Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon tomcat » Di 14 Jul, 2020 08:22

Aktuell stößt es mir mal wieder auf:
Fakten / Historie
1) immer wieder hatte ich Ausfälle von GEL Akkus vom Louis in der Garantiezeit unabhängig vom Modell. Der Große von der TR1 verstarb (auch nach Umtausch) immer innerhalb eines Jahres.
2) der 12 AH Akku der Tenere machte es auch nie lange und wurde gegen einen anderen versiegelten Gel Akku aus dem Internet getauscht, der aber auch Probleme macht.
3) Bei der XS850 hatte es mir die normale 14AH AGM Batterie mal unterwegs zu Tode geschüttelt - kein Zündfunke - die ersatztweise gekaufte Louis GEL Batterie hielt dann aber tapfer gut 5 jahre. Letztes Jahr ist sie aber zusammengebrochen und wurde durch eine normale, nachfüllbare AGM Batterie vom POLO ersetzt. (Ich glaube YUASA) Die ist bisher problemlos.
4) Bei der Tenere wurde eine etwas niedrige Ladespannung diagnostiziert, aber das muss nochmal überprüft werden.
5) Der besagte 12 AH Gel Akku aus der Tenere ist für mein C-Tec Ladegerät eine harte Nuß. Lange Zeit passiert gar nix bei der Ladeanzeige und das C-Tec wird richtig heiß. Dann nach einer Nacht bin ich noch immer nicht bei der letzten grünen Leuchtdiode, aber das C-Tec ist wenigstens nur mehr handwarm.
6) Gestern habe ich die Tenere Batterie in die XS850 gesteckt, um mit ihr eine Probefahrt bzw. Auftankfahrt vor dem TÜVTermin zu machen. Nach 15 km ist sie mir an einer Ampel wegen Standgasproblemen abgestorben und beim Druck auf's Knopferl war zu wenig Saft zum Starten da. (Ich starte diese XS meist mit dem Kicker, hatte es nur an der Ampel eilig.)

Annahmen / Auswahl:
a) Kann sein dass dieser GEL Akku auch ein Schaß ist.
b) Kann sein dass dieser GEL Akku die Lichtmaschine der Tenere überfordert, weil er ein Schaß ist.
c) Kann sein, dass die Lichtmaschine der Tenere einen anderen Akku noch Laden täte.
d) Kann sein, dass die Lichtmaschine der Tenere auch was hat und sowieso gemacht werden muss. (Eventuell auch nur der Laderegler)
e) Die Ladeleistung der XS850 sollte in Ordnung sein, bin mir ziemlich sicher. Deswegen ist der 12AH Gel Akku auch mein Hauptverdächtiger.

Da die Kampfschrauberei für den TÜV abgeschlossen ist und die Vorbereitung für die SÖLK Anreise beginnt, muss ich jetzt was tun:

Lösungsansätze:
Ich kaufe eine Batterie, um die ausfallende Tenere-GEL Batterie zu ersetzen. Am Liebsten das, was derzeit bei mir am besten funzt: eine Stinknormale AGM Batterie, nachfüllbar mit Gasschlauch.
-- 14 AH (XS850 Format) passt auch in den Batteriekasten der Tenere- wenn ich die Gummipuffer aus dem Kasten weglasse. Aber ist das gescheit? Provoziere ich da ihren Vibrationstod?
-- 12 AH (Tenere Format) passt auch wunderbar in den XS 850 Batteriekasten und startet gleich gut, wenn sie net hin ist. Nur die Polverbinder sind ein bissl deppert für das kurze Pluskabel von der XS.
- Die Teneré muss wieder in die Bastelgarage überstellt werden zur Messung des Ladestromes, die steht im Elberfelder Aussenlager. (Ist nicht so einfach, die Motorräder hin und her zu verschieben, wenn man mit ein-einhalb guten Batterien jonglieren muss)

Frage:
Sollte ich mich nach einer Litium Batterie umschauen, oder mache ich da eine neue Baustelle auf?
Gruss, Tom
----------------------------------------------------------------------------------
"I'm a Jazz kind of builder, not rock'n'roll"
Benutzeravatar
tomcat
Vielschreiber
 
Beiträge: 4143
Registriert: Do 15 Mär, 2007 09:39
Wohnort: Wuppertal nördl. von Graz

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Lederclaus » Di 14 Jul, 2020 08:41

Tom, ich habe im Moment ca 80% Rückläufer an neuen Batterien. Also aus der Schachtel an den Tester, defekt-ersetzen. Ich lade die über nacht, teste nochmal, dokumentiere alles und reklamiere die Batterie. Katastrophal.
Mir wird von beiden meiner Großhändler (die beide viel Aufwand betreiben, um die Batterien zu laden und richtig zu lagern) gesagt, daß die Dinger oft schon einen Schlag haben durch die lange Reisedauer im Container aus Schinesien. Sulfatierung.

Im Moment mache ich die besten Erfahrungen mit nassen Bleibatterien, die man selber mit Säure füllt. Yuasa. Wenn beim Öffnen der Versiegelung dort nicht hörbar Luft einströmt, ist die Batterie wahrscheinlich schon überlagert und hat nicht die volle Lebensdauer.
Für mich ist das im Moment ein schwieriges Feld, weil ich ja 2 Jahre gewährleisten muß, aber selber als Gewerbetreibender nur 6 Monate reklamieren kann. Das wird schön auf uns kleine Händler abgewälzt.

Die LiFePo Akkus sind besser geworden, aber sie sind einfach sehr teuer. Sie lassen sich gut verbauen, sind aber empfindlich gegen stark ansteigende Ströme beim Laden und zu hohe Spannung (sagt mir mein Händler). Ansonsten hab ich bei keinem der von mir verbauten LiFePo-Akkus Probleme gehabt, außer bei denen, die im Winter gefahren werden und bei solchen, die an Motoren benutzt werden, die hohe Startströme ziehen. Im Winter bei Kälte muß man den Akku durch Einschalten des Scheinwerfers so ein bis zwei Minuten "aufwärmen". Bei falscher Auslegung ist er danach zu schwach, den Motor zu starten.

Klein bauende LiFePos gibt es bei Acewell. Etwas runter scrollen. Mit MotoBatt hab ich seit dem Brand im Werk nur Probleme. Nicht kaufen.
"...the difference between driving a car and climbing onto a motorcycle is the difference between watching TV & actually living your life " Dave Karlotski
Benutzeravatar
Lederclaus
Vielschreiber
 
Beiträge: 3592
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 20:14
Wohnort: Hammaburg

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Richy » Di 14 Jul, 2020 09:03

Ich persönlich habe mit den Panasonic-Blei-Vlies-Akkus (ich bestelle gern bei reichelt https://www.reichelt.de/blei-vlies-akku ... tml?&nbc=1 ) in meinen BMWs sehr gute Erfahrungen gemacht, auch der klassische Varta-Bleiakku hält sommer wie Winter seit Ewigkeiten.
Mit anderen Akkus hatte ich in anderen Motorrädern nicht so gute Erfahrungen. Aber aufgrund der langen Haltbarkeit ist die Stückzahl der getesteten Akkus eher klein, sie halten halt 10 Jahre...
Das beste Werkzeug ist ein Tand in des tumben Toren Hand.
Benutzeravatar
Richy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4986
Registriert: Mi 30 Sep, 2009 21:28
Wohnort: Tal der Ahnungslosen

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Laternenschrauber » Di 14 Jul, 2020 09:28

Hm, die verlinkten Akkus sind eigentlich für Notstromversorgungen gedacht.

Hierbei werden sie ständig ge- und entladen.
Bei Netzausfall laufen die Anlagen dann über diese Akkus.
Hierbei werden allerdings keine so hohen Ströme wie beim Starten eines Motors gebraucht.

Es sind bei diesen Akkus auch keine Startströme angegeben.

Ich wundere mich, dass die das auf so lange Dauer mitmachen.

Wenn das so gut funktioniert, sollte ich die zukünftig vielleicht auch verwenden.


Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials. Bild
Laternenschrauber
Wenigschreiber
 
Beiträge: 521
Registriert: Mo 04 Nov, 2019 19:28

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Richy » Di 14 Jul, 2020 10:02

Konkret verwende ich den hier:
https://www.reichelt.de/blei-vlies-akku ... ol_6&nbc=1
Gerade die Gummikuh ballert mit ihrem Uraltanlasser einiges an Strom durch, der Akku macht es mit...

Mir ist durchaus bewusst, dass der Akku sicher nicht dafür konzipiert ist, aber...
Das beste Werkzeug ist ein Tand in des tumben Toren Hand.
Benutzeravatar
Richy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4986
Registriert: Mi 30 Sep, 2009 21:28
Wohnort: Tal der Ahnungslosen

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Aynchel » Di 14 Jul, 2020 10:06

Notstrom Accu halten ewig ohne sich selbst zu entladen
aber sie bringen keinen Starterstrom
deshalb nutze ich sie nur in der 250er Emme
sie sind empfindlich auf der Ladeschlussspannung
13.8v sollte man nicht überschreiten
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 3180
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Aynchel » Di 14 Jul, 2020 10:09

Generell hänge ich mir eine Spannungsanzeige ans Moped, wenn es mit der Ladung Probleme macht
am Spannungsgang sieht man recht gut wo der Fehler zu suchen ist
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 3180
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon tomcat » Di 14 Jul, 2020 10:35

Aynchel hat geschrieben:Generell hänge ich mir eine Spannungsanzeige ans Moped, wenn es mit der Ladung Probleme macht
am Spannungsgang sieht man recht gut wo der Fehler zu suchen ist


Bin gerade dabei dass zu tun.
Aber ich muss sowieso eine Batterie kaufen, weil ich derzeit nur 2 habe, eine davon gerade am Abkratzen ist und ich nachste Woche 3 Motorräder dazumelde.
Hinzu kommt, dass ich mir nur eine versiegelt Batterie in die Umhängtasche oder ins Gepäckfach unter dem Rollersitz legen mach, wenn ich zwischen meinen 3 Motorrad-Standorten pendle, um ein Fahrzeug zu holen, dass dort gerade ohne Batterie steht. Sonst mache ich mir Löcher in die Kutte. :?
Gruss, Tom
----------------------------------------------------------------------------------
"I'm a Jazz kind of builder, not rock'n'roll"
Benutzeravatar
tomcat
Vielschreiber
 
Beiträge: 4143
Registriert: Do 15 Mär, 2007 09:39
Wohnort: Wuppertal nördl. von Graz

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Zimmi » Di 14 Jul, 2020 10:35

Sehr viele Leute aus dem 2-Ventiler-BMW-Bereich schwören auf AGM-Akkus von Long (früher "Kung Long"), gips z.B. auch bei Reichelt. Die funktionieren auch mit den übelst stromintensiven Bosch-Anlassern anscheinend problemlos und hielten z.T. schon über 10 Jahre.
Ich hab die Dinger jetzt auch in meinem Gespann und in der SR, bisher keine Probleme (allerdings auch nirgendwo einen Anlasser :floet: ).

Grysze, Michael
Do not take life too seriously. You will never get out of it alive.
- Elbert Hubbard -
Benutzeravatar
Zimmi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2513
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Straßenschrauber » Di 14 Jul, 2020 10:42

Spannungsanzeige: Bild
So ein schaltbarer USB-QuickCharge-Adapter mit Spannungsanzeige, am Dauerplus, hat sich bei mir auf mehreren Krädern bewährt.
Spannungswert ist auch bei geschlossenem Deckel ablesbar.
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 4913
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Aynchel » Di 14 Jul, 2020 12:25

ans Dauerplus ?
schau mal in das Datenblatt
welche Ruhestromaufnahme die haben
nicht das sie Dir den Accu leerziehen
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 3180
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon ETZChris » Di 14 Jul, 2020 12:26

Das Ding hat einen Schalter
Gruß
Christian

"Das Netz ist die Welt der Misslaunigen, der Voyeure, der Psychopathen, der Verantwortungslosen, der Undisziplinierten." (Jakob Augstein)
Benutzeravatar
ETZChris
Vielschreiber
 
Beiträge: 4331
Registriert: Mo 23 Jun, 2008 10:41
Wohnort: Klingenstadt

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Straßenschrauber » Di 14 Jul, 2020 14:11

Genau, das ist ja der clou - Navi, smartfone usw. kann im Stand geladen werden.
Das Abschalten vergess ich nicht, die Spannungsanzeige nah am Zündschloß ist gut sichtbar.

Wenn doch, wär's mit der der JuBaTec LiFePO4 kein Drama, die schaltet bei Unterspannung ab.
Wenn kein Kickstarter an der Kiste ist, wird's allerdings blöd.

Bei einer "normalen" Batterie wär in ein paar Tagen der Akku tiefentladen, das war's dann meistens.
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 4913
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Therion » Di 14 Jul, 2020 14:35

In meiner Steh-Boxer GS hab ich so eine Kung-Long seit dem Kauf vor zwei Jahren drinnen . Alle paar Monate starte ich die GS und fahr eine (sehr kleine) Runde ,damit sie nicht festrostet. Geladen hab ich die Batterie glaub ich einmal, scheint also wirklich brauchbar.
In der Speed Four war auch im 1-2 Jahresrythmus eine Batterie fällig. Beim Nottausch in Split vor zwei Jahren haben wir zufälligerweise eine Yuasa ,wie vom Claus erwähnt bekommen, die hält trotz zweimaliger Tiefentladung wegen Lichtmaschinen Schaden immer noch gut bei 12,7V .
I haven´t failed. I just found a thousand ways that dont work.
Benutzeravatar
Therion
Vielschreiber
 
Beiträge: 4207
Registriert: Do 17 Nov, 2005 11:01
Wohnort: Freie Republik Heanzenland

Re: Sölkvorbereitung - Immer Ärger mit der Batterie

Beitragvon Straßenschrauber » Di 14 Jul, 2020 14:55

Eine kleine YUASA, die mit Säure befüllt wird und ab und an Wasser braucht, hat hier eine komplette Tiefentladung fast unbeschadet überlebt.
Aber halt SR, ob die Batterie nach der Tiefentladung später wieder einen Starter durchgedreht hätte :smt102
~-o|-
Straßenschrauber
Vielschreiber
 
Beiträge: 4913
Registriert: Mo 15 Okt, 2012 20:25

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: unleash und 13 Gäste