Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon heiligekuh79 » Sa 23 Mär, 2019 13:05

Frage in die Runde:
An der XT gehen alle Lampen wieder. Licht, Bremslicht, Neutral-Lampe, Blinker, Alles funktioniert. Nur die Hupe mag nicht hupen.
Der Schalter funktioniert. Steckt man die Hupe aus und misst, kommen 9,75 V an, wenn der Schalter betätigt wird.
Die Hupe funktioniert. Schließt man sie direkt an eine Batterie an, hupt sie kräftig.
Sobald die Hupe an der XT angeschlossen ist, kommt an den Steckern beim Betätigen des Hupen-Knopfs kein Strom an. Absolut Nichts, Null.
Mit einer anderen Hupe passiert genau das Gleiche. Hupe funktioniert direkt an einer Batterie angeschlossen. An den Kabelsteckern kommt Strom beim Betätigen des Hupenknopfs und kein Strom, sobald die Hupe eingesteckt ist.
Ich könnte es ja noch verstehen, wenn 9,75 V zu wenig wären, um die Hupe in Gang zu bringen. Aber daß auch diese 9,75 V nicht mehr ankommen, sobald irgendeine Hupe angeschlossen ist, verstehe ich nicht. :gruebel:
Weis vielleicht Jemand, woran das liegen könnte?

Gruß

Regina
heiligekuh79
Vielschreiber
 
Beiträge: 1932
Registriert: So 06 Mai, 2012 19:51

Re: Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon Straßenschrauber » Sa 23 Mär, 2019 13:16

Hat der Lenker guten Massekontakt?
Ich weiß nicht, wie die XT verkabelt ist, Bei vielen Moppeds liegt an der Hupe Bordspannung an und der Hupenknopf schaltet auf Masse.

Ein Kabel von der Lenkerklemme zu Masse hilft da.
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 3000
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Re: Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon Aynchel » Sa 23 Mär, 2019 13:23

ich gehe mal davon aus das die XT ein 12V Bordnetz hat
dann sollten bei Knopf Betätigung auch 12V an den Anschlüssen zu messen sein
wenn nicht gibt es Kontaktprobleme, wie zB die schlechte Masse am Lenker
von da her würde ich auch dort ansetzen
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 2370
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon lallemang » Sa 23 Mär, 2019 13:34

A) Der Kontakt im Hupknopf ist schlecht.
Zum Voltmessen mu§ praktisch kein Strom flie§en, ein paar Mlliampere langen da.
Die Hupe will aber deutlich im Amperebereich.und den Strom lä§t der Schalter nicht durch.
Reinigen sollte helfen (oder halt Tauschen).

B) Zweite Möglichkeit ist die Batterie. 9.75V ist schon verdächtig tot. Wenn das 'n 12V ist.
XT ist eigendlich 6V? Dann sind 9.75 auch jenseits von schön.

Die Hupe oder die andere direkt an DER Batterie tut?
Test mit intakter Batterie an der XT (statt der verdächtigen).
Hupe tut über Schalter = Batterie war Schuld.
Hupe tut trotzdem nicht = der Schalter ist auch (zweite) Fehlerquelle.

Lenkermasse hatt' ich vergessen :D
Kabel provisorisch vom Lenker an BatterieMinus
Wherever You Go There You Are Bild
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 14618
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon motorang » Sa 23 Mär, 2019 13:59

Reginas XT hat eine SR-Lichtmaschine. 12V.
An der Hupe sollte Batteriespannung anliegen. 9,75V heisst an der Batterie gemessen: tot.
Wieviel Volt liegt denn an der Batterie an? Mit Hupe, ohne Hupe?

Der Stromweg geht so:
Batterie - Sicherung - Zündschloss - Hupe - Hupknopf - Lenker - Lenkkopflager - Rahmen - Massekabel - Batterie

Das ist ein LAAANGER Weg.

Ich würd zuerst schauen ob es hupt wenn man ein Massekabel direkt von Hupenminus zu Batterieminus legt. Falls ja > Schauen wo die Masseverbindung verlorengeht. Wahrscheinlich in der Lenkerarmatur.

Wenn nein > Plusseite prüfen. Eventuell hat nur die Sicherung nen schlechten Kontakt.

Wenn ich mir das mit der Messerei so durchlese: kann es sein dass die Spannung zusammenbricht wenn Du die Hupe anschließt? Wird dann beispielsweise das Neutrallicht dunkel?

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 19490
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon heiligekuh79 » Sa 23 Mär, 2019 15:06

Sie hat eine SR 500- Zündung mit 12 V, wie Andreas schon schrieb.
Schalter ist mit Kontaktspray geflutet. Er scheint ja auch zu funktionieren, sonst kämen beim Betätigen auch die 9,75 V an den Kabeln nicht an. Dann täte sich ja gar Nichts.
Die Batterie hat 12,2 V.
Die Neutral-Lampe brennt gleich hell, egal ob die Hupe eingesteckt ist der nicht. Auch beim Ein- und Ausstecken flackert Nichts.
Beide Hupen (XT und Hupe von anderem Fahrzeug zur Kontrolle)funktionieren über direkten Batterie-Strom einwandfrei.
Bei beiden Hupen kommt kein Strom mehr an den Kabeln an, sobald sie eingesteckt sind.
heiligekuh79
Vielschreiber
 
Beiträge: 1932
Registriert: So 06 Mai, 2012 19:51

Re: Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon Zimmi » Sa 23 Mär, 2019 15:38

Da bleiben ja auf dem Weg von der Bakterie zum Schalter schon einige Volt auf der Strecke. Sind alle Steckverbinder ohne Befund? Die Armatur mit dem Hupenknopf würde ich mal komplett zerlegen, reinigen, sachte fetten (Polfett o.ä ) und wieder zusammenbauen. Masseanschluss vom Lenker prüfen. Geht es mit einem Massekabel zum Rahmen besser?
Do not take life too seriously. You will never get out of it alive.
- Elbert Hubbard -
Benutzeravatar
Zimmi
Vielschreiber
 
Beiträge: 1727
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon heiligekuh79 » Sa 23 Mär, 2019 15:42

+ Kabel der XT an die Hupe angeschlossen, -Kabel von Hupe zum -Pol der Batterie gelegt, sie hupt. Demnach müsste der Fehler irgendwo in der - Verbindung zwischen Hupe und Schalter liegen, oder?
Was ich nicht kapiere ist, daß der Schalter Strom schickt, wenn auch nur 9,75 V, wenn keine Hupe angeschlossen ist, aber mit angeschlossener Hupe überhaupt kein Strom vom Schalter geschickt wird.
heiligekuh79
Vielschreiber
 
Beiträge: 1932
Registriert: So 06 Mai, 2012 19:51

Re: Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon Zimmi » Sa 23 Mär, 2019 16:46

Ich tippe mal auf irgendeine oxidierte Steckverbindung oder eine nicht amperetaugliche Masseverbindung...
Do not take life too seriously. You will never get out of it alive.
- Elbert Hubbard -
Benutzeravatar
Zimmi
Vielschreiber
 
Beiträge: 1727
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Merkwürdiger Kupfer-Wurm in der XT-Hupe

Beitragvon motorang » Sa 23 Mär, 2019 17:12

Wo misst Du?
Der Schalter "schickt" garnix. Der sitzt auf der Minus-Seite. Die Hupe sitzt auf der Plusseite. Das funktioniert anders als gewohnt.
Zwischen dem Plus- und dem Minusanschluss der Hupe wirst Du nix messen können. Die Hupe hat sozusagen zwei Plusanschlüsse. Und sie hat keine Verbindung zur Fahrzeugmasse.

Solange Du nicht hupst und die Zündung an ist, liegt an der Zuleitung zur Hupe, durch die Hupe durch, und weiter bis zum Hupknopf die Bordspannung an. Bei Dir 9,75 Volt (vielleicht hat auch das Voltmeter ein Problem?). Das "Minus" sitzt erst auf der anderen Seite des Hupschalters.

Den Stromweg von der Hupe zur Batterie hab ich Dir schon aufgeschrieben. Der hat sich seitdem nicht geändert:
Hupe - Hupknopf - Lenker - Lenkkopflager - Rahmen - Massekabel - Batterie
Irgendwo auf der Strecke gibt es ein Problem. Du kannst das Testkabel am Minuspol der Batterie abmachen und an den aufgezählten Stellen anhalten und schauen wo die Hupe noch funktioniert und wo nicht ... verschleißtechnisch tippe ich auf den Hupkontakt.

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 19490
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz


Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste