Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon gatsch.hupfa » Di 17 Apr, 2018 08:39

Hoi,

vor ein paar Monaten die korrodierten Gleitstifte an der TT blankgeschmirgelt, dazugehörigr Löcher geputzt, das Ganze gut mit ATE Bremspaste geschmiert und wieder zusammengebaut.

Jetzt, ein Tauerntreffen danach, stecken die eine Führung wieder, Rost am Stift.
Also Bremspaste ist nicht das Mittel der Wahl.
Bei mineralischem Fett hab ich halt Angst, das das die Gummidichtung, die den Stift abdichtet, angreift.
Und hochtemperaturfest sollte es auch sein.
Bei Kupferantisizespray bring ich ein drittes Material in die Paarung Stahl - Alu. Und ob das die Gummimanschette schädigt?
Ich hab noch Aluminiumantisizespray ...

Was nehmt ihr?

(Werde die Gummidichtung mal neu geben, um die Wurzel des Übels zu eleminieren)



Bild06 by http://www.advrider.com/forums/showthread.php?t=1000799, auf Flickr

Das Foto stammt vom 1. Reinigungsversuch, jetzt hat es aber fast genauso ausgeschaut, nur verschmierter mit Bremspaste
Benutzeravatar
gatsch.hupfa
Vielschreiber
 
Beiträge: 1156
Registriert: Di 20 Jan, 2015 14:38
Wohnort: südlich von Wien

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon sejerlänner jong » Di 17 Apr, 2018 08:59

Hallo
Die blaue ATE Paste benutzte ich nur an Teilen der Bremshydraulik, wo es ja auch Zweckmäßig ist. Bei der Bremshydraulik soll mineralisches Schmiermittel nicht eingesetzt werden weil das Gummi aufquellen kann. Wenn der Dichtring am Bremskolben quillt ist die Bremse fest.

Dieser Bolzen hat doch nur Führungsaufgaben und mit dem Hydrauliksystem nichts zu tun. Richtig? Wenn ja dann z.B. Plastilube von ATE nehmen.

Karsten
Benutzeravatar
sejerlänner jong
Vielschreiber
 
Beiträge: 1363
Registriert: Mo 22 Apr, 2013 11:46
Wohnort: Kreuztal

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon motorang » Di 17 Apr, 2018 09:26

Richtig.
Es gibt da mehrere Systeme.
Bei Yamaha ist der Stift gerne komplett in einem Gummikragen, der wiederum in einem Loch im Sattel steckt.
Woanders ist der Stift im Metall des Bremssattels geführt, und der Gummi dient nur zur Abdichtung.

ATE-Paste ist falsch
Kupferpaste ist falsch
Gleichlaufgelenkwellenfett (das schwarze Zeug unter den Antriebsmanschetten beim Auto) funktioniert bei mir ganz gut (Molykotefett).
Plastilube sollte auch gehen, kann man an Bremsen auch an anderen Stellen gut brauchen (Gleitflächen der Beläge etc)

Oder Silikonfett (in kleinen Tuben als "Armaturenfett" in der Sanitärabteilung)

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 18371
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon hiha » Di 17 Apr, 2018 09:46

Als ich es noch nicht besser wusste, hab ich Kupferpaste genommen, weil mir das wer empfohlen hat. Hat einwandfrei über Jahre funktioniert (ich habs regelmäßig zerlegt und die Paste erneuert) ohne den Gummi aufzuquellen. Heut nehm ich Silikonpaste. Geht auch.

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 11570
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon lut63 » Di 17 Apr, 2018 10:10

Nehme für solche Anwendungen was "seewasserbeständiges" (z.B.: AUTOL TOP 2000 ) und hatte mit Verträglichkeit der Gummiteile noch nie ein Problem.
Das Zeug ist meist nicht nur beständig bei Salzeintrag sondern haftet auch wie Sau. :smt023
Was die Bremshydraulik betrifft, kann ich auch nur auf die ATE-Paste verweisen.

schmieriger Gruß
LUT
Auch Männer aus Stahl gehören einmal zum alten Eisen
Benutzeravatar
lut63
Wenigschreiber
 
Beiträge: 450
Registriert: Mo 14 Sep, 2015 20:40
Wohnort: SO_ST_A

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon schnupfhuhn » Di 17 Apr, 2018 10:21

Ich hau wenn ich Reifen tausch Vaseline rein, bin aber auch ein notorischer Bremsenzerleger. Wobei, wenn die einmal gemacht ist wird ja nach rausfallen der Beläge nur der Sattel abgezogen, die alte Paste rausgewischt, neue reingehaut und die Felge mit frischem Reifen wieder eingebaut.
Kupferpaste hab ich früher auch gemacht, die Sauerei gefällt mir aber nicht.

Gruß, Andreas
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1172
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon Rei97 » Di 17 Apr, 2018 10:57

Also:
Ein handelsübliches Heisslagerfett verwende ich heute und das gibt es in 1kg Gebinden günstig.
Den Bosch 'Ohrenschmalz' hatte ich jahrzehntelang von Bremssattelführungen über Lenkkopflagern, weil da die Kugeln so schön drin beppten , sowie Unterbrechernockenschmierung usw.
Das Heisslagerfett tut es aber auch.
Regards
Rei97
Perfection is achieved not when there is nothing more to add but when there is nothing left to take away.(Antoine de Saint-Exupery) :D
Skype: hrei97
Zylinderangebot:
Benutzeravatar
Rei97
Vielschreiber
 
Beiträge: 4744
Registriert: Do 23 Jun, 2005 17:34
Wohnort: Spätzlesland

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon GrafSpee » Di 17 Apr, 2018 11:53

Für alles, wo Bremsflüssigkeit direkt dran kommt die farblose Paste in der blauen Tube von ATE.
Für alles andere, Bremsbelag Anlageflächen, Bremsbacken Anlageflächen, Bremssattelführungen, zwischen Felge und Nabe ect. NUR Plastilub.
Keramische Paste oder Spray geht auch, taugt aber m.M.n.nix.
Alles andere ist Pfusch, ausser der Hersteller schreibt explizit was anderes vor.
Dabei ist es egal, ob das auch funktioniert oder nicht.

Dazu habe ich mit Plastilub beste Erfahrungen gemacht, was den Schutz gegen festgammeln angeht.

MfG Jens
In der Arbeit bin ich lütt und wenig.
Aber aufm Asphalt bin ich König!

Die Franken wurden erschaffen,
weil auch die Bayern Helden brauchen!
GrafSpee
Spießgeselle und Grillmeister
 
Beiträge: 2196
Registriert: Mo 03 Nov, 2008 17:57
Wohnort: 91*** Fränkische Schweiz

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon Zimmi » Di 17 Apr, 2018 12:08

Plastilube darf aber laut ATE-Heimatseite nicht für Gummi eingesetzt werden. :oberlehrer:
Bremsscheiben- und Bremsbelagreibflächen oder Gummiteile dürfen nicht mit ATE Plastilube eingestrichen werden!

Was nehm ich jetzt für die Führungsgummis, wenn Silikonpaste Pfusch ist? :gruebel:
Benutzeravatar
Zimmi
Wenigschreiber
 
Beiträge: 916
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon fleisspelz » Di 17 Apr, 2018 12:54

Warum willst Du denn das Gummi fetten?
..........................
... there is a crack in everything, that's where the light gets in ...
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 22268
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Spessart

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon sejerlänner jong » Di 17 Apr, 2018 12:55

kann es sein das ATE die Gummis beim Bremskolben meint?

Henkel schreibt zu Plastilube dass es sich mit O-Ringen verträgt. O-Ringe sind auch aus einem Gummizeug.

http://deweb02.henkel.com/technologies% ... penElement

karsten
Benutzeravatar
sejerlänner jong
Vielschreiber
 
Beiträge: 1363
Registriert: Mo 22 Apr, 2013 11:46
Wohnort: Kreuztal

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon sejerlänner jong » Di 17 Apr, 2018 12:58

Hallo Justus
Bei den Führungsbolzen sind zur Abdichtung gegen Schmutz Gummimanschetten. Diese kommen zwangsläufig mit der Schmiere in Berührung.

Ich würde schmieren mit dem was der Haushalt hergibt, Kupferpaste, Molykote, Universalfett...
Benutzeravatar
sejerlänner jong
Vielschreiber
 
Beiträge: 1363
Registriert: Mo 22 Apr, 2013 11:46
Wohnort: Kreuztal

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon fleisspelz » Di 17 Apr, 2018 13:03

Naja, zwischen "... dürfen nicht mit ATE Plastilube eingestrichen werden ..." und "... dürfen nicht mit ATE Plastilube in Berührung kommen ..." gibt es schon noch Grauzonen. Ich hätte da keine Bedenken.
..........................
... there is a crack in everything, that's where the light gets in ...
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 22268
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Spessart

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon Zimmi » Di 17 Apr, 2018 13:08

fleisspelz hat geschrieben:Warum willst Du denn das Gummi fetten?

Deshalb:
motorang hat geschrieben:Bei Yamaha ist der Stift gerne komplett in einem Gummikragen, der wiederum in einem Loch im Sattel steckt.

Bei der SR ist der "Stift" eine Hylse (durch die eine Schraube M8x50 geht), die in einem Gummirohr mit beidseitigen Kragen steckt und gleitet. Das Gummigedöns sitzt in der Bremsfaust seitlich unbeweglich drin, der Stift sollte in dem Gummi gleiten können. Siehe auch hier:
Bild
Der Motorang empfiehlt Molykote. Ist Silikonpaste wirklich Pfusch? :gruebel:
Benutzeravatar
Zimmi
Wenigschreiber
 
Beiträge: 916
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Schmiermittel für Gleitstifte Schwimmsattel

Beitragvon hiha » Di 17 Apr, 2018 14:36

Genau so isses auch bei diversen TT600-Sätteln. Stahl gleitet auf Gummi. Da ist Silikon KEIN Pfusch. Man könnte noch über Talkum nachdenken, oder Grafitpulver.
H.
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 11570
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

cron