Lenker verformen

Hier geht es um AiA-taugliche Motoren, Maschinen, Fahrzeuge. Wyrdiges Zeug kwasi :D

Re: Lenker verformen

Beitragvon fleisspelz » Mo 07 Jan, 2019 22:03

V-Team machen Einzelanfertigen nach Wunsch
..........................
... gentlemen don't motor around after dark ...
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 22764
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Spessart

Re: Lenker verformen

Beitragvon Lederclaus » Di 08 Jan, 2019 08:49

Wobei die Anfertigungen von V-Team,SSC und anderen so im Bereich zwischen 250 und 350 Euro anfangen. Nach oben offen. Das muß man schon wollen oder unbedingt brauchen...
"...the difference between driving a car and climbing onto a motorcycle is the difference between watching TV & actually living your life " Dave Karlotski
Benutzeravatar
Lederclaus
Vielschreiber
 
Beiträge: 3073
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 20:14
Wohnort: Hammaburg

Re: Lenker verformen

Beitragvon hiha » Di 08 Jan, 2019 09:27

Nachdem ich den steinalten Pfred nochmal durchgeschmökert hab, möchte ich hie und da was ergänzen:
:schulstunde: Bei der Metallbearbeitung gibts kein "heiss". Heiss ist eine Suppe, Stahl hingegen macht man warm.
Ich würd zum Biegen unter Kirschrot (780°) bleiben, da hat das Röhrl schon kaum mehr Festigkeit.
Wenn jemand wissen will wie sowas heut gebogen wird, möge er sich ein Video mit dem Stichwort "CNC-Dornbiegemaschine" raussuchen, da gibts bestimmt was beeindruckendes.
Die Lenkerrohre die ich bisher in Händen hielt, waren aus kohlenstoffarmem, unlegiertem, nicht härt- oder vergütbarem Stahl, weil das viel zu kritisch von der Qualitätssicherung her wäre, und zum Verchromen garnicht zulassbar. Selbst im Flugzeugbau versucht man Vergütungsstähle zu vermeiden, und nimmt sie nur, wenns wirklich aufs letzte bisserl Gewicht/Festigkeit-Verhältnis ankommt. Und das muss dann ständig auf Rissbildung überprüft werden. Daher ist die Festigkeit von Lenkerrohr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nach dem Warmmachen, und / oder Abschrecken, usw. die Gleiche wie vorher.

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 12677
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Lenker verformen

Beitragvon Rei97 » Di 08 Jan, 2019 10:10

Also:
z.B.
https://www.fehling.de/pdf/Fatbar-Lenker.pdf
d.h.
Werkstoff der Wahl ist St37 St37/2 der dann verchromt wird (Zierverchromung weich).
Bei begrenzter Kaltverformung darf in der Verchromung keine Rissbildung sichtbar sein, sonst können die Risschen die Biegewechselfestigkeit deutlich absenken.
Bei grösseren Verformungen die Verchromung galvanisch entfernen das Rohr mit Sand füllen, um Einfallen und Knitter zu vermeiden. erwärmen wie Hans schrub und danach wieder galvanisch aufhybschen. Ob das allerdings lohnt, ist fraglich.
Regards
Rei97
Perfection is achieved not when there is nothing more to add but when there is nothing left to take away.(Antoine de Saint-Exupery) :D
Skype: hrei97
Zylinderangebot:
Benutzeravatar
Rei97
Vielschreiber
 
Beiträge: 5281
Registriert: Do 23 Jun, 2005 17:34
Wohnort: Spätzlesland

Re: Lenker verformen

Beitragvon Zimmi » Di 08 Jan, 2019 11:49

Aufhybschen geht doch auch mit Lack. :smt023
Weitere Alternative: Rost. Es heißt doch "IN RUST WE TRUST"... :weg:
Do not take life too seriously. You will never get out of it alive.
- Elbert Hubbard -
Benutzeravatar
Zimmi
Vielschreiber
 
Beiträge: 1583
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Lenker verformen

Beitragvon Dreckbratze » Di 08 Jan, 2019 16:57

lack ändert aber keine biegeradien :grin:
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 13557
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Re: Lenker verformen

Beitragvon Zimmi » Di 08 Jan, 2019 17:04

Dreckbratze hat geschrieben:lack ändert aber keine biegeradien :grin:

Wäre doch mal eine innovative Neuerung, kwasi direkt nach dem Klanglack: Der Biege-Lack! :fiessgrinz:
Do not take life too seriously. You will never get out of it alive.
- Elbert Hubbard -
Benutzeravatar
Zimmi
Vielschreiber
 
Beiträge: 1583
Registriert: Do 31 Aug, 2017 11:07
Wohnort: öschtliche Ooooschdalb

Re: Lenker verformen

Beitragvon Lederclaus » Di 08 Jan, 2019 18:07

hiha hat geschrieben: :schulstunde: Bei der Metallbearbeitung gibts kein "heiss". Heiss ist eine Suppe, Stahl hingegen macht man warm.

Genau meine Meinung.
hiha hat geschrieben:Die Lenkerrohre die ich bisher in Händen hielt, waren aus kohlenstoffarmem, unlegiertem, nicht härt- oder vergütbarem Stahl, weil das viel zu kritisch von der Qualitätssicherung her wäre, und zum Verchromen garnicht zulassbar. Und das muss dann ständig auf Rissbildung überprüft werden.
Richtig, in den mir vorliegenden Gutachten steht meist die alte Materialbezeichnung ST37

hiha hat geschrieben: Daher ist die Festigkeit von Lenkerrohr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nach dem Warmmachen, und / oder Abschrecken, usw. die Gleiche wie vorher.

Das Ja. Aber eine Rißbildung oder Gefügebeschädigung sieht man halt nicht immer. Ich kenn wenige, die röntgen oder mit Ultraschall prüfen können, nachdem sie einen Lenker gerichtet haben. Deshalb hab ich selber das auch irgendwann gelassen (Firma, Meisterbrief usw)
"...the difference between driving a car and climbing onto a motorcycle is the difference between watching TV & actually living your life " Dave Karlotski
Benutzeravatar
Lederclaus
Vielschreiber
 
Beiträge: 3073
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 20:14
Wohnort: Hammaburg

Re: Lenker verformen

Beitragvon S&T » Di 08 Jan, 2019 19:38

Lack bräucht er eh, weil er auch schon Rost hat und mit Anlassfarben dazu wenig Freude bei
Eintragungsfragen bereiten dürfte...
Zumal ich vorhin beim Versuch der Knickortung gesehen hab, dass der Lenker unten zu schmal für
die SR-Klemmböcke ist. Ausgemittelt rechts und links Spalte, die laut "NEIN" brüllen...
An den äusseren Enden gibts keine Schleifspuren, also eher kein Asphaltadler. Links unten im
Radius nach der Klemmung findet man mit wachem Auge feine Risse im Restchrom, rechts nicht,
d.h. die rechte Seite wäre erstmal Soll-Zustand, links ist nach vorne-oben ausgewichen.
Mal schauen ob ich da dran gehe, der Kollege zum seitens Claus verlinkten Angebot schaut mir
nach, ob der vakante Lenker vom aktuellen Modell irgendwie markiert ist, danach seh ich weiter...
Im Gegensatz zum Gehirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
Benutzeravatar
S&T
Wenigschreiber
 
Beiträge: 205
Registriert: Do 13 Jul, 2017 07:49
Wohnort: SC

Re: Lenker verformen

Beitragvon S&T » Di 26 Feb, 2019 18:27

besagter Lenker vom modernen, bremsenden und fahrwerkenden Moped ist mittlerweilen in meinen Bestand übergegangen... hübsch, unverbogen... und noch schmaler im Klemmbereich als der alte.... :omg:
hatte gemessen, die Werte aber schon wieder verdrängt... irgendwas um 15-20mm die fehlen... die LSL-Alu-Gabelbrücke wär sehr einfach mit neuen Gewindelöchern für die Klemmböcke zu versehen, sieht aber viel zu modern aus... der TÜV widerum dürfte sich kaum an exzentrisch gebohrten Alubuchsen für die SR500- Originalbrücke ergötzen... hm... :gruebel:
Benutzeravatar
S&T
Wenigschreiber
 
Beiträge: 205
Registriert: Do 13 Jul, 2017 07:49
Wohnort: SC

Re: Lenker verformen

Beitragvon Dreckbratze » Di 26 Feb, 2019 18:56

lenker durchsägen?
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 13557
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

Vorherige

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Rei97, sejerlänner jong und 4 Gäste