Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon andi » So 22 Mär, 2020 10:42

Wie ich schon mal erwähnt habe, sind Vergaser und Zyndungsfeineinstellerei nicht gerade meine Stärken.
Deshalb möchte ich mit eurer Hilfe das Thema einmal aufarbeiten.

Wir haben ja im Augenblick ja eine menge Zeit für so was :-D

Grundsätzliches
Dnepr Motor mit den originalen Kaptex VDC-03y . Das ist ein offizieller Nachbau der K68 mit ein paar Modifikationen.
Den da http://www.russianiron.com/eafranke_ura ... 0Carbs.pdf

Die Vergaser wurden gereinigt, ich hab alle Düsen mit einer Düsenlehre überprüft.
Die Nadelposition ist gemessen und auf beiden Seiten gleich. Nach der Anleitung: http://www.ural-dnepr.de/K68Vergaser.html
Das sollte alles passen.

Die Schwimmerkammer geht nicht über, das Schwimmerventil tut was es soll!

Ventile sind eingestellt.

Zündung ist eine Herbrennbox, die ich meine fürs erste richtig eingestellt zu haben.


Die Sympthome.

Starten funktioniert nur mir dem Fluten der Schwimmerkammer. Da sprint der Motor dann ganz gut an.
Sobald man den Choke betätigt stirbt der Motor ab.
Alles im Leerlauf.
Der Benzinverbrauch ist sehr hoch, der Sprit wird gefühlt quasi durch den Motor gepumpt.
Die Abgase stinken nach unverbrannten Benzin.
Wenn man synchronisiert, wird die Leerlaufdrehzahl hoch, und lässt sich nicht weiter runter regel.
Kurze Gasstöße werden gut angenommen.
Zyndkerzen sind fett schwarz.
Der Motor reagiert definitiv auf die Leerlaufgemisch Schraube.
Beide Vergaser reagieren gleich.
Luftfilter neu

Meine Gedanken dazu.

Kerzenfarbe + sofortiges Absterben bei Choke Betätigung + Abgasgeruch
Lässt mich vermuten das das Gemisch zu fett ist.

Grund ?
Probleme mit dem Choke
Schwimmerstand zu hoch
LLD zu groß aber nachdem der Vergaser dezidiert für dem Motor gebaut wurde, schließe ich fürs erste eine grundsätzliche falsch Bedüsung aus.

Fallen euch noch Gründe ein, oder soll ich noch was Prüfen ?
lg
Andi
Zuletzt geändert von andi am So 22 Mär, 2020 10:48, insgesamt 1-mal geändert.
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4277
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon AIAndy » So 22 Mär, 2020 10:46

Seass!
Just my 50cents...
Ich hab die Chokes dicht gemacht. Wenn's Fluten funktioniert, warum gibst dich damit nicht zufrieden..?
Besser bissl fettige Kerzen als zu magere...
Wenns gut läuft - ist doch ok... Oder?
Wie hoch ist der Verbrauch. Fahr sie doch mal richtig heiss und schau dir dann die Kerzen an. Nur Leerlauf sagt ned viel aus...

Andy
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3388
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon andi » So 22 Mär, 2020 10:51

AIAndy hat geschrieben:Seass!
Just my 50cents...
Ich hab die Chokes dicht gemacht. Wenn's Fluten funktioniert, warum gibst dich damit nicht zufrieden..?
Besser bissl fettige Kerzen als zu magere...
Wenns gut läuft - ist doch ok... Oder?

Andy


Servus, schon klar und auch kein Problem ;) ich möchte die Möglichkeiten zusammentragen, dann erst die Aktionen.
Natürlich werde ich erstmal die Choke dicht machen.
Aber hab ich an alles Gedacht ? das ist mein Frage.
Danach arbeite ich alles ab, und berichte wieder ;)
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4277
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon AIAndy » So 22 Mär, 2020 10:53

Is klar. Jo, denke dass du das gut zusammen getragen hast.
Denke aber, dass letztendlich der Fahrtest Ausschlag gebend ist.
's werd scho... ;o)
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3388
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon Nanno » So 22 Mär, 2020 11:57

Leerlaufdrehzahl hoch würde auf zu mager im Leerlauf hindeuten. Das ließe sich mit ein paar Streifen Klebeband um den Lufteinlass zu begrenzen mal recht einfach abklären. Stinkt nach unverbranntem Sprit und Kerzen schwarz: die Nadeldüse und Nadel sind unbeschädigt, sprich die Düse ist rund und die Nadel hat keine Grate? Wie hoch ist denn der Schwimmerstand?
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.com/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 16884
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon KNEPTA » So 22 Mär, 2020 12:15

Beim Zwillingspeter seiner Ural haben wir damals am Sölk die Beilagen unter den Nadeln entnommen und diese deutlich tiefer gehängt.
Ich tipp auf falsche Paarung Nadeln und Nadeldüsen.
Hatte ich auch schon.
Häng mal deutlich tiefer und schau was passiert.

Choke glaub ich nicht.
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
Bdd. Ein Tag wie eine Woche.
Nix is gölber wie Gölb wie Gröllgölb sölber
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 14497
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon andi » So 22 Mär, 2020 15:22

Danke das arbeite ich mal ab, und berichte wieder.
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4277
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon koarrl » So 22 Mär, 2020 15:51

nadeln werden alt und dünner, entsprechend wird im alter fetter gemischt. sagt ein amal-verwender. leider nichtlineare vernudelung, daher ist tieferhängen der nadel nur eine näherung ans ideal.
bleibts xund!
k.
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1553
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon KNEPTA » So 22 Mär, 2020 16:29

Eh kloar, aber man findet die richtige Richtung eventuell.
Genau kann man es später immer noch machen.
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
Bdd. Ein Tag wie eine Woche.
Nix is gölber wie Gölb wie Gröllgölb sölber
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 14497
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon KNEPTA » So 22 Mär, 2020 16:31

Noch was, wie stellst die Herbrennbox ein ?
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
Bdd. Ein Tag wie eine Woche.
Nix is gölber wie Gölb wie Gröllgölb sölber
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 14497
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon andi » So 22 Mär, 2020 17:08

KNEPTA hat geschrieben:Noch was, wie stellst die Herbrennbox ein ?


Statische Einstellung gem. der Anleitung.
Erlöschen er LED bei maximale Frühzündung.
Und dann mit dem linken Regler einstellen bis sich ein sauberer Leerlauf einstellt.
Zum Fahren bin ich noch nicht gekommen.
Die erste Fahrt muss ja auch ums Pickerl gehe, das ist schon über ein Jahr abgelaufen :smt009

Ich fang mit der Nadel an! Bei so altem Zeug weiß man nie was da im Laufe der Zeit zusammengewürfelt wurde.
Das klingt am plausibelsten :smt023
Ventile überprüfe ich auch noch einmal.

lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4277
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon andi » Mo 23 Mär, 2020 17:53

Nadel tiefer gehängt!
Choke System deaktiviert

Eine Frage hätte ich zum Schwimmerstand.
Das Nadelventil ist ja mit einer Feder versehen.
Ich hab die Schwimmer so eingestellt, das die Position passt, wenn das Ventil erstmals auf den Sitz drückt.
Der Federweg ist aber beträchtlich. Wenn ich die Schwimmer soweit bewege wie es der Federweg zulässt, wäre der Schwimmerstand definitiv zu hoch.

Wie stellt man das den bei solchen Nadelventilen ein ?
Ich hab leider kein Handbuch zum Vergaser :roll:
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4277
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon Lederclaus » Mo 23 Mär, 2020 19:45

andi hat geschrieben:Ich hab die Schwimmer so eingestellt, das die Position passt, wenn das Ventil erstmals auf den Sitz drückt.
Der Federweg ist aber beträchtlich. Wenn ich die Schwimmer soweit bewege wie es der Federweg zulässt, wäre der Schwimmerstand definitiv zu hoch.



So ist das ok. In dieserr Einstellung ist die Gussnaht des Schwimmers parallel zur Gehäusekante des Vergasers. Die federbelastete Kappe des Nadelventils steht genau an der Lasche an, ohne die Feder einzudrücken.

Ich hab die Kartech- Vergaser öfter verbaut, als ich in der Richtung noch aktiv war. Und ich bin da mit dem Uwe was Bedüsung und Choke angeht.
Du hast da eine Leerlaufluft- Einstellschraube. Beim Reindrehen wird das Gemisch fetter, beim Rausdrehen magerer. Wenn also keine Stellung zwischen "schlecht" und "schlecht" zu finden ist, wo der Motor am höchsten im Leerlauf dreht und zu beiden Seiten sich absenken läßt, stimmt die Größe deiner leerlaufdüse nicht. Wenn der höchste Leerlauf bei ganz geschlossener Schraube ist, läuft sie da immer noch zu mager, obwohl der Luftkanal schon ganz geschlossen ist. Da würd ich mal vorsichtig eine etwas größere Düse versuchen. Grundeinstellung der Regulierschraube ist 1,5 Umdrehungen raus. Damit sollte man immer angefangen.
Die Nadel hat in der Schieberstellung (ganz unten) noch keinen Einfluß, außer sie hängt ganz viel zu hoch.

Jetzt schreibst Du, deine Kerzen wären immer voll fett (schwarz). Trockener Ruß?(zuviel Benzin), Schwarz,Naß und stinkt nach Sprit (viel zuviel Benzin)? Oder schwarz und ölig? In dem Fall wären nicht die Vergaser schuld.

Nochmal ein paar Fehlerquellen der Kartech Vergaser:
> Schwimmer ist in Wirklichkeit ein Taucher
> Leerlaufluft- Einstellschraube ist undicht, und darüber wird Falschluft angesaugt
> Dichtung des großen Deckels ist undicht oder fehlt. (hat eher geringe Auswirkung)
> Schwimmerventil ist undicht. Läuft nicht über, läßt aber zuviel Sprit durch.
> Schwimmer bleibt hängen oder verkantet sich mit der Schwimmernadel wegen einer Fehlstellung der Biegelasche

Und immer dran denken: Man kann Läuse UND Flöhe haben. Es können mehrere Fehler auftreten, die sich auch gegenseitig beeinflussen.

Ich hatte noch NIE (!) wirklichen Ärger mit undichtem Choke. Obwohl ich immer viel von zugelöteten/Stillgelegten Chokes gelesen habe, brauchte ich sowas noch nie, weder an meinen Russen, noch an irgendeinem Kundenfahrzeug.
Mein Vorschlag wäre, die Leerlaufdüse eine ganze Größe kleiner zu nehmen (zB von 55 auf 45 oder so), die Nadel ein bis zwei Kerben runter zu hängen und nochmal zu versuchen.

Wenn sich mit der Düse ein Plateau einstellen läßt (höchster Leerlauf), zwischen 0,5 und 3 Umdrehungen raus, bist Du irgendwo auf dem richtigen Weg.
Verschluckt sich der Motor beim Aufziehen des Gases, häng die Nadel etwas höher.Prüfe die Schwimmer auf leichte beweglichkeit und Dichtheit.

Welche Kerze hast Du im Einsatz? Egal welche Marke. Beim normalen Dnepr- Motor würd ich mit NGK B6HS (oder entsprechendem Äquivalent) anfangen (oder bei den langen Kerzen halt ES). Die Herbrennbox macht einen stärkeren Funken, da könnte man entsprechend auf 7er Wärmewert gehen (immer von der NGK ausgehend). Die 7er brennt sich aber später frei, besonders, wenn das Gemisch zu fett ist.
"...the difference between driving a car and climbing onto a motorcycle is the difference between watching TV & actually living your life " Dave Karlotski
Benutzeravatar
Lederclaus
Vielschreiber
 
Beiträge: 3586
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 20:14
Wohnort: Hammaburg

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon andi » Di 24 Mär, 2020 09:22

Danke Claus!

Schwimmer ist richtig eingestellt -- :smt023
Die Schwimmernadeln sollten dicht sein, denn auch bei längerer Stehzeit ändert sich der Pegel in der Flasch nicht!
Sie sind frei beweglich, neigen aber wenn die Schwimmerkammer ganz leer ist, zum verkannten.
Wenn dann mal Sprit drinnen ist passt das, ich werde aber beobachten.

die Kerze ist schwarz,Naß und stinkt nach Sprit (viel zuviel Benzin),
Ich hab den Motor im Freien laufen lassen, ich mein Gewand, alles hat nach Bezin gestunken, viel zu viel.

Zyndkerzen sind NGK B7HS ich schaue mal ob ich B6HS finde.

Mit der LLS finde ich ein Maximum bei mehr als 3 Umdrehungen. Ich meine aber das sie beim weiter Rausdrehen nicht sinkt, muss ich nochmal beobachten.

Bei den Choke Kolben ist halt das problem, das ich jetzt schon einige in der Hand hatte wo sich die Dichtung wortwörtlich aufgelöst hat.
Wahrscheinlich der Alkohol im Benzin.

----------------------
Die Nadeln sind jetzt so tiel wie es die Raster zulasen.
LLD da kann ich nur welche zulöten und wieder aufreiben.
Die Choke Düsen habe ich zur Fehlereingrenzung ersmal durch verschlossene ersetzt.

Ich bin gespannt
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4277
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Russischer Boxermotor und Vergaser Einstellerei

Beitragvon schnupfhuhn » Di 24 Mär, 2020 10:01

Also wenn Du noch einen alten Krümmer übrig hast würde ich über eine Lambdasonde nachdenken, da landet man sehr flott in der richtigen Ecke was die Abstimmung angeht, den Rest dann per Popometer. Anschweissmuttern gibt es beim Schrauben Preisinger zum bestellen, bestimmt auch irgendwo in Österreich. Die Sonde selber kostet so um die 35€ bei Ebay. Auswertung per Voltmeter und Tabelle oder man knattert sich was mit einem Opamp zur Signalaufbereitung und einen Arduino LCD zur Anzeige zusammen.

Oder fallst keinen Bock auf Schweissen hast aber eine alte Autowerkstatt in der Ecke, such wen der ein CO Messgerät hat.

Frage: wie lief sie denn vor der Herbrennbox? Nicht das Du Dir da mit extrem späten ZZP oder so aus versehen einen Streich spielst?

Wie andere schon gesagt haben, die Nadeln wären verdächtig. Entgegen der üblichen Vergasergeschichten die man so im Netz oder auch in Büchern lesen kann reicht die Nadelstellung weit runter in den Leerlauf. Wir haben das bei einer 500er Honda gesehen, man kann da die Flammfarbe (colortune Kerze) im Leerlauf mit der Schieberstellung / Nadeldüse verändern, erst bei ca. 800/min war nur die Leerlaufschraube zuständig.

Bohrungen für Bremsluft, etc. sind alle offen und durchgängig? Düsenstöcke waren draußen und sind Blitzblank?

Vielleicht mal die Nadeln ganz runter hängen, dann sehen was der Leerlauf macht, wenn Du den im Griff hast weiter zur Nadel, dann zurück, denn LL korrigieren und dann hoch zur HD für die hohen Drehzahlen?
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Vielschreiber
 
Beiträge: 2281
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste