KTM Kipphebel

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

KTM Kipphebel

Beitragvon Herbert H » So 07 Okt, 2018 11:45

Ich wollte noch am Freitag zur Henneburg auf brechen. Sechs Stunden mit der DR250S wäre zu anschließend. Also hätte ich die KTM 690 genommen. Hatte dann doch keine Lust den Rest des Tages auf der Autobahn zu verbringen. Bin dann am Samstag eine Runde nach Tschechien gefahren. In Mikolov einen Lendenbraten gegessen, dann auf Motorrad und--- springt gerade noch an. Wie wenn die Batterie zur Neige geht. Die 70 km ohne Licht wird schon halten. Na ja, hat dann zu ruckeln, und zwei Kilometer vor Zuhause ist die KTM ausgegangen. Nach Abschleppen und zerlegen, hat sich der Auslass Kipphebel als Ursache gezeigt. Die Rolle hat einen Millimeter Radial Spiel. Dadurch arbeitet der Dekompressor falsch. Warum wird immer der Auslass zuerst defekt. Dort sind die kleineren Ventile verbaut. Auch der Ventile Hub geringer.
Herbert H
Wenigschreiber
 
Beiträge: 161
Registriert: Do 18 Jun, 2015 15:00

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon Herbert H » So 07 Okt, 2018 12:17

Hat mir keine Ruhe gelassen. Habe den Kipphebel zerlegt. Dadurch das die Rolle am Auslass auser der Mitte Sitz, endsteht beim Öffnen eine leichte Schrägstellung , und die Nadeln werden konisch abgenützt.
Dateianhänge
IMG_20181007_131025-800x600.jpg
Herbert H
Wenigschreiber
 
Beiträge: 161
Registriert: Do 18 Jun, 2015 15:00

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon lallemang » So 07 Okt, 2018 12:38

:shock: Oha, langt da Rollenwechseln?

Ich kenn' da nixs und bin nur neugierig.
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 13498
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon Herbert H » So 07 Okt, 2018 14:49

Nein, so um die 80€ das Stück.
Herbert H
Wenigschreiber
 
Beiträge: 161
Registriert: Do 18 Jun, 2015 15:00

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon hiha » So 07 Okt, 2018 17:36

Leider ganz normal bei den Dingern. Im Rahmen der Modellpflege halten sie jetzt länger.
Soweit ich weiß gibts Rolle, Bolzen und Nadeln im Set.
Abhilfe schafft, die mit viel zu viel Sicherheit versehenen Ventilfedern durch Weichere zu ersetzen.
Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 11797
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon mike58 » So 07 Okt, 2018 18:04

Sehr anschaulich,
evt , wie Hans meint weichere Federn, zusätzlich versuchen Gewicht sparen, an den Federtellern, Einstellschrauben, Muttern, zwecks bewegte Massen, den Bolzen hohl bohren würd ich nicht und versuchen mit #Pariser Blau abzu tuschieren ob alles Achsengerecht ist und versuchen nach Laufbild aus zu distanzieren.
LG
Mike
mike58
Vielschreiber
 
Beiträge: 1172
Registriert: So 10 Jan, 2016 11:56
Wohnort: Oberndorf 10b Pfaffing an der Attel

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon schnupfhuhn » So 07 Okt, 2018 18:30

Soweit ich weiß gibts Rolle, Bolzen und Nadeln im Set.


Was hat die Rolle denn Außendurchmesser? Wäre ja nicht uniteressant wenn man das wo anders verstricken will...
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1246
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon Aynchel » Mo 08 Okt, 2018 19:56

moin auch

das Problem ist das die Welle der Kipphebelrolle ab Werk nicht sauber verstemmt ist
dadurch wandert die Welle seitlich aus und ist nur noch einseitig gelagert
manchmal bricht der Kipphebel dann oder so wie hier gezeigt läuft sie seitlich ein
hier mal ein interessantes Video zu dem Thema

https://youtu.be/HJpZNLBJdqI
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1913
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon Herbert H » Mo 08 Okt, 2018 20:49

Es ging ja darum, warum Auslass ca 20000 und Einlass ca 40000 km halten. Kleinere Ventile, Wenger Öffnungsweg am Auslass. Bin meinem Hebel war der Bolzen fest. Ist es Ölmangel? Oder am Auslass Kipphebel durch die Konstruktion eine leichter schräger Druck. Bei Nadellager ohne Käfig klemmen die Nadeln, und schleifen sich zu Kegeln. Bei den Neuen Kipphebel ist der Bolzen härter. Das führt beim Klemmen zum Wandern des Bolzen. Ready to Scheißen.
Herbert H
Wenigschreiber
 
Beiträge: 161
Registriert: Do 18 Jun, 2015 15:00

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon gatsch.hupfa » Di 09 Okt, 2018 08:02

Herbert H hat geschrieben:Es ging ja darum, warum Auslass ca 20000 und Einlass ca 40000 km halten. Kleinere Ventile, Wenger Öffnungsweg am Auslass.


Gute Frage!

Ein bisserl OT:
Bei allen KTMs, die sich LC4 von 400 bis 660 (alter Motor) nennen, ist es in der Regel andersrum, also richtig: EL hält um die 20000, AL um die 40000. Prophylaktisch wechseln!
Bei dennen ist allerdings das EL Kipphebelrollenlager auch kleiner dimensioniert als das Auslassteil :omg:

Hier Zustand Einlass nach 25000 km, auslassseitig alles OK.
Dateianhänge
2018-07-04 09.17.52.jpg
Benutzeravatar
gatsch.hupfa
Vielschreiber
 
Beiträge: 1278
Registriert: Di 20 Jan, 2015 14:38
Wohnort: südlich von Wien

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon hiha » Di 09 Okt, 2018 09:09

Hauptursache ist die gnadenlose Überlastung der Lagerung. Statisch ist das nicht so schlimm, da kommen auf die Rolle grad mal so geschätzte 250kg (2 Federn zu je ca. 110kg =220kg x ca.1,2 für den Hebelarm) Aber dynamisch ist das schon der Hammer. Die Anstiegsbelastung bei Höchstdrehzahl liegt beim ca. 5-10fachen, dazu die dauernde Beschleunigung und Verzögerung der Rollendrehung, das geht aufs Material. Rechne ich 20.000km mit einem Schnitt von 65km/h, dann sind das 307h. Die wiederum mit 4500 Durchschnittsumdrehungen pro Minute, dann lebt die Lagerung 83.000.000 Motorumdrehungen. Das ist viel, gemessen an der höllischen Belastung.

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 11797
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon Wauschi » Di 09 Okt, 2018 09:17

Prophylaktisch wechseln!
Ist das mit den Lagern bei den aktuellen Modellen immer noch Thema?
Ich dachte aus irgendeinem Grund, dass bei den aktuellen Modellen diese Anfangsprobleme behoben sind.
____________________
Signatur
Benutzeravatar
Wauschi
Wenigschreiber
 
Beiträge: 425
Registriert: Do 02 Mai, 2013 14:12
Wohnort: Lieboch

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon Uwe Steinbrecher » Di 09 Okt, 2018 10:04

Probleme mit der Kipphebellagerung gibt es auch bei den 690ern noch.
Das Video, dass der Aynchel verlinkt hat, beschreibt das Dilemma.

Das Wandern der Welle habe ich, bei meiner, durch verkörnern weitestgehend verhindert. Trotzdem wird die Lagerung bei jeder Inspektion genaustens untersucht :smt102
Ich habe jetzt knappe 25000 Km runter. spätestens bei 35000 werde ich die Kipphebel sicherheitshalber wechseln.
Ist zwar lästig, aber preislich noch überschaubar.
Auf der anderen Seite, hat die 690, soweit ich weiß, außer den Kipphebeln und der Benzinpumpe keine weiteren kritischen Stellen.
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß du es sagen darfst." Voltaire
Benutzeravatar
Uwe Steinbrecher
Vielschreiber
 
Beiträge: 2799
Registriert: Fr 04 Feb, 2011 12:25
Wohnort: Neuenstadt

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon Herbert H » Di 09 Okt, 2018 11:45

So einfach ist es nicht. Ich hatte eine KTM mit Rotax Motor, da haben die Kipphebel auch nur 20000 km gehalten. Bei der LC4 haben sie das Problem übernommen. Und bei der 690 nicht abgestellt.
Herbert H
Wenigschreiber
 
Beiträge: 161
Registriert: Do 18 Jun, 2015 15:00

Re: KTM Kipphebel

Beitragvon lallemang » Di 09 Okt, 2018 11:59

So differenziert betrachtet sieht das schon viel besser aus ;-)
:D :smt023
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 13498
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste