Seite 1 von 2

IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 10:46
von fleisspelz
IZH Planeta Sport

Bild
Bild

(Russisch: Иж Планета спорт)
Wind der Freiheit
Der Sport zog in eine sovjetische Modellbezeichnung ein… und auch ansonsten unterschied sich dieses neue Motorrad 1974 erheblich von allen Sovjetmotorrädern zuvor, nicht nur weil es das absolut Schnellste war, was man in den 70ern und 80ern in der UdSSR bekommen konnte. Überlebende „Hunde“, von denen es nicht mehr allzuviele gibt, fristen meist ein zurückgezogenes Dasein in Garagen, oder gar nur im Herzen ihrer Fans. „PS“, kurz für „Planeta Sport“, klingt im Russischen, schnell gesprochen, fast wie das russische Wort für „Hund“, woher die Planeta Sport ihren in Russland verbreiteten Kosenamen hat.

In den frühen 70ern konnte die staatliche Handelsgesellschaft Motoprom ihren unverwöhnten Kunden ohne Ausnahme anspruchslose und nutzungsorientierte Straßenmotorräder ohne sportliche Merkmale, gestalterische Highlights oder modische Details anbieten. Die Izhevsker Motorrad und Waffenfabrik produzierte neben ihrem weltweiten Exportschlager, dem „Kalashnikov“-Sturmgewehr, die Motorräder IZH Planeta 3 und IZH Jupiter 3, letztere wahlweise als IZH Jupiter 3K mit Seitenwagen. Diese galten als anspruchslos, zuverlässig, leistungsarm, und waren mit westlichen Motorrädern dieser Ära nicht wirklich vergleichbar. Im Grunde waren es modellgepflegte Ahnen von deutschen DKW Vorkriegsmotorrädern.

Es war ein regelrecht elektrisierender Schock für die UdSSR Motorradwelt, als IZH 1974 das erste (nach sovjetischen Maßstäben) massenproduzierte Sportmotorrad vorstellte: die IZH Planeta Sport 350. Dabei handelte es sich keinesfalls um eine frisch designte Modellvariante mit schlankerer Kontur und geändertem Lacksatz, wie man das häufig in westlichen Ländern zu sehen bekam. Das Motorrad war einzigartig und unterschied sich radikal von allen anderen Motorrädern aus den Warschauer Pakt Staaten, sowohl das Aussehen, als auch die Leistungsdaten betreffend. Sie zeigte ein schlankes und sportliches Design im Stil japanischer 60er Jahre Motorräder. Der teilweise vernickelte Frontkotflügel mit Horizontalstreben, die gerippte Vorderradnabe, der dynamische Heckkotflügel und zahlreiche anderen gestalterischen Details zeigten einen deutlichen Einfluss der damals erst im Aufstreben befindlichen japanischen Motorradhersteller. Um genau zu sein: die Ähnlichkeit mit der 1966er Suzuki T250 Super Six ist nicht von der Hand zu weisen, das Heck erinnert an die 1970er Yamaha 350 RS und auch die 1966er Kawasaki A1 Samurai hat viele Designparallelen.

Kurz und gut: das neue Motorrad war modern, schnell und leicht und seine schöne, schlanke Silhouette sprach augenscheinlich dagegen, dass es gestaltet worden war, um Kartoffelsäcke zu transportieren. Das war offensichtlich eine Maschine zum Heizen und Herbrennen! Selbst nach vier Dekaden seit der Produktion sieht es immer noch nicht ärmlich oder sparsam aus, sondern eher wie ein vergessener Sportklassiker.
Selbst die erhältlichen Farbtöne, leuchtendes Gelb, später knalliges Orange wirkten in Verbindung mit den vernickelten Kotflügeln, Motordeckeln und Scheinwerferring, sowie dem schwarzen Rahmen für sozialistische Verhältnisse ungewohnt frisch verglichen mit den pastelligen Taubenblau-, Schnarchgrau- oder Leberwurstfarben der üblichen Fahrzeuglackierungen.

Ein Stück UdSSR Science-Fiction

Unterdessen war die IZH Planeta Sport 350 zu ihrer Zeit nicht nur ein modern designtes Motorrad. Mit Ausnahme von Teilen untergeordneter Wichtigkeit, wie Sekundärkette, Achsen und einigen Getriebeteilen war die Planeta Sport eine vollständige Neukonstruktion und unterschied sich von allen vorigen und nachfolgenden IZH Modellen. Es war das erste UdSSR Motorrad mit Getrenntschmierung durch Zweitaktöl-Einspritzung und der 350er Motor mit 76 mm Kolbendurchmesser konnte mit einem japanischen Mikuni Vergaser aufwarten, der ihm zu beeindruckenden 34 PS bei 6700 Umdrehungen pro Minute verhalf. Für ein Einzylindermotorrad mit einem Trockengewicht von 135 kg war das zu der Zeit ein stattlicher Wert. Vergleichsweise bot die zu der Zeit in den Warschauer Pakt Staaten populäre Jawa 634 mit ebenfalls 350 cm³ bei 20 kg Mehrgewicht gute 10 PS weniger.

Der Motor war, - auch das eine im Warschauer Pakt zu dieser Zeit neue Lösung – mit Gummi-Silentblöcken im Rahmen befestigt, was der Planeta Sport vergleichsweise Vibrationsarmut bescherte. Die ersten 500 Planeta Sport, allesamt in den Jahren 1974 und 1975 produziert und spätestens 1976 zum ersten Mal zum Verkehr zugelassen, waren mit einer japanischen Denso Lichtmaschine und anderen Denso, Sterling und Lucas Elektrikkomponenten ausgestattet, was dazu beitrug, dass die Planeta Sport das erste Motorrad aus dem Warschauer Pakt war, dass den „United Nations On Road Vehicles Light Standards“ genügte und daher auch nie lichttechnischer Umrüstungen für den Fall des Exports bedurfte.

Das Vorderrad war mit der Dimension 3.00 X 19 untypisch schmal.

Dank des hohen technischen Levels der Fertigung und Qualitätskontrolle für dieses Modell, wurde die Planeta Sport in zahlreiche sozialistische Länder exportiert. Auch nach zehn oder mehr Jahren steten Gebrauchs wurde die Planeta Sport im Vergleich mit tschechoslowakischen Jawas oder deutschen Mzs noch hoch gehandelt. Zu Sovjet-Zeiten gab es Gerüchte, die IZH Planeta Sport sei eigens für den Export in die USA konstruiert worden. Sicher ist, dass einige Exemplare ihren Weg nach Groß Britannien und in die Benelux Staaten fanden.
Die Planeta Sport beschleunigte in beeindruckenden 10 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, was mitte der 70er nicht nur deutlich oberhalb der Sovjet-Standards lag und die Höchstgeschwindigkeit von über 140 km/h machte ihren Piloten zum überlegenen Verkehrsteilnehmer.

Spätere Modelle der Planeta Sport wurden mit einem russischen K62 Vergaser mit kleinerem Querschnitt ausgerüstet, wodurch die Leistung auf etwa 27 PS sank. Weitere sichtbare Unterschiede zum Urmodell waren ein längerer hinterer Kotflügel und ein leicht nach oben angewinkelter Auspuff, statt des kerzengeraden Modells der ersen Serie.

Die IZH Planeta Sport Produktion begann 1974 mit einer ersten Serie von 500 Stück für den „internen Markt“, also eine Auswahl an Würdenträgern und Funktionären mit besonderen Verbindungen zur Motoprom, und wurde von Juni bis September 1975 verteilt. Diese Serie hatte Getrenntschmierung und japanische Elektrik, sowie Mikuni Vergaser. Danach verschwanden sukzessive immer mehr Importkomponenten von dem Motorrad, bis ab 1979 endgültig nur noch russische Komponenten verbaut wurden, und auch die Qualität in den 80ern begann, sich dem gewohnten russischen Standard anzunähern. Unter den Liebhabern und den Fahrern waren daher die ersten Modelle, selbst mit hohen Laufleistungen stets begehrter. Als die IZH zum ersten Mal vorgestellt wurde, kostete sie 1200 Rubel, das waren 4128 D-Mark und entsprach 8 kompletten Monatslöhnen eines russischen Fabrikarbeiters und der Preis sank nicht, als die späteren Modelle in Leistung und Qualität nachliessen.

Die letzten Planeta Sport wurden 1985 produziert. 1975 wurden eine Handvoll unverkäufliche Motorsport Versionen hergestellt, die weitgehend auf der Planeta Sport basierten. Darunter die „IZH M 15“ Rallye Enduro und die „IZH K 15“ Crossmaschine. Der Motor der Planeta Sport wurde in dem Nachfolgemodell IZH M 16 weiter verwendet, das bis 1996 hergestellt wurde.

Heute ist die IZH Planeta Sport 350 ein rares Fahrzeug, das von Liebhabern und Kennern hoch geachtet ist. In Russland werden gut erhaltene Exemplare aus der ersten Serie im Gegensatz zu anderen IZH Motorrädern mit Preisen oberhalb japanischer Neumotorräder gehandelt. Wie auch immer, es ist ein sehr spezielles Motorrad und ein exclusives Stück sovjetischer Vergangenheit.

Quelle:motodrive.com.ua
Übersetzung Justus Roos

Bild
Der russische und der amerikanische Traum der späten 70er Jahre. Viel gegensätzlicher kann man "Fahrspass" nicht definieren ...

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 11:49
von Christoph
High,
anscheinend träume ich da eher auf russisch...
Die IZH scheint mir jedenfalls echt ein spannendes Motorrad zu sein.
Christoph

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 11:53
von sittich
Servas und danke für die Erinnerung :-D
Das war damals wirklich ein verblüffendes Ding aus einer sehr unvermuteten Ecke.

Bild

Gruß aus'n Bureau

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 14:24
von Lederclaus
Genau so ein Motorrad hatte ich ca 8 Jahre lang... :-D

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 14:43
von Rei97
Also:
Wenn die Zweedaggder nur nicht so einen Extremdurst hätten. :omg:
Das Suzilein z.B. ist ein echter Schluckspecht.
Regards
Rei97

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 15:02
von Nanno
Lederclaus hat geschrieben:Genau so ein Motorrad hatte ich ca 8 Jahre lang... :-D


Es schaut auch irgendwie vertraut aus. :-D

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 15:47
von fleisspelz
Lederclaus hat geschrieben:Genau so ein Motorrad hatte ich ca 8 Jahre lang... :-D


Bild

... noch gar nicht soooo lang her ... :smt004

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 18:34
von Lederclaus
Stimmt. Kommt mir irgendwie bekannt vor, der Typ mit dem Bart

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 20:49
von superknuffi
Ein sehr dynamisches Bild :check: :lol:
Stefan

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 17 Mai, 2018 20:58
von dirk
Achso, keine Laverda?

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Fr 18 Mai, 2018 09:54
von Zimmi
dirk hat geschrieben:Achso, keine Laverda?

Nee, das ist die Stadtreinigung!
:weg:

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Fr 18 Mai, 2018 10:59
von Therion
Das geheime Geheimprojekt Motorrad?

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Fr 18 Mai, 2018 11:07
von fleisspelz
Genau Steve!

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 14 Jun, 2018 13:41
von Fk78
hallo jungs!
wer hat noch Izh Planeta Sport 350 ?
Gruß

Re: IZH Planeta Sport 350

BeitragVerfasst: Do 14 Jun, 2018 14:48
von dirk
Dmitri!