Anratungen Dichtsatz Österreich XT500T

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Re: Anratungen Dichtsatz Österreich XT500T

Beitragvon K-Mehl-Treiber » Di 21 Jul, 2020 19:54

Hi,

die Fuge der Gehäusehälften passt bei dem Motor schon so. Kein Versatz und kein "Tal" durch angefaste Hälften, wie ichs bei einem Puch- Motor hatte. Da hatte es ein Vorbesitzer gut gemeint und alles großzügig entgratet / angefast. Dann zog der am Zylinderfuß Falschluft, weil das keine nackte Dichtung zumacht. Dichtmasse war auch hier mein Freund.

Weärt scho, danke.

Morgen mal Zylinderheizen, damit die Buchse dahin kommt, wo sie sein muss, nämlich fast bündig.

Heut hab ich dem Russen das Lenkkopflager eingestellt und Gabelöl gewechselt und diverses für eine Treffenanfahrt kontrolliert / geschmiert.

LG
Markus
Schäene gräene Bläemlen
K-Mehl-Treiber
Wenigschreiber
 
Beiträge: 342
Registriert: Di 05 Jul, 2016 10:10
Wohnort: Silz

Re: Anratungen Dichtsatz Österreich XT500T

Beitragvon K-Mehl-Treiber » Mo 27 Jul, 2020 14:38

Buchse wurde am Samstag mal beheitr.
Das war trotz des Knies möglich.
Bei ~140°C konnte ich die Buchse gewaltfrei nach unten drücken (gemessen mit so einem billig IR-Thermometer)
Aber auch von unten mit einem Schraubenzieher wieder anheben, ohne, dass die Buchse den Alu-Kühlrippenteil mit angehoben hätte.
Das fühlt sich für mich nach zu geringer Überdeckung von Gussbuchse und Restzylinder an :roll: .

Aber nach erneuter Rücksprache mit dem Besitzer, soll ich trotzdem weiter zusammenbauen.
Weitere Baustelle:
Steuerkettenspanner ist bis auf das vorletzte Zandl heraußen nach Einbau der Feder und Kontrolle nach erneutem Ausbauch :ugly:
Ich hab dann gar nicht mehr gefragt und einfach vorne auf den Spannbolzen ein Kapperl mit 3mm Wandstärke gedreht und mit Loctite festgeklebt. Jetzt sollt also die Spannung noch für a paar 1000km funktionieren, wenn micht vorher die Kette reißt. :omg:

Steuerzeiteinstellung mit den Markierungen hat auch gepasst.
Heut noch die Ventile einstellen und die Seitendeckel anschrauben, dann darf er den Motor wieder einbaun, oder am Dachboden lagern, oder in die Jauchegrube schmeissen :rofl: .

Realistisch ist der Motor obenrum in meinen Augen nicht mehr zu retten.

LG
Markus
Schäene gräene Bläemlen
K-Mehl-Treiber
Wenigschreiber
 
Beiträge: 342
Registriert: Di 05 Jul, 2016 10:10
Wohnort: Silz

Re: Anratungen Dichtsatz Österreich XT500T

Beitragvon hiha » Mo 27 Jul, 2020 14:49

K-Mehl-Treiber hat geschrieben:Bei ~140°C konnte ich die Buchse gewaltfrei nach unten drücken (gemessen mit so einem billig IR-Thermometer)
Aber auch von unten mit einem Schraubenzieher wieder anheben, ohne, dass die Buchse den Alu-Kühlrippenteil mit angehoben hätte.
Das fühlt sich für mich nach zu geringer Überdeckung von Gussbuchse und Restzylinder an :roll: .

Nein, das passt so, die werden sogar oft schon bei weniger als 140° locker, das ist normal. Du musst sie während des Abkühlens z.B. unter die Presse legen, sonst "steigt" sie u.U. wieder auf. Oder Du presst sie kalt nochmal nach, musst Zylinder und Rippenkörper aber sauber beim Pressen unterbauen. Bei der originalen alten Buchse sieht mans ja, ob sie gestiegen ist. Bei einer Neuen ist das Pressen aber nötig, sonst senkt sie sich im Betrieb, mit dem Resultat, dass die Kopfdichtung bläst. Hab ich alles schon ausprobiert :lol:

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 14241
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Anratungen Dichtsatz Österreich XT500T

Beitragvon K-Mehl-Treiber » Mo 27 Jul, 2020 14:53

Danke,

Dann wars also doch sinnvoll das 5kg Gewicht auf die Buchse zu stellen bis das Graffl kalt war. :grin:

Die Buchse war beim erneuten Einbau des Zylinders dann plan mit dem Rest.
Ich hab in den Spalt oben noch a bissl Dirko HT reingeschmiert.

Wird schon passen.
Dankeschön Hans
Schäene gräene Bläemlen
K-Mehl-Treiber
Wenigschreiber
 
Beiträge: 342
Registriert: Di 05 Jul, 2016 10:10
Wohnort: Silz

Re: Anratungen Dichtsatz Österreich XT500T

Beitragvon K-Mehl-Treiber » Mo 27 Jul, 2020 20:09

So, Motor ist zusamnengeschraubt.
Beim Einschrauben der letzten der beiden langen Ölfilterdeckelschrauben, konnte ich diese bis zum Anschlag einschieben. Drehen mit zwei Fingern ohne Werkzeug ging locker flockig.
Ergo: da ist das Gewinde im Block ausgerissen.
Ausgerechnet diese beiden Gewinde hatte ich vergessen zu kontrollieren, bevor ich den Kupplungsdeckel aufgesetzt hab.

Ich glaub ich darf den Deckel nochmal demontieren. :omg:
Langsam reichts mir mit der Wundertüte. :keule:

LG
Markus
Schäene gräene Bläemlen
K-Mehl-Treiber
Wenigschreiber
 
Beiträge: 342
Registriert: Di 05 Jul, 2016 10:10
Wohnort: Silz

Vorherige

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ahnungsloser und 12 Gäste