Kettenöler für Winterbetrieb?

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon hiha » Mo 22 Okt, 2018 10:12

Wir sollten mal Kettenschläuche aus klarem Silikon gießen... :fiessgrinz:
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 11872
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon Färt » Mo 22 Okt, 2018 10:57

hiha hat geschrieben:Wir sollten mal Kettenschläuche aus klarem Silikon gießen... :fiessgrinz:



....und dann :gruebel: wie sie sehen, sehen sie nichts :-D

Gryße
Gerhard
....mit vollem Mund isst man nicht und erst recht nicht auf nüchternen Magen....
Benutzeravatar
Färt
Vielschreiber
 
Beiträge: 3189
Registriert: Mi 15 Apr, 2009 19:45
Wohnort: 86...

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon hiha » Mo 22 Okt, 2018 12:09

Dann sieht mans bereits VOR der Gehäuseöffnung, dass nix drin ist...

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 11872
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon Dreckbratze » Mo 22 Okt, 2018 15:54

@aynchel: bestell schön güsse! :lol:
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 12641
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon Aynchel » Mo 22 Okt, 2018 18:09

Uwe Steinbrecher hat geschrieben:Ich hab auch den Nemo.
Sehr tauglich und Temperaturunabhängig.
1/4 Umdrehung am Lenker und wenn ich wenigstens 15 Min Fahrt habe tropft auch nichts nach.
Ich drehe bei jedem Tanken.
Wenn ich dann doch mal nur sehr kurz fahre einfach zurück drehen und es gibt keine Sauerei :grin:
Bin sehr zufrieden!


das ist doch im Prinzip nichts anderes als eine Staufferbüchse
die wäre auch mal ein Gedanke wert

https://www.ebay.de/itm/Fettbuchse-Stau ... 0677.m4598

irgendwo im Hinterkopf schwirrt ein Vorschlag herum einen Seifenspender zu verwenden
stand glaube ich mal in irgend einer Zeitschrift

https://www.ebay.de/itm/Easy-Home-Seife ... rk:21:pf:0
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1948
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon motorang » Mi 14 Nov, 2018 11:16

Uwe Steinbrecher hat geschrieben:Ich hab auch den Nemo.
Sehr tauglich und Temperaturunabhängig.
1/4 Umdrehung am Lenker und wenn ich wenigstens 15 Min Fahrt habe tropft auch nichts nach.
Ich drehe bei jedem Tanken.
Wenn ich dann doch mal nur sehr kurz fahre einfach zurück drehen und es gibt keine Sauerei :grin:
Bin sehr zufrieden!


Ich hab mir den Cobrra Nemo 2 bei Louis geholt und am SR-Gespann innerhalb des linken Beinschildes gut erreichbar montiert. Der Schlauch endet so wie vorgeschlagen auf der Außenseite des hinteren Kettenblattes, unten. Die "Abschleuderkraft" ist dort etwa 2,5x geringer als vorne am Ritzel, und die optische Kontrolle ist einfacher.
Gefüllt habe ich den Öler mit dem preiswerten Adamol 80-W90 Getriebeöl das ich auch für meine MZ verwende.

Gut gefällt mir der sehr steife Schlauch (fast schon ein Rohr) der einen sehr kleinen Innendurchmesser hat. Dadurch kann da anscheinend keine Luftblase aufsteigen und zu Nachtropfen führen. Einige Sekunden nach der Betätigung des Ölers (halbe Umdrehung im Uhrzeigersinn) rinnt es langsam aus dem Schlauchende. Ich hab mal als Garagentest das Hinterrad hochgebockt und die trockene Kette eine Runde lang geölt bis nichts mehr nachlief, dann den Öler eine Viertel Umdrehung zurückgedreht. Zeitung drunter gelegt, Feierabend gemacht. Auch zwei Tage später war kein Öltröpfchen auf der Zeitung zu finden.

Ich probier das mal, wie das mit der einseitigen Schmierung klappt. Wird wahrscheinlich je nach Motorrad (Luftströmung) unterschiedlich gut funktionieren. Ich hab auch noch einen ziemlich kriechfähigen "Kettenhonig" von Klüber, den ich früher zum Kette schmieren verwendet habe (zum Aufpinseln).

Nattes, wie hast Du die beidseitige Schmierung realisiert?

Von Scottoiler gibt es ja einen Umbausatz, passt der vom Schlauchdurchmesser auch auf den Nemo-Schlauch?
https://www.scottoiler.com/de/produkte/ ... -injector/
Allerdings: 30 Euro für das bisserl Low-Tech? Ein Alurest, drei Löcher, Schläuche reinstecken, fertig?

Scottoiler hat ja nur am Ende einen dünnen Schlauch, oder? Die nennen das "Förderdüsen".
Da steht, dass das das gleiche Material wäre wie der Scottoiler Vakuumschlauch:
https://www.scottoiler.com/de/produkt/foerderduesen/
https://www.scottoiler.com/de/produkt/vacuum-tubing/

Anscheinend Innendurchmesser 1,5 mm, Außendurchmesser 3,1 mm:
https://grobmotorik.org/antrieb/kettens ... chlauch-sw

Hat das schon einer von Euch probiert, ob das der gleiche bzw. ein zum Cobrra-System kompatibler Schlauch ist?

Besteht Interesse an Bildern meiner Montage?

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 18615
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon gatsch.hupfa » Mi 14 Nov, 2018 12:51

Ja, beim Scottoiler ist der "Vakuumschlauch" gleich den "Förderdüsen". AussenDM 3,1 InnenDM ca. 1,25 mm

Ja, dünner Schlauch nur am Ende

Zu beachten bei eine (selbstgbastelten) Zweiseitenschmierlösung ist, dass der Ölinhalt im Uförmigen Endstück möglichst gering ist. Ich habe bei meiner Konstruktion ein Kunststoff Y von einer Scheibenwaschanlage verwendet und bei den Schläuchen hin zu den Förderdüsen den freien Querschnitt durch eingelegte Drahtstücke minimiert.
Sonst tropft das ganze stark nach, wenn die Maschin auf dem Seitenständer steht, weil das nun schräggestellte U aufgrund des dann entstehemnden Gefälles ausrinnt.
Wenn die freien Querschnitte klein sind scheint die Kapillarwirkung ein Auslaufen zu verhindern.
Bei dem Gespann sicher nicht so relevant, ausser du parkierts auf einer schrägen Fläche oder die Düsen enden auf unterschiedlichem Niveau.

Siehe auch:
viewtopic.php?f=3&t=12522&hilit=scott&start=105
Benutzeravatar
gatsch.hupfa
Vielschreiber
 
Beiträge: 1308
Registriert: Di 20 Jan, 2015 14:38
Wohnort: südlich von Wien

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon motorang » Mi 14 Nov, 2018 13:39

Danke, der Fred war mir irgendwie entgangen :omg:

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 18615
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon nattes » Mi 14 Nov, 2018 18:54

Ein Freund hat aus Messingröhrchen eine Doppeldüse für das Motorritzel gelötet.
Ich schau mal, ob ich das Bild noch finde.

Gruß Norbert
Bild
nattes
Vielschreiber
 
Beiträge: 2725
Registriert: Fr 02 Feb, 2007 21:41
Wohnort: OWL

Re: Kettenöler für Winterbetrieb?

Beitragvon Puki » Mi 14 Nov, 2018 23:37

Servus,

angeblich ist beim Scottoiler kurz vor Ende, also wo die "Förderdüse" drinnensteckt noch eine Art Schaumstoff oder Filter reingestopft, um das Nachtropfen zu verhindern.

Gruss, Simon
Puki
Wenigschreiber
 
Beiträge: 202
Registriert: Sa 15 Aug, 2015 22:04

Vorherige

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast