Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon Jonas » Do 29 Jul, 2021 20:32

Pilz statt Puschel! Probiere ich mal aus. :smt023
"Hinterher hat man's meist vorher gewusst." (Horst Evers)
Benutzeravatar
Jonas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1346
Registriert: Mi 20 Mär, 2013 14:28
Wohnort: Siegen

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon motorang » Fr 30 Jul, 2021 09:43

So als Zusammenfassung steht das im Bucheliprojekt:

https://www.motorang.com/bucheli-projek ... nzuege.htm

Gryße!
Andreas, der motorang
-------------------
Je weniger sich an die Regeln halten, umso länger dauert die Scheiße.
Je weniger sich impfen lassen, umso länger dauert die Scheiße.
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 21876
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon lallemang » Fr 30 Jul, 2021 10:21

Bei den 5 Bildchen vom Nippel

Die Löterei selbst:

Sauberes Seilende durch
sauberen Lötmittel stecken und
aufzwirbeln (siehe rechts) mit
Spitzzange.

Dann Nippel so weit aufschieben
dass der Drahtpuschel in den Kopf
passt.

Flussmittel drauf, verlöten. Dabei
ordentlich heiß machen, bis das
Lot am Ansatz herausläuft.


Soll wohl Lötnippel hei§en
Wherever You Go There You Are :gruebel:
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 16504
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon Jonas » Fr 30 Jul, 2021 10:33

@Andreas
Jo, kenne ich, taugt! :smt023 Lustig waren seinerzeit bei der MZ meine ersten Lötversuche vom Gasbowdenzug. Heute weiß ich, dass das Edelstahllitze war. :fiessgrinz:

Werd´ mich nachher mal dranbegeben...
"Hinterher hat man's meist vorher gewusst." (Horst Evers)
Benutzeravatar
Jonas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1346
Registriert: Mi 20 Mär, 2013 14:28
Wohnort: Siegen

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon ahnungsloser » Fr 30 Jul, 2021 11:16

Wenn du die Enden umbiegst und wieder in den Nippel ziehst kann man den Zug ohne Lötsinn schon nicht mehr durchziehen. Wenn das noch verlötet wird, welches auf jedenfall gemacht werden muss, kann da das von dir erlebte durchrutschen des Zuges nicht mehr passieren. Das ist wie Gürtel und Hosenträger.
Safari kiu yangu, Hazimiki kama maji, Kuzuru ulimwengu, Kila mahali kuhiji (Reisen ist mein Durst, er wird nicht durch Wasser gelöscht. Die Welt möchte ich bereisen, überall hinpilgern.)
ahnungsloser
Wenigschreiber
 
Beiträge: 120
Registriert: So 16 Nov, 2014 12:59
Wohnort: Lippstadt

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon Jonas » Fr 30 Jul, 2021 15:48

So, das sollte halten... Gutes Lötzinn auch, verläuft prima und die Rückstände vom Flussmittel lassen sich problemlos entfernen. :smt023
IMG_20210730_153055_Easy-Resize.com (1).jpg
IMG_20210730_163857_Easy-Resize.com.jpg
"Hinterher hat man's meist vorher gewusst." (Horst Evers)
Benutzeravatar
Jonas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1346
Registriert: Mi 20 Mär, 2013 14:28
Wohnort: Siegen

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon motorang » Fr 30 Jul, 2021 16:05

lallemang hat geschrieben:Bei den 5 Bildchen vom Nippel
...
Soll wohl Lötnippel hei§en


Danke Dir Peter, ich hab das korrigiert!

Gryße!
Andreas, der motorang
-------------------
Je weniger sich an die Regeln halten, umso länger dauert die Scheiße.
Je weniger sich impfen lassen, umso länger dauert die Scheiße.
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 21876
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon motorang » Fr 30 Jul, 2021 16:08

Jonas, diese Quertonnen mit dem großen Loch sind eigentlich dazu gedacht, dass man da einen Seilzug mit verlötetem Flaschennippel durchsteckt ... bin gespannt wie das hält (sollte aber).
-------------------
Je weniger sich an die Regeln halten, umso länger dauert die Scheiße.
Je weniger sich impfen lassen, umso länger dauert die Scheiße.
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 21876
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon Jonas » Fr 30 Jul, 2021 16:44

:omg:
Mal gucken.

Edit:
Gerade geschaut, ein Flaschennippel durch den (selbstgeschnitzten) Tonnennippel gesteckt geht nicht, das passt nicht mit der Armatur. Eine Kugel könnte ich dranlöten und DIE dann durch den Tonnennippel ziehen, aber eh, ob das besser wäre?! :gruebel:
2,5 mm Litze, Bohrung 3 mm, dann 5,5er Loch für den Pilz hat das Ganze.
"Hinterher hat man's meist vorher gewusst." (Horst Evers)
Benutzeravatar
Jonas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1346
Registriert: Mi 20 Mär, 2013 14:28
Wohnort: Siegen

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon andi » Fr 30 Jul, 2021 18:32

motorang hat geschrieben:Jonas, diese Quertonnen mit dem großen Loch sind eigentlich dazu gedacht, dass man da einen Seilzug mit verlötetem Flaschennippel durchsteckt ... bin gespannt wie das hält (sollte aber).


Ich fertige diese Quertonnen selber, mir hat es in den vielen Jahren nicht eine zerlegt. das hält.
Es ist nicht Sparsamkeit, bei der Dnepr sind die Aufnahmen nicht gleich jede hat einen anderen Innendurchmesser :omg:
Wenn man das halbwegs spielfrei haben möchte, muss man jede gesondert anfertigen.
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter,
Benutzeravatar
andi
Vielschreiber
 
Beiträge: 4850
Registriert: So 18 Nov, 2007 19:52
Wohnort: Ardagger Markt (Österreich)

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon hiha » Sa 31 Jul, 2021 05:40

Wenn sich die Tonne im Hebel unter Belastung schön drehen kann, dann hält das. Wenns aber klemmt, bricht das Seil gleich dahinter recht bald ab...
Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15763
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon motorang » Sa 31 Jul, 2021 06:36

Ah, selbstgeschnitzt. Dann passt das schon :D
-------------------
Je weniger sich an die Regeln halten, umso länger dauert die Scheiße.
Je weniger sich impfen lassen, umso länger dauert die Scheiße.
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 21876
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon Jonas » Sa 31 Jul, 2021 09:20

hiha hat geschrieben:Wenn sich die Tonne im Hebel unter Belastung schön drehen kann, dann hält das.

Das kann und tut sie. Da ist auch alles geschmiert, ohne Grate, Scheuerstellen etc. Sollte gut sein, aber ich behalte das im Auge.

motorang hat geschrieben:Ah, selbstgeschnitzt. Dann passt das schon :D

Geht nicht anders. Das, was es an fertig konfektionierten Bowdenzügen zu kaufen gibt (wenn´s überhaupt was gibt), passt meist nicht. Und die käuflichen Lötnippel passen ebenfalls größtenteils nicht. Dazu kommt, dass die Bremsarmatur auch nicht wirklich originoool ist. 7/8 Zoll Lenker, 25er Armatur. Aber sie funktioniert, Hebelverhältnisse etc. scheinen hinzuhauen bzw. ich kenn´s bei dem Moped halt nicht anders. :gruebel:
"Hinterher hat man's meist vorher gewusst." (Horst Evers)
Benutzeravatar
Jonas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1346
Registriert: Mi 20 Mär, 2013 14:28
Wohnort: Siegen

Re: Welches Lötzinn für Bowdenzüge?

Beitragvon Roll » Di 10 Aug, 2021 13:21

Jonas hat geschrieben: Das, was es an fertig konfektionierten Bowdenzügen zu kaufen gibt (wenn´s überhaupt was gibt), passt meist nicht. Und die käuflichen Lötnippel passen ebenfalls größtenteils nicht.


Oweia, wenn ich den Fred so lese, sind meine Reparaturen dem vorzeitigen Tode geweiht.
Bisher hälts aber ganz gut.

Ich hab den Kupplungszug mit Flamme und Baumarktlot gelötet vor dem Bergrennen - der Inhaber der Lieferfirma sagte mir was von 60-70 kg Zug bei gescheiter Verlötung (mit umgebogenen Litzen).
Die Nippelauswahl ist groß und der Chefe rief sogar zurück, nachdem ich ihn ohne AB-Text-Hinterlassung auf dem Handy angerufen hatte. Seeehr fein.

https://www.bowdenzug24.com/
Wer keinen Schatten hat, kann auch nicht darüber springen. miro2

Matthäus 6,19-34

http://www.rollmannact.de/
Benutzeravatar
Roll
Vielschreiber
 
Beiträge: 6999
Registriert: So 20 Jan, 2008 00:29
Wohnort: Wo im Neckar Wale heimisch sind

Vorherige

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ABr und 8 Gäste