Eine virtuelle Spanienfahrt

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Re: Eine virtuelle Spanienfahrt

Beitragvon koarrl » Do 02 Jul, 2020 06:54

Alles ok. Fazit nach halber Strecke

* ca. +1 liter õl
* tankhaltebolzenmutter abgeworfen
* stösselstangen-einsteller abgedreht (selber schuld, ersatz fährt immer mit)
* kette wird länger
* hinterreifen wird dünner

die virtuelle rückfahrt erspar ich euch im detail :-)
nur mal gucken, was noch passieren kann. erwarte nix aufregendes.

p.s. in diesem zustand ist die ennie seit ca. 15000 km. 4 sölkpassquerungen, 1 Tauerntreffen, tägliche Alltagsfahrten.
schön langsam beginnen sich die horrenden teile-investitionen auf die output-kilometer aufzuteilen.
why not.
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1553
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Eine virtuelle Spanienfahrt

Beitragvon koarrl » Mo 06 Jul, 2020 13:39

Eine Menschenmenge, katalanische Fahnen schwenkend, hat Koarrl/Carles, den Botschafter des Friedens und der einfachen Technik, willkommen geheißen.
In einer virtuellen Welt.
In der realen Welt gab es bei ziemlich genau Ziel-Kilometerstand leichte Zyndaussetzer, allerdings bei Bullenhitze und Leistungsabgabe am Limit.
Spürte sich an wie Spritmangel vor dem Reserve-Umschalten, war es aber nicht.
Kerze fast neu, Wasser vermutlich nicht im Tank.
Und das im NÖ-Kernland (abseits aller Verkehrsverbindungen, außer individueller). Mit Dreiviertelgas ging es dann noch heim.

Killswitch-Verkabelung?
Seitenständerswitch?
Oder wieder mal ein schlapper, vernachlässigter Bleiakku (meine Idee)?
Oder die Hauptsicherung bzw. ihre Steckkontakte? Alte Geschichte, auch.

Die Electra-Zyndbox ist nämlich eine indisch-elektronische, eingangs KEINE Hochspannungsspule, die Zyndenergie wird irgendwie in der Box erzeugt, die Box braucht dazu glatte 12V=.
Dazu gibts im Lenkkopf vergraben noch eine indische Zyndspule fraglicher Temperatur-Resilienz.

Fazit: Mitnahme von Zweit-Zyndbox, Zyndspule, etc. ist auch angeraten. Würde ich natürlich auch gemacht haben. Die 25kg Jawa-Werkzeug und Teile waren damals, 2015, fast übertrieben.

k.

P.S. Lese soeben, daß (zumindest) ein KTM LC4 - Motor 65000km gehalten hat. Bruahahaha, Herbert.
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1553
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Eine virtuelle Spanienfahrt

Beitragvon koarrl » Mi 29 Jul, 2020 12:11

Wir sind auf der virtuellen Ryckfahrt, irgendwo in Südfrankreich.

* Akku wurde erneuert, preiswert, aber ohne Erfolg.
* die Zyndaussetzer haben sich als Seitenständer-Schalter-Spinnerei entpuppt. Abstecken hätte geholfen, als Unterwegs-Maßnahme. Immer wieder ist es die winterliche Salzkorrosion.
* die Gurkn neigt notorisch zum Klingeln, das kommt davon, wenn man ein Magermotorkonzept mit indisch-ungenauen Vorzyndungs-Winkeln paart. Pleuellager mögen das gar nicht.
In der Sommerhitze und bei untertourigem Gasaufreißen ist das nicht schön.

In einem Anfall von Wahnsinn hab ich darum bei Mr H die Nutenkeile mit Winkelversatz bestellt. Ja, ich könnte selber feilen, aber so hab i wenigstens definierte Winkel-Offsets.
Anfangen werd ich mit 3° ... 6° Rotorverdrehung auf später - der Effekt sollte etwas mehr hergeben als die teure Methode, 100 Oktan zu tanken.
Ist halt eine myhsame Schrauberei - die Möglichkeit, den pickup um ein paar Grad zu versetzen, wurde von den Indern erfolgreich de-konstruiert.
Eine Softwarelösung ist angedacht, aber freizeitlich zZ net drin.

( ... warten auf Lieferung, dann gehts hier weiter ...)

edith: Mr H hat geliefert.

* Der Seitenständerschalter/neu tut wie gewünscht, keine Aussetzer mehr
* Der Hauptständer hat eine neue Zugfeder bekommen, deren Montage war etwas trickreich.
* Lima-Rotor um den kleinsten Versatzkeil 3° rückversetzt, das dürfte es gewesen sein. Hochanständiges Zyndverhalten.

Anmerkung: Nahezu alles, was Mr H liefert, ist gleichermaßen teuer wie unpassend. Der Nutenkeil brauchte deshalb auch eine Konturberichtigung. Aber besser zu groß als von Haus aus zu klein.
Nur sollte der Rotor halt am Konus satt aufsitzen und nicht am Keil schaukeln.
Zuletzt geändert von koarrl am Mo 03 Aug, 2020 14:38, insgesamt 1-mal geändert.
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1553
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: Eine virtuelle Spanienfahrt

Beitragvon Roll » Do 30 Jul, 2020 18:15

koarrl hat geschrieben:P.S. Lese soeben, daß (zumindest) ein KTM LC4 - Motor 65000km gehalten hat. Bruahahaha, Herbert.

Klingt super.
Womit wurde der transportiert?
Ich trage heute kein Mieder, da geht das.

Matthäus 6,19-34

http://www.rollmannact.de/
Benutzeravatar
Roll
Vielschreiber
 
Beiträge: 6839
Registriert: So 20 Jan, 2008 00:29
Wohnort: Wo im Neckar Wale heimisch sind

Re: Eine virtuelle Spanienfahrt

Beitragvon koarrl » Sa 01 Aug, 2020 10:13

Bahnfracht?

:-)
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1553
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Vorherige

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 21 Gäste