Terrot HSC 350, Bj. 1927 - Fortschrittsbericht

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Re: Terrot HSC 350, Bj. 1927 - Fortschrittsbericht

Beitragvon T. » Sa 30 Jun, 2018 11:14

1+!
T.Bild
T.
Vielschreiber
 
Beiträge: 5662
Registriert: So 06 Mai, 2007 22:48
Wohnort: Im Kloster Höningen

Re: Terrot HSC 350, Bj. 1927 - Fortschrittsbericht

Beitragvon Jonas » Sa 30 Jun, 2018 20:16

Merci! :smt023

...der Sprithahn ist nun doch undicht. Nicht mehr innen UND aussen, sondern nur noch innen. Davon hammwa nix. :omg: Wieder Geld ausgeben.

Vorher werd ich aber versuchen zu kapieren und am Objekt selbst zu erschrauben, wie das Schwimmernadelventil schließt. Eigentlich sollte es ja egal sein, wenn der Sprithahn nicht ganz dicht macht, denk ich mir. Das Schwimmernadelventil bzw. die Konstruktion in der Schwimmerkammer sollte doch eigentlich verhindern, dass da was überläuft?! Mal gucken. Hab jetzt auch Schnittzeichnungen von exakt meinem Vergaser hier. Bettlektüre!
one and one and one is three
Benutzeravatar
Jonas
Wenigschreiber
 
Beiträge: 138
Registriert: Mi 20 Mär, 2013 14:28
Wohnort: Siegen

Re: Terrot HSC 350, Bj. 1927 - Fortschrittsbericht

Beitragvon Christoph » So 01 Jul, 2018 08:08

High,
da tät ich mich sicher nicht drauf verlassen ...
zumal man mit einem leicht undichten Schwimmernadelventil durchaus leben kann.
Christoph
wann, wenn nicht jetzt
wo, wenn nicht hier
wie, wenn ohne Liebe
wer, wenn nicht wir
Rio Reiser
Christoph
Vielschreiber
 
Beiträge: 2669
Registriert: Sa 14 Nov, 2009 09:28
Wohnort: Nordhessen

Re: Terrot HSC 350, Bj. 1927 - Fortschrittsbericht

Beitragvon Jonas » So 01 Jul, 2018 09:47

Alright.

Also einen neuen Benzinhahn klarmachen.

...ich hab mir ´nen Seitenständer für das Moped gegönnt. Schickes Teil, aber die Fußraste muss noch bearbeitet werden. Der Seitenständer wird unter der linken Fußraste befestigt, die dadurch quasi tiefer kommt. Beim engagierten Kurvenkratzen mit Schlackergabel und Starrahmen vielleicht eher hinderlich. Mal gucken.

So einer ist das: http://terrotpassion.canalblog.com/arch ... 16600.html

Die Fußraste braucht einen Vierkant:

Vierkantmaß.jpg
one and one and one is three
Benutzeravatar
Jonas
Wenigschreiber
 
Beiträge: 138
Registriert: Mi 20 Mär, 2013 14:28
Wohnort: Siegen

Re: Terrot HSC 350, Bj. 1927 - Fortschrittsbericht

Beitragvon AIAndy » Mo 02 Jul, 2018 07:11

:fiessgrinz: Kastenkisterl unterm Motorrad ..... muss ich mir für den Englönder auch mal yberlegen.... :-D
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3048
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Terrot HSC 350, Bj. 1927 - Fortschrittsbericht

Beitragvon Jonas » Mo 02 Jul, 2018 09:10

Fand ich auch gut... :-D Immerhin: Da wird nix vertuscht oder schöngeredet. Die Karre sifft! :weg:
one and one and one is three
Benutzeravatar
Jonas
Wenigschreiber
 
Beiträge: 138
Registriert: Mi 20 Mär, 2013 14:28
Wohnort: Siegen

Re: Terrot HSC 350, Bj. 1927 - Fortschrittsbericht

Beitragvon Aynchel » Mi 04 Jul, 2018 19:04

Katenstreu war schon immer ein billiges und gute Ölbindemittel :roll:
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1828
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Terrot HSC 350, Bj. 1927 - Fortschrittsbericht

Beitragvon Jonas » Mi 04 Jul, 2018 21:19

Letztlich eh alles für die Katz´.

Morgen zweite Attacke auf die Minimalelektrik! Die erste endete in Kabelchaos, zerbrochenen Birnchen und dem Gefühl von :keule:

Nachdem ich anschließend das halbe Internet kirre gemacht habe (MZ-Forum, euch, Terrot-Forum en France), Messleitungen mit Krokodilklemmen bestellt hab und diverse vielversprechend erscheinende Schaltpläne gezeichnet wurden, sollte das morgen bestimmt klappen. :omg:

Ist aber auch nicht unkompliziert. Seinerzeit gab es haufenweise Zulieferer, die anscheinend Schalter/Generatoren/Scheinwerfer/Birnen mehr oder weniger wild zusammengestellt und angeboten haben. Wattzahlen gab´s damals keine - es wurden "Bougies" (Kerzen) angegeben. Meinen Generator gab´s mit 80, 150, 200 Bougies. Aber auch mit nur 50. Mal mit Einfadenlampe, mal mit Zweifadenlampe. 6 Volt. 9,5 Volt. 12 Volt. Die Nummer auf dem Teil bringt mich nicht weiter. Und meine Pedanterie mit Hang zur Verkomplizierung auch nicht.

Wahrscheinlich ist, dass mein Setting 50 Bougies, 6 Volt, Einfadenlampe hat. Also Messleitungen klipsen, die MZ-Birnchen bemühen und rumexperimentieren. Anfangen werde ich mit ´ner 10 Watt Birne hinten und 21 Watt vorne. Dann mal gucken.

Aber Spaß geht anders.
one and one and one is three
Benutzeravatar
Jonas
Wenigschreiber
 
Beiträge: 138
Registriert: Mi 20 Mär, 2013 14:28
Wohnort: Siegen

Vorherige

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: christian64 und 1 Gast