Frage an Enfieldspezialisten

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Frage an Enfieldspezialisten

Beitragvon Sepp » Mo 05 Nov, 2018 16:07

Frage an die Enfieldspezies

Ich bin an einer indischen Enfield mit deutschen Papieren Bj 1961 interessiert.
Da ich ein Motorrad für einen Umbau aber keine Baustelle für eine Generalsanierung suche
Gibt es bei Enfield auch, wie bei Ural oder Dnepr Unterschiede zwischen Inlands- und Exportmodellen.

Das Motorrad ist zwar alles nur nicht Bj. 1961, ich tippe auf 90-ziger Jahre oder später aber für einen geplanten Umbau hat der Briefeintrag seinen Reiz 8)

Gruß Sepp
Sepp
Wenigschreiber
 
Beiträge: 847
Registriert: Sa 20 Aug, 2005 21:23

Re: Frage an Enfieldspezialisten

Beitragvon andi » Mo 05 Nov, 2018 20:19

Ich bin kein Spezialist!
Aber die 350er ist ein Inlandsmodell und macht keine Probleme.
Die 500er ist ein Exportmodell, und war ein Sanierungsfall von vorn bis hinten.
Ich denke es kommt stark darauf an ob du Glück hast oder nicht, und wie versiert die Vorbesitzer damit umgegangen sind.
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3682
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Frage an Enfieldspezialisten

Beitragvon KNEPTA » Mo 05 Nov, 2018 21:42

I kenn mi jo bei Exportmodellen net aus, aber is 350 Inlandsglump is so schlecht net. Einmal gscheit durchgeschraubt hält es, wenn man es net hin macht... :omg:
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
"If you want to finish first, first you have to finish." Zitat Hiha
Steckt der Schieber im Vergaser
wird aus dir ein Dauerraser
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 12552
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Re: Frage an Enfieldspezialisten

Beitragvon kahlgryndiger » Di 06 Nov, 2018 06:02

Ich glaube auch nicht dass es da qualitative Unterschiede gibt. Die 350 hat halt den haltbareren Motor so sagt man ...
*Keep It Simple* (Keb' Mo')
Benutzeravatar
kahlgryndiger
vormals Andreas a.d.k.G.
 
Beiträge: 15555
Registriert: Mo 18 Jul, 2005 16:48
Wohnort: Karlstein am Main

Re: Frage an Enfieldspezialisten

Beitragvon koarrl » Do 08 Nov, 2018 06:59

Für.den ersatzlosen Ersatz der Kopfdichtung solltest du immer eine Tube Zahnpasta, Steinmehl und Kaffeepulver mitführen. Und ca 10 Nachtstunden Zeit ...
Ach ja ...
Und a Milchpackerl und Schere für die Stößelschachtdichtungen.

(frag den Uwe um Details)

:-)
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1228
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Frage an Enfieldspezialisten

Beitragvon Sepp » Mo 12 Nov, 2018 10:57

Ich habs jetzt wirklich gemacht.
Am Samstag die Enfield besichtigt und gleich mitgenommen.
Laut Rahmennummer (G248705) könnte das Baujahr 1961 passen und es müsste sich noch um einen englischen Rahmen gebaut von 1948 - 1962 handeln.
Der Aufbau in Indien erfolgte unter Verwendung von Teilen aus verschiedenen Baujahren, Zubehörteilen und Einbau eines 500-Motors, der jedoch wie durch ein Wunder nummerngleich ist. :omg:)
Ich steh jetzt vor der Frage wie geplant radikal umbauen (Trail) oder nur die gröbsten Fehler bzgl. Baujahr beseitigen (Lukasrücklicht, Armaturen usw.)


Gruß Sepp

Bilder folgen heute abend
Sepp
Wenigschreiber
 
Beiträge: 847
Registriert: Sa 20 Aug, 2005 21:23


Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Sepp, thealien und 6 Gäste