Di 05 Okt, 2021 16:38

Hab ich vorher noch nie gemacht. Was man am nicht abgebildeten Teil des Rohres gut erkennen könnte, (so ich es denn abgebildet hätte...)
Formierpaste gibts? Again what learned. Merci!
Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15756
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon lallemang » Di 05 Okt, 2021 17:27

Sauber* :smt023










* geschickte Bildauswahl ging in die Wertung mit ein
Wherever You Go There You Are :gruebel:
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 16499
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon Nanno » Di 05 Okt, 2021 19:00

hiha hat geschrieben:Formierpaste gibts?


Such mal nach "SolarFlux" - nicht lebensmittel-echt, aber sonst genial, weil du bei Edelstahl kein zusätzliches Argon brauchst um die Rückseite der Naht zu schützen.
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.com/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 17770
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon gatsch.hupfa » Mi 06 Okt, 2021 17:49

Nachtrag von mir, wie ich das Rennen erlebt habe :omg:

Am Sonntag, gleich nach 2tägigem Oldtimerendurorennen mit der TT am Anhänger nach Rijeka aufgebrochen. Hatte mich entschlossen, das Motorrad doch mitzunehmen, weil die Fahrt Mühlen - Rijeka z.T. über Kleinstrassen ging und ich mir ersparen wollte, von Rijeka nochmal nach Mühlen zurückzufahren den Anhänger aufklauben, obwohl ich Angebote hatte, ihn dort unterzustellen. Somit konnte ich am Donnerstag dann direkt von Rijeka nach Wien fahren, alles Autobahn. Dadurch war es auch möglich enduromässig die Gegend um die Rennstrecke zu erkunden, hat aber keiner genutzt.

Na ja, am Montag mit ein bisserl Muskelkater aufgewacht.
Am Vormittag waren 4 Sessions je 20 Minuten Zeittraining angesetzt, die bin ich sehr verhalten gefahren, hatte es mich doch vor 2 Jahren bei meinem letzten Rijekarennen aufgebirnt, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste ...
Allerdings hab ich beim letzten Durchgang das Schaltgestänge verloren, schwer zu fahren dann ... und der Didi auf der Strecke wiedergefunden. :)
Am Nachmittag dann 3 der sonst üblichen 4 Zeittrainings, die Gastmannschaft mit den 50 Kubik wurden eingeschoben, bdd, was für ein Spektakel!
2021-09-27 14.18.59.jpg

2021-09-27 14.18.30.jpg

2021-09-27 14.21.36.jpg

2021-09-27 08.30.11.jpg


Ja gut isses gelaufen, jedesmal eine leichte Verbesserung, halbe bis eine Sekunde gegenüber 2019.
Bis auf das letzte Zeittraining: Da habe ich es geschafft, in den Kurven wieder an eine Ducati anzuschliessen, die mich auf der Geraden mit gefühlten + 10 km/h überholt hatte. Und damit hatte ich auf den folgenden Geraden vollen Windschatten. Was für ein Kampf :-D , nur nicht abreissen, in den Kurven nicht überholen, sonst ist sie womöglich am Ende der Graden zu weit weg.
Ergebnis der Hatz war eine 1:52,1er Zeit, plötzlich 2 Sekunden schneller! Slipstream sei dank! Das schaff ich nie wieder. :floet:

Ja, der Dienstag: Vormittag wieder Zeittraining, beim 1. Set keine Verbesserrung, Asphalt noch leicht feuchtlert und kalt, beim 2. Set keine Verbesserung, Windschatten hat gefehlt, beim 3. Set keine Verbesserung wegen Sturz, beim 4. Set keine Verbesserung wegen Sturzschäden beheben, irgendwas ist ja immer ... :-D

Ach ja, der Sturz: Wiedermal mein Fehler wie vor 2 Jahren: zuwenig Geduld. Damals wegen noch kalten Reifen gleich in der ersten Runde vorne weggerutscht, weil ich die 3 oder 4 Typen rücküberholen wollte, die mir beim Start entwischt sind, und ich genau wusste, dass ich etwas schneller bin. Und diesmal, weil ich so einen Stinker2takter vor der 200 Grad Zagrebkurve famos ausgebremst hatte, allerding in der Ungeduld gleich einen langsamen Zweiten innen auch schnupfen wollte in derselben Kurve. Schnell isses weggegangen, das Vorderradl, zum Glück keinen Anderen mitgerissen. Mir kaum was passiert, blauer Fleck am Unterarm, aber das neue Leder gehört zum Schuster :gnack:

Gescheiterweise hatte der Didi den Tank nicht extra gewechselt seit den letzten Abflug.

2021-09-28 10.46.36.jpg


Nachmittag dann das erste Rennen über 10 Runden. Ausnahmsweise mal gut vom Start weggekommen, gut eingefädelt, Reifen nach der Aufwärmrunde noch eineinhalb Runden weitergewärmt, und wtf, kein Schalten mehr möglich: Kugelkopf vom Schaltgestänge ausgehängt, die Federsicherung war wohl schon gedehnt nach dem ersten Abwurf, also zur Box, Didi drückts wieder rein, einfach so, hätte ich auch selber draufkommen können. Beim 2. und 3. mal Rausspringen hab ich noch selber reingedrückt, dann hab ich aufgrund absoluter Auslutschungerscheinung nach 5 Runden aufgegeben und bin an den Rand gefahren. Der Schandwagenfahrer hat mich schon gekannt ...

Der Mittwoch hat wieder mit einem 10 Rundenrennen angefangen, ich voll optimistisch, der Hans hat den Kugelkopf mit Draht in der Pfanne gesichert. Start halbwegs gut, aber dann wieder die 2. Runde: Ein Zylinder streikt! Ich hatte die letzte Zeit schon immer wieder dieses komische Geräusch bei höchster Drehzahl im Teillastbereich gehört, wir haben es auf Schieberflattern zurückgeführt, es war aber eher der Anfang eines Ventilschadens, na ja, jetzt halt vollstreckt.
Der Motor hat eh lange gehalten, 7 Rennwochenenden, in Summe an die 5000 km, nix geschont. Dabei vorher noch unbekannt viele Kilometer drauf.

Ich würde ja gerne sagen "I sogs glei, I woars ned", ich muss mich aber erinnern, dass manchmal beim Runterschalten vor Kurven schon aussergewöhnliche Drehzahlen vorgeherrsch haben, je nachdem wie patschert ich war :oops:

Am Nachmittag dann das 2 Stunden Endurancerennen, 3 Fahrerwechsel minimum. In Ermangelung eines fahrfähigen Eisens habe ich meiner Rennpartnerin Dianas Yamaha verwendet, wenn man nur mit einem Motorrad fährt, bekommt man 1 Runde gutgeschrieben, Nachteil ist halt, dass das Nachtanken bei stehendem Motor Zeit kostet.
Zum ersten mal auf dem Eisen gesessen, SR oder XT weiss ich jetzt nicht, wow, was für ein Kraftbündel. Der Hiha hat das Teil schon fein hergerichtet, bis auf: in den 3 Kurven, bei denen der Belag recht wellig ist, ist mir der Hobel ordentlich aus der Kurve gehoppelt, 2x sogar das Hinterteil regelrecht ausgebrochen. War ein bisserl ein angstverhaltenes Rennen von mir. Aber immerhin sturzfrei geschafft, die Diana und ich. Der Paul hat beim Überrunden das Hinterradel hupfen sehen, hat er später gesagt :shock:

Trotzdem super 3 Tage erlebt, danke an alle Mitstreiter.


PS:
Mike, Didi, warum glaubt ihr der Hinterreifen ist fertig?

2021-09-28 07.24.45.jpg


Weil er so spitz zugefahren ist, eigentlich müsste das ja die Reifenaufstandsfläche in der Kurve erhöhen, oder?
Oder wegen des Alters, dass der Gummi schon hart wird?
Oder weil die Verschleissschicht vom Reifen schon sehr dünn ist, aber da ist ja noch Profil vorhanden?
Oder weil er sich an den dünnen Stellen zu stark aufheizt?
Benutzeravatar
gatsch.hupfa
Vielschreiber
 
Beiträge: 2339
Registriert: Di 20 Jan, 2015 14:38
Wohnort: südlich von Wien

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon lallemang » Mi 06 Okt, 2021 18:12

Was'n Luxus :super:

Dankegry§e :D
Wherever You Go There You Are :gruebel:
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 16499
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: AIA GTF Renner

Beitragvon pilot » Mi 06 Okt, 2021 19:48

@Tom, du hast die 3 Tage perfekt beschrieben :smt023
Der Reifen ist noch nicht zu alt, nur sehr spitz, was ihn etwas kippelig machen könnte. Ausserdem gibt es außen kaum noch Profilreserven. Da darf 2022 am Pannoniaring kein Regen sein. Mal sehen. Was der HiHa zu dem Reifen sagt. ( Der besucht mich morgen Abend ).
Sabrina hätte die TT schon genutzt, hat sich aber dann doch nicht getraut, ist ja noch nie Enduro gefahren und auf Feldwegen / Schotter erst recht nicht.
:weg:
pilot
Wenigschreiber
 
Beiträge: 318
Registriert: So 05 Jun, 2016 20:11

VorherigeNächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 11 Gäste