Jakobs ETZ 125

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon hiha » Mo 01 Mär, 2021 11:40

Ja, so kenn ich das auch, aber nicht mit einem 5mm breiten Steg, sondern vielleicht 1,5mm. Oder ich interpretieren das Schwarze im Foto nicht korrekt :gruebel:

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15368
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon Rostreiter » Mo 01 Mär, 2021 17:32

Die dünne Dichtung hat mir auch nicht gefallen. Es hat mich darüber hinaus irritiert, daß auf den Dichtflächen eine dünne Schicht Ölkohle war. Hab eine neue (Alu)-Dichtung bestellt.

Beruhigend, daß ihr das bestätigt.
Und danke, Andreas, für die Schnittzeichnung. Jetzt müssen wir nicht aufs geradewohl den Deckel draufschrauben, sondern können das Spaltmaß recht gut bestimmen. Gibt es ein eindeutiges vorgeschriebenes Maß für den Spalt?


Sers,
Albin
Triebgesteuert

"Lieber erfolgreich basteln, als ewig schrauben!"
Rostreiter
Wenigschreiber
 
Beiträge: 560
Registriert: Mo 06 Nov, 2017 22:03
Wohnort: Im Land der Fünf Faßl Bier

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon motorang » Di 02 Mär, 2021 07:43

Sag mal habt ihr kein Reparaturhandbuch??
Du brauchst möglicherweise eben mehrere Dichtungen, ja nach Spaltmaß.
Ich schick Dir was.

Gryße!
Andreas, der motorang
-------------------
Je weniger sich an die Regeln halten, umso länger dauert die Scheiße.
Je weniger sich impfen lassen, umso länger dauert die Scheiße.
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 21696
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon hiha » Di 02 Mär, 2021 07:43

Ja, 0,9-1,2mm, zumindest bei der ETZ150. Sollte aber bei der 125er identisch sein. Tendenz eher zu 0,9 als zu 1,2mm.
Und der Spalt sollte am Rand am engsten sein, und sich zur Mitte hin öffnen. Parallel ist ok, aber keinesfalls andersrum.
Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15368
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon Rostreiter » Di 02 Mär, 2021 21:12

Bisher haben wir nach Wildschrei geschraubt. Die Abhandlungen über die ETZ 125/150 sind da recht kurz. Erst mit dem Bild von Andreas mit dem Zylinderschnittbild, das ja auch im Wildschrei gezeigt wird, wurde uns klar, daß hier Querverbindungen bestehen und haben auch mal in den Kapiteln über TS und ETZ 250 rein geschaut. Plötzlich erschließt sich manches deutlicher. Da wir ja bisher nicht ins Innere des Motores vordringen wollten haben wir da auch gar nicht weiter geforscht. Und nun ist uns ja ganz wunderbar die MZ-Rep.-Anleitung zugekommen.
Fröhliches Schrauben von nun an! :grin:

Heute kamen eine 0,2 mm und ein 0,4 mm Deckeldichtung. Am WoE wird also der Spalt geprüft und nach Justierung der Zündzeitpunkt exakt eingestellt. Allein das müßte schon mal eine Besserung bringen. Und die Falschluft wird weiter eingekreist.

Genau Hans: 0.9 bis 1,2 mm. Wildschrei schreibt 1,0 mm!


Merci,

Albin
Triebgesteuert

"Lieber erfolgreich basteln, als ewig schrauben!"
Rostreiter
Wenigschreiber
 
Beiträge: 560
Registriert: Mo 06 Nov, 2017 22:03
Wohnort: Im Land der Fünf Faßl Bier

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon Rostreiter » So 07 Mär, 2021 17:22

Das Spaltmaß war 0,8 mm und wurde mittels einer 2. Dichtung auf 1,0 mm gebracht. In der Deckelverschraubung des Vergasers haben wir eine 2. Dichtung gefunden. Diese war grau und war vom letzten Gewindegang eingedrückt. Nur zufällig erkannt, da wir den O-ring nicht richtig platzieren konnten. Dieser war nur scheinbar zu groß. Erst nach entfernen der grauen Dichtung rutschte der Dichtring in die Nut. Ein Dichtring reicht doch!

Zur Zeit sind wir dabei den kompletten Ansaugtrakt vom Luftschlauch bis hin zum Vergaser neu aufzubauen. Ursprünglich hatten wir die vorhandenen Dichtungen belassen, da sie noch gut ausschauten. Aber ich denke da haben wir an der falschen Stelle gespart und deshalb neue bestellt.

Auf der Suche nach Falschluft wird nun jede noch so kleine Undichtigkeit ausgemerzt.

Überraschend war, daß nach nur max. 5 min. Motorlauf schon wieder richtig viel Ölschlamm und teilweise sogar Ölkohle am Kolben und im Spalt war. Zukünftig werden wir von 1:50 auf 1:75er Gemisch gehen!

Stück für Stück..... wenn dann der Leerlauf immer noch nicht einstellbar ist, kommen probeweise Christians Vergaser mal ran.

Servus,
Albin
Triebgesteuert

"Lieber erfolgreich basteln, als ewig schrauben!"
Rostreiter
Wenigschreiber
 
Beiträge: 560
Registriert: Mo 06 Nov, 2017 22:03
Wohnort: Im Land der Fünf Faßl Bier

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon hiha » So 07 Mär, 2021 17:58

Wenn ich Dir ein paar Mass Addinol MZ406 Teilsynthetisch abfüllen soll, sag Bescheid. Ich fahr nicht mehr viel Zweitakt und hab noch viel...
Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15368
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon Dreckbratze » So 07 Mär, 2021 18:26

Ölkohle und Ölschlamm habe ich nichtmal nach tausenden km, auch bei 1:50 nicht :shock:
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 16700
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon hiha » So 07 Mär, 2021 19:05

Eben, da ist entweder was faul, (Simmerringe?) oder das Öl ein Glump.
Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15368
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon Rostreiter » So 07 Mär, 2021 19:19

Mmh - was gibts für Ursachen für die Ölkohle oder den Ölschlamm:

Erst mal so als Grundursache;

- Mischungsverhältnis
- Getriebeöl wird verbrannt
- Zu fett eingestellt
- ?

Nur mal um den/die eigentliche(n) Fehler zu kategorisieren!

Hans: Kauf Dir gerne ein paar Schluck ab!

Sers,
Albin
Triebgesteuert

"Lieber erfolgreich basteln, als ewig schrauben!"
Rostreiter
Wenigschreiber
 
Beiträge: 560
Registriert: Mo 06 Nov, 2017 22:03
Wohnort: Im Land der Fünf Faßl Bier

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon hiha » So 07 Mär, 2021 20:11

Ich seh hauptsächlich Getriebeöl, oder glumpertes Zweitaktöl. Das muss aber dann schon SEHR glumpert sein.
Ich füll Dir was ab und deponiers beim Mike.
Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15368
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon Dreckbratze » So 07 Mär, 2021 20:28

ich würde auch denken, der saugt Getriebeöl. Ich fahre stinkgewöhnliches mineralisches 08/15 Öl, meist 1:50, und nicht den Ansatz von Ölkohle auf dem Kolben, der ist wie aus dem Laden. Zugekokten Auspuff hatte ich auch noch nie. Keine Angst vor Drehzahlen!
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 16700
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon Arne » Mo 08 Mär, 2021 09:09

wenns Getriebeöl ist sollte man das aber beim fahren sehen, die Wolke steht dann noch ein wenig und ist gut sichtbar ;-)
may the bridges i burn light the way
Benutzeravatar
Arne
Vielschreiber
 
Beiträge: 4929
Registriert: Di 22 Sep, 2009 14:38
Wohnort: 64686 Lautertal

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon motorang » Mo 08 Mär, 2021 09:25

Was für ein 2T-Öl verwendet ihr denn?

Eventuell ist es auch ein "Fehler" beim Tanken. Ich lass das 2T-Öl immer aus einer kleinen Flasche beim Tanken in den Benzinstrom laufen.

Wäre ein grober Fehler beim Mischungsverhältnis denkbar?

Zuviel Öl im Motor würde jedenfalls nachlassende leistung erklären, weil dann bappen die Kolbenringe fest. Könnte der Tank schon bis zur Reserve mit ungemischtem Öl voll sein?
-------------------
Je weniger sich an die Regeln halten, umso länger dauert die Scheiße.
Je weniger sich impfen lassen, umso länger dauert die Scheiße.
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 21696
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Jakobs ETZ 125

Beitragvon Rostreiter » Mo 08 Mär, 2021 18:53

motorang hat geschrieben:Was für ein 2T-Öl verwendet ihr?
....

Wäre ein grober Fehler beim Mischungsverhältnis denkbar?
....
Könnte der Tank schon bis zur Reserve mit ungemischtem Öl voll sein?


Wir verwenden teilsynthetisches 2-Taktöl, API TC, Jaso FC/FD, ISO-L-EGD.

Mischfehler: Jakob meinte nein.

Unten im Tank noch Öl: Könnte sich das Gemisch die letzten 3-4 Monate entmischt haben? Eigentlich nicht, aber möglich wäre es doch, heißt es im Netz. Wenn ich an meine Mischungen in den Kettensägen denke: Hat sich auch in 2 Jahren nicht entmischt.
Aber trotzdem verfolgen wir das und werden mal den Tank umleeren.

Sers,
Albin
Triebgesteuert

"Lieber erfolgreich basteln, als ewig schrauben!"
Rostreiter
Wenigschreiber
 
Beiträge: 560
Registriert: Mo 06 Nov, 2017 22:03
Wohnort: Im Land der Fünf Faßl Bier

VorherigeNächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste