Ural M67

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Re: Ural M67

Beitragvon andi » Fr 09 Apr, 2021 19:51

bauerwilli hat geschrieben:Wie woanders schon geschrieben kann die gereinigt und wiederverwendet werden, auch wenn das bei "normalen" mopeds keiner machen würde...
wie schrieb der knepta- der normale glaubt, der Russenschrauber weiß (sinngemäß) ;-)


Für mich vielleicht, für andere nein mach ich nicht, außerdem erkennt man unter der schwarzen teils zähflüssigen teils bröseligem Masse die Beläge kaum mehr.
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4686
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Ural M67

Beitragvon superknuffi » Fr 09 Apr, 2021 20:25

100 ml passt
Lieber a bissle zu wenig als viel zu viel.
Läuft auch 50 Km komplett ohne Öl und ohne bleibende Schäden.
Woher ich das weiss :omg:
Stefan
"Wenn man das Mopped parkt, sich beim weggehen umdreht und NICHT denkt "was für eine geile Reibm", dann macht es ja irgendwie alles keinen Sinn."
superknuffi
Wenigschreiber
 
Beiträge: 933
Registriert: Di 29 Mai, 2012 19:29
Wohnort: Ingenried/Obb.

Re: Ural M67

Beitragvon russentreiber » Fr 09 Apr, 2021 23:36

110 ml

Nimm Hypoidgetriebeöl das hat sich bewährt, gibt es auch in kleinem Gebinde z.B. von Liqui-Moli

https://www.ural-zentrale.de/downloads/ ... spanne.pdf
Benutzeravatar
russentreiber
Wenigschreiber
 
Beiträge: 256
Registriert: Fr 15 Okt, 2010 19:01
Wohnort: Kamen

Re: Ural M67

Beitragvon andi » Sa 10 Apr, 2021 08:12

Alles klar, Danke
Die Dichtungen vom Dnepr Endantrieb passen ?
Ich fürchte wenn ich Öl einfülle, leckt es wie eine Gießkanne :omg:
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4686
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Ural M67

Beitragvon Nanno » Sa 10 Apr, 2021 08:22

... und der Versuch gibt Sicherheit. :roll:

(Vielleicht zuerst mal mit ein bissl Diesel/Kerosin/Petroleum probieren, dann könnte man den Endantrieb auch gleich mal spühlen.)
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.com/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 17517
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Ural M67

Beitragvon andi » Sa 10 Apr, 2021 08:34

Nanno hat geschrieben:... und der Versuch gibt Sicherheit. :roll:

(Vielleicht zuerst mal mit ein bissl Diesel/Kerosin/Petroleum probieren, dann könnte man den Endantrieb auch gleich mal spühlen.)


Das ist der Plan :smt023
Ich bin nur froh, das nicht ich die verkaufe.
Ich müsste sonst zuerst alles überholen und in Schuss bringen, sonst hätte ich keine ruhige Minute, und danach wenn ich wüsste wo es krankt, könnte ich es auch nicht :omg:

Ich bin ein hoffnungsloser Fall :omg:
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4686
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Ural M67

Beitragvon Maybach » Sa 10 Apr, 2021 12:48

Ich bin ein hoffnungsloser Fall


Nein, Du näherst Dich nur in tormentis der Realität an ... :-D

NiXS für ungut!

Maybach
Benutzeravatar
Maybach
bekennender Funkeleisentreiber
 
Beiträge: 8068
Registriert: Mi 12 Sep, 2007 12:27
Wohnort: Innsbruck

Re: Ural M67

Beitragvon Nanno » Sa 10 Apr, 2021 12:49

Sag mal, M67 das ist doch quasi die Ural wie sie der Andy hat, oder? Nur weil ich in meinem Kopf immer wieder Richtung Seitenventiler verrutsche...

in tormentis


:rofl: :smt023
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.com/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 17517
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Ural M67

Beitragvon andi » So 11 Apr, 2021 18:01

Nanno hat geschrieben:Sag mal, M67 das ist doch quasi die Ural wie sie der Andy hat, oder? Nur weil ich in meinem Kopf immer wieder Richtung Seitenventiler


Ja wahrscheinlich, aber ohne Tropfentank, und ich hab die Rahmenform nicht im Gedächtnis, der Andi könnte auch eine M63 haben.
Da ist das Rahmenheck ähnlich wie bei meiner Dnepr geschwungen, M67 hat das gerade Rahmenheck.
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4686
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Ural M67

Beitragvon andi » So 11 Apr, 2021 18:08

Aus dem Endantrieb ist doch wirklich Öl gekommen.

Die Bremse und der Ölablauf vom Endantrieb war voll von Schmierfett, der Ablauf war damit richtig verstopft.
Vielleicht hat jemand die Radnabe mit Fett gefüllt.

Ich werde es ergründen.
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4686
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Ural M67

Beitragvon AIAndy » Mo 12 Apr, 2021 20:10

Hello und so....
Also die M67 ist eigentlich der Vorgänger der IMZ 8.103.10 die wo ich hab...) Unterschied ist z.B. 6V/12V, Entlüftung ins Freie oder in den Lufi.... Sonst nur marginale Unterschiede.. Rahmenform war bei der M63 anders, die hatte Geradewegfederung... genaueres müsst ich im Russenbuch nachschlagen.....
Zum Endantrieb: große Dichtung wechseln, Abfluss frei machen. Dann is gut, da kommt kein Öl mehr in die Trommel. Dichtungen hätt ich einige da.
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3456
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Ural M67

Beitragvon AIAndy » Mo 12 Apr, 2021 20:14

Ah jo - Schmierfett....
Wenn die Bremse heiss läuft (zu streng eingestellt) verflüssigt sich das Fett aus der Verzahnung der Radnabe. Dann hast den Baatz auf den Belägen...
Das Leben ist zu kurz um TÜV geprüfte Motorräder zu fahren!
Benutzeravatar
AIAndy
ehemals Atisgrub
 
Beiträge: 3456
Registriert: Di 14 Jun, 2005 08:19
Wohnort: Weisskirchen OÖ

Re: Ural M67

Beitragvon andi » Di 13 Apr, 2021 11:41

AIAndy hat geschrieben:Ah jo - Schmierfett....
Wenn die Bremse heiss läuft (zu streng eingestellt) verflüssigt sich das Fett aus der Verzahnung der Radnabe. Dann hast den Baatz auf den Belägen...


Die Radlager sind e hin, also muss e alles auseinander, ich hoffe da sind die selben Lager und Simmering verbaut wie bei der Dnepr.
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4686
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Ural M67

Beitragvon andi » Di 13 Apr, 2021 13:07

Für mich a wenig dokumentieren
LIMA wechseln erledigt :check:
Endantrieb Simmering tauschen erledigt :check:
Endantrieb spülen
Endantrieb Ölwechsel
Endantrieb Kreuzgelenk abgeschmiert erledigt :check:
Verzahnung Kardanwelle Mitnehmergabel gängig machen erledigt :check:
Axialspiel des Endantrieb Bremsschlüssel eingestellt erledigt :check:
Achse Kette Gaszug eingefädelt und gesichert erledigt :check:
Benzinhahn montiert erledigt :check:
Benzinschlauch mit Schlauchbinder sichern
4 x Radlager tauschen erledigt :check:
4 x Reifen wechseln erledigt :check:
Alle Bowdenzüge wechseln
Vergaser Kontrolle ob die Gummi alle Benzinfest
Vergaser Schwimmerstand einregulieren
Vergaser Synchronisieren
Kurzschluss im Kabelbaum eliminieren
Scheinwerfer zum leuchten bringen
Anständige Masseleitung zum Motorblock legen
Bremsen einstellen


Material
Bowdenzüge, 2 x Vergaser, 1 x Kupplung, 1 x Vorderradbremse

6 x Schlauchschellen Benzinschlauch

Räder
8 x Radlager
4 x Simmering -- Der Simmering hat nicht die üblichen 38x25x8 :omg: der hat irgendwas um 36,5x25x8 könnte 25,4x36,51x6,35 BA sein, ich muss bei den anderen Rädern noch messen. Gemessen bei zwei Muttern: außen 36,45 bis 36,72 innen 25,45 bis 25,0 ich verstehe nicht wie man so eine Serienstreuung zusammenbringt :omg: ned amal a rundes Loch ham's zammenbracht :omg:
3 x Reifen
3 x Schläuche
1 x Bremsbeläge Hinterrad

Elektrik
1 x Lichtmaschine
Zuletzt geändert von andi am Do 22 Apr, 2021 20:09, insgesamt 17-mal geändert.
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4686
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Ural M67

Beitragvon andi » Mi 14 Apr, 2021 09:27

Was mir so alles untergekommen ist.

Beiwagenradmutter handfest angezogen, aber mit Splint gesichert
Bremsbeläge Beiwagenbremse, eine der Einstellschrauben nicht gekontert

Verbindung Motorrad - Beiwagen alle Schrauben nur Handfest

Hinterradbremse verölt - Fett kein Öl woher ? Aus dem Endantrieb kam Öl, die Radnabe war schon gut mit Fett gefüllt aber ob's das war ?

Hinterrad, Lager sehr schwer zu demontieren/Montieren - die Scheibe/Staubabdeckung bei der Verzahnung sehr zweifelhaft, ned wirklich Plan beim zweitem Rad war die besser.

Kardanwelle in der Gabel fest, gleitet nicht,
Axialspiel Bremsschlüssel Endantrieb 4mm
Zuletzt geändert von andi am Mi 14 Apr, 2021 17:46, insgesamt 4-mal geändert.
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4686
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

VorherigeNächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste