Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon Straßenschrauber » Mi 27 Mär, 2019 11:18

Ich meine auch, daß es bei meinem so gelagerten Kupplungshebel 8mm waren.
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 4913
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon hiha » Mi 27 Mär, 2019 11:22

Steffi schreibt
"Für Bremse HK0810, für Kupplung HK0608
Damit ist es aber nicht getan. Es braucht Reibahlen und härtbaren Stahl für den Bolzen."

Für Alu hab ich mal in den Tabellen geschaut, sollte man die Hülsen in eine Bohrung des Abmaßes 12R6 pressen. Das ist ein Durchmesserbereich zw. 11,969 und 11,98, damit ein 8h6er Bolzen normgerecht sitzt. Da man den Bolzen aber selber machen muss, dürfte eine H7-Bohrung mit einem etwas dickeren Bolzen auch gehn.
Die 0810 hat 10mm, die 0608 8mm Tiefe.

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 14387
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon Maybach » Mi 27 Mär, 2019 11:41

Dann statt 4x 8mm
2x8mm und 2x10 mm.
Bitte ...

Maybach
Benutzeravatar
Maybach
bekennender Funkeleisentreiber
 
Beiträge: 7544
Registriert: Mi 12 Sep, 2007 12:27
Wohnort: Innsbruck

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon AIAndy » Mi 27 Mär, 2019 13:11

Ich muss da jetzt mal saublöd nachfragen..... :omg:

Ich macht das ja um ausgelutschte Bohrungen in den Hebeln zu egalisieren und zufünftig zu verhindern. Wie sind denn die Bowdenzüge da bei euch eingefädelt? Da ist doch ein Schlitz für die Durchführung im Hebel. Da gehört doch die Buchse auch geschlitzt - oder wie..... Wie funktioniert da ein Lager???

Steh wahrescheinlich grad voll auf der Leitung....

Bitte um Aufklärung - muss für das tolle Russenmaterial auch etwas in der Richtung machen..
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3394
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon Lindi » Mi 27 Mär, 2019 13:46

Es geht um die untere Bohrung
Dateianhänge
IMG_20190327_134552.jpg
IMG_20190327_134552.jpg (11.3 KiB) 1674-mal betrachtet
Viele Grüße :smt039

Dirk
Benutzeravatar
Lindi
Vielschreiber
 
Beiträge: 8109
Registriert: Mi 04 Aug, 2010 22:49
Wohnort: Kasseler Berge ;-)

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon Maybach » Mi 27 Mär, 2019 15:54

Korrekt!
Es geht um die Bohrung, in der der Bolzen der Armatur sitzt.

Maybach
Benutzeravatar
Maybach
bekennender Funkeleisentreiber
 
Beiträge: 7544
Registriert: Mi 12 Sep, 2007 12:27
Wohnort: Innsbruck

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon AIAndy » Do 28 Mär, 2019 13:25

:omg:

Ich dank euch ob meiner Leitungsteherey ..... :ugly:
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3394
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon hiha » Fr 05 Apr, 2019 07:55

Liebe Leut,
ich hab die Nadelhülsen HK0808 und 0810 bekommen, und werd mal vorsichtig anfangen zum Basteln. Im XS650-Forum hab ich jetzt gelesen (hätt ich mal vorher machen sollen) dass Steffi im Langzeittest die 0808er gegen gekürzte 0810 getauscht hat, weil die 8mm langen nicht gehalten haben. (die Längeren haben längere Nadeln) Das Kürzen werd ich nicht machen, ich werd lieber nach Vollnadligen suchen, die ich aber leider bisher nur theoretisch, also in Herstellerkatalogen, gefunden hab. Lagerbestand bei Händlern ist immer null, die Lieferzeit unbekannt, Preise ebenfalls. Interessant wären die aber für uns, denn die statische Tragzahl einer Nadelhülse mit Käfig 8x12x8mm HK0808 ist 2600N, die einer vollnadligen Nadelhülse mit den gleichen Maßen HN0808 beträgt 6700N, also das Zweieinhalbfache. Nachteil ist allenfalls, das die Vollnadligen nicht selbsthaltend sind, also ohne Fett die Nadeln rausfallen, was die Montage bei den winzigen Abmessungen bestimmt erheiternd gestaltet...

Hat jemand bei Alibaba schon mal was bestellt? Da hab ich grad welche (Foto stimmt nicht) gefunden. Wie läuft denn das normalerweise ab?

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 14387
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon motorang » Fr 05 Apr, 2019 09:41

Alibaba ist der Großhändler, such lieber auf Aliexpress, das ist die Endverbraucherplattform mit entsprechend kleineren Stückzahlen.

Das läuft ziemlich genau so ab wie bei anderen Plattformen wie Amazon beispielsweise. Ich hab da ein Konto, wenn Du magst kannst Du das über mich bestellen.
Dauert halt so 3-4 Wochen bis das Zeug da ist.

Gryße!
Andreas, der motorang
Keepin' the Horse Between Me and the Ground.
(Seasick Steve, eighth album, October 7, 2016)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 21157
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon Zimmi » Fr 05 Apr, 2019 11:01

Ich hab bei AliExpress erst einmal bestellt und war da komplett überrascht, dass das Packerl nach knapp über einer Woche schon da war.
Jede Warensendung mit der Toitschen Pest dauert länger. :ugly:

Die Lager sind dort allerdings heftig teuer... :-|
Do not take life too seriously. You will never get out of it alive.
- Elbert Hubbard -
Benutzeravatar
Zimmi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2513
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon hiha » Fr 05 Apr, 2019 11:16

Das wäre ein "normaler" Preis, von einem der hiesigen Lagerhersteller...

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 14387
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon Zimmi » Fr 05 Apr, 2019 11:42

Sind ja 10 Stück... :omg: Dann hab ich nix geschrieben. :oops:
Do not take life too seriously. You will never get out of it alive.
- Elbert Hubbard -
Benutzeravatar
Zimmi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2513
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon hiha » So 07 Apr, 2019 18:02

Hab heut mal Zug und Hebel meiner XT abgebaut. Ging eigentlich superleicht, aber der Bowdenzug allein lässt sich fast nicht ziehen, und das Auge im neuwertigen Hebel ist ein Ei, der Hebel selbst krumm :omg:
Morgen mach ich einen frischen Zug und buchsle den Hebel aus...
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 14387
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon hiha » Mo 08 Apr, 2019 08:09

Soderla, hier ein paar Fotos, zum Bowau des Bowdenzuges.

Hebelei01.jpg

Das wird ganz schön dünnwandig. Erst mit dem 10er Fräser dem Langloch in die ursprüngliche Mitte gepeilt, mit 11,5 aufgebohrt, und mit der 11,99H7-Reibahle aus dem Fundus aufgerieben.

Hebelei02.jpg

Der Hebel mit eingepresster Nadelhülse, jetzt sitzt sie stramm. Daneben eine Hülse aus Silberstahl, gehärtet. Sie wird auf die M6er Schraube gesteckt und in der Armatur nach unten hin festgezogen und mittels einer Mutter gekontert. Sie hat nur wenig Spiel in der Nadelhülse, was ich aber nicht schlimm finde. Das Abrollen findet auch bei etwas Spiel auf mehreren Nadelrollen statt.

Hebelei03.jpg

Das ist die Gedrehte, gebohrte und mit Langloch versehene POM-Hülse für den Ø6mm Messingnippel. Aussendurchmesser entspricht den 8,5mm die die Aufnahmebohrung im Handhebel hat, innen sinds 6,1mm, das Langloch mittels 2,5er Fräser gefertigt. Beim Ziehen des Hebels sitzt der Kunststoff fest im Hebel, der Nippel dreht sich darin um ein paar Winkelgrade. Die Reibung zwischen POM und Messing ist geringer, als zw. Messing und dem Alu des Griffes, auch wenn das Ganze mal dreckig wird. Originalerweise ist das auch so.

Hebelei04.jpg

Hier das zusammengesteckte Ensemble, der Nippel ist bereits mit der 2,5er VA-Bowdenzugseele verlötet, in der Spiralhülse befindet sich eine POM-Seele, und das ganze Material hab ich vom ZweiradSchreiber. Das untere Endstück des XT500-Kupplungszuges ließ sich einigermaßen leicht vom alten Zug lösen, drum hab ichs wiederverwertet.
Diese Art des Bowdenzugbaues ist sehr aufwändig, weil sämtliche Nippel incl. der Anschlussteile selbst gedreht werden müssen, in der Praxis hat sich das aber durch sehr lange Lebensdauer und wenig Verschleiß, und dadurch lange Leichtgängigkeit, bewährt.

Gruß einstweilen,
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 14387
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Brems- und Kupplungshebel ausbuchsen?

Beitragvon lallemang » Mo 08 Apr, 2019 10:44

ZSauber :tach:
Wherever You Go There You Are :gruebel:
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 16010
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

VorherigeNächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: kahlgryndiger und 15 Gäste