Hubwagerl

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Hubwagerl

Beitragvon AIAndy » Di 06 Nov, 2018 13:47

Hello zauma!

Hab da ein Hubwagerl, das gestern aus dem letzten Loch "pfiff"..... Hat am Ende kaum noch gehoben und am Pumpstössel hat's a bissl a Öl rausgedrückt.....

eigentlich am Ende das Ding. Hat das jemand von euch schon mal instandgesetzt? Abgedichtet und neu befüllt? Oder kann man das vergessen, weil eher an jeder Ecke (auch gute) Hubwagerl zu bekommen sind.....

Wenn Instandsetzen: Womit befüllen (Öl wurscht?) und wieviel, bzw. wie abdichten.....???
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3102
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Hubwagerl

Beitragvon Christoph » Di 06 Nov, 2018 14:29

High,
Pumpenkolbendichtung tuts zur Not einfach ein O-Ring. Oel ist ziemlich wurscht. Normales 15w40 ist meist ein bischen dick, da muss man halt etwas langsam pumpen. Besser ist Hydrauliköl.
Ist eigentlich wirklich kein grosser Aufwand sowas wieder hinzukriegen- fällt eher unter Wartung ;-)
Christoph
ain´t gonna work on maggie´s farm no more
Christoph
Vielschreiber
 
Beiträge: 2781
Registriert: Sa 14 Nov, 2009 09:28
Wohnort: Nordhessen

Re: Hubwagerl

Beitragvon hiha » Di 06 Nov, 2018 15:03

Rangierheber hab ich schon mehrere instandgesetzt, Hubwagen erst einen, durch Auffüllen von Öl.
Bei IR-Dichtungstechnik gibts die Manschetten...

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 11873
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Hubwagerl

Beitragvon motorang » Di 06 Nov, 2018 16:51

Wenn der Knepta-Uwe wieder ein bisserl Luft hat bei seinem Arbeitseinsatz, wird er sicher was dazu schreiben, der kennt sich da auch gut aus.

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 18615
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Hubwagerl

Beitragvon AIAndy » Di 06 Nov, 2018 20:14

Ok das mach ich. Habt's a Ahnung wegen der Ölmenge? Nach was richtet man sich da?
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3102
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Hubwagerl

Beitragvon S&T » Di 06 Nov, 2018 20:19

Werkstattseitig haben wir da immer ATF bzw. Lenkungsöl hergenommen. Rot & dünn. Ebenpfalz für die große Stempelpresse und die mobile Achsschenkelpresse. Und für die hydr. Fahrerhauskippeinrichtung sowieso. Ach ja, und für die Lenkung...

Edith meint, die Einfüllöffnung sollte sofern vorhand irgendwo seitlich auf etwa 2/3 Zylinderhöhe sein, Überfüllung insofern ausgeschlossen.


Achtung, weggucken, Fremdlink
Benutzeravatar
S&T
Wenigschreiber
 
Beiträge: 143
Registriert: Do 13 Jul, 2017 07:49
Wohnort: SC

Re: Hubwagerl

Beitragvon schnupfhuhn » Di 06 Nov, 2018 21:20

Hersteller? Wir haben einen Dichtsatz von Pfaff Silberblau bekommen, für einen 45-50 Jahre alten Hubwagen. Horrender Preis, fast 20 Euro mit Porto. Eine Kopie der Anleitung gab es auch noch dazu. Das ist Service wie er sein soll.
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1270
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: Hubwagerl

Beitragvon S&T » Di 06 Nov, 2018 21:34

ggf. wäre für weniger austrophile noch eine Abgrenzung zu treffen... Palettenhubwagen | Hubwagerl | Rangierwagenheber :floet: :weg:

...was dem Hydraulikzylinder selbst weitgehend wurscht sein dürfte...
Benutzeravatar
S&T
Wenigschreiber
 
Beiträge: 143
Registriert: Do 13 Jul, 2017 07:49
Wohnort: SC

Re: Hubwagerl

Beitragvon KNEPTA » Di 06 Nov, 2018 21:46

Ich hab jahrelang in den Jungheinrich der alten Firma Olivenöl gefüllt. Jetzt steht des Wagerl mit kaputter vorderer Zwillingsrolle seit Jahren im Carport...heben tut es immer noch...
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
"If you want to finish first, first you have to finish." Zitat Hiha
Steckt der Schieber im Vergaser
wird aus dir ein Dauerraser
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 12562
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Re: Hubwagerl

Beitragvon motorang » Mi 07 Nov, 2018 09:42

Wobei man dazusagen sollte, dass es das Olivenöl gratis gab, weil da was im Lager ranzig herumstand ... technisch besser als ATF dürft es nicht sein :D
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 18615
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Hubwagerl

Beitragvon Nanno » Mi 07 Nov, 2018 11:03

Wie oben schon geschrieben, auffüllen mit ATF, wenns nur ein bissl sabbert/schwitzt, halt alle Jahr' einmal nachfüllen.
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.com/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 15665
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Hubwagerl

Beitragvon AIAndy » Mi 07 Nov, 2018 12:32

Daungsche Bursch'n!!!
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3102
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Hubwagerl

Beitragvon hiha » Mi 07 Nov, 2018 12:57

Ich fand das ATF früher beim Gabel befüllen immer recht aggressiv an den Fingern, fast wie Hypoidöl, wo mir nach längerer Einwirkzeit ("Sie baden grade Ihrer Hände darin...") gleich die Haut davongeflogen ist. Da wollt ich garnicht wissen, was da alles drin ist. :smt009
In die allfälligen Hydraulikgeschichten hab ich deshalb vulgäres HLP46-Hydrauliköl gefüllt. Hier koscht der Liter ca. €1,80.
https://www.oel-guenstig.de/Industriesc ... l::26.html

H.
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 11873
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Hubwagerl

Beitragvon AIAndy » Do 08 Nov, 2018 07:19

Heidiho!

Also ich hab nun a dünnes Gabelöl genommen. War übrig und "sehr gut abgelagert"... Hebt jetzt wieder gut an, kommt sdchnell wieder runter. Hab dann den Russen hintern hoch gehoben und a Zeitl stehen lassen, dabei ist dieder die Undichtheit erkennbar geworden. Wo genau es da raussaftlt muss i erst gucken (so mit weissem Puderzeugl.... :fiessgrinz: )
Vermute mal am Pumpstössel. Sonst gibt's da hinten je keine Mögichkeiten der Undichtigkeit. Bekam da aber die Schraube nicht ums verrecken auf.... :keule:
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3102
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Hubwagerl

Beitragvon Maybach » Do 08 Nov, 2018 07:31

Es kann auch sein, dass das "Absperrventil" undicht wird. So geschehen bei meinem Rangierheber ...
Aber das sieht man eigentlich.

Maybach
Benutzeravatar
Maybach
bekennender Funkeleisentreiber
 
Beiträge: 6080
Registriert: Mi 12 Sep, 2007 12:27
Wohnort: Innsbruck

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Mister B und 1 Gast