Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreifen?

Für alles was nicht alteisentreiberisch ist. Plastikroller, Autowagen, wassergekyhlte Mehrzylinder und ähnliche Gehhilfen.

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Dominik » Mo 29 Jun, 2020 19:01

Juhu,

das Hinterrad ist montiert!
Am Morgen mit der MZ TS 250 zur beruflichen Arbeit und am Nachmittag das Hinterrad abgeholt. Wie war das schön, mit diesem kleinen quirligen Motorrädle wieder zu fahren. Wenn nur der Motor nicht so bockfertig wäre. Ist ja der vierte Motor aus der "Dauertest-Ära" und der hat über 70.000 Km runter, auch Kolben und Zylinder.
Muss ich auch endlich mal angehen.

Großes Rad auf kleinem Krad:
IMG_1317.JPG



Ich bin gespannt. Von der Optik her gefällt er mir besser als der K60 Scout. Jetzt muss nur noch der vordere abgefahren werden...

Ich danke euch nochmals für euren Tipp! Ich hatte den TKC 70 M+S gar nicht auf dem Schirm.

Viele Grüße, Domi
Dominik
Wenigschreiber
 
Beiträge: 471
Registriert: Mo 02 Apr, 2012 17:56

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Aynchel » Mo 29 Jun, 2020 19:11

Richy hat geschrieben:Die Risse sind leider eine Krankheit vom K60, die habe ich auch immer wieder. Blöd ists nur, wenn man Schlauchlos fährt und der Riss dann irgendwann ganz durch geht. Ansonsten interessiere ich mich nicht allzusehr dafür.
Einen Weltreisenden habe ich mal auf das Fehlen ganzer Profilblöcke bei seinem K60 hingewiesen, das war dann schon eine andere Nummer. Gemerkt hat ers aber angeblich nicht... :ugly:



wenn so ein K60 artgerecht brewegt wird geht das nicht ohne Risse und sontige Spuren ab
aber das geht einem TKC80 usw auch nicht anders

Bild
https://i.postimg.cc/nVJwLX3d/2018-09-1 ... hinten.jpg
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 2982
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Dominik » Di 30 Jun, 2020 19:12

Hallo,

heute das 1. Mal mit dem Conti TKC 70 M+S 130/80-17 unterwegs. Fährt sich bisher schön. Das Gesumme und Geheule ist doch erträglicher geworden, der vordere heult noch etwas. Das heißt, dass der abgefahrene Hinterreifen Heidenau K60 Scout M+S doch auch noch heulte.


Hallo Aynchel, sorry - ich kann da gar nicht viel sehen auf deinem Bild :oops:
Meinst Du nicht auch, dass der Riss an meinem K60 Scout nicht doch von einer Scherbe o.ä. herbeigeführt wurde? Man sah übrigens die Fäden der Leinwand im Riss.

Grüßle, Domi
Dominik
Wenigschreiber
 
Beiträge: 471
Registriert: Mo 02 Apr, 2012 17:56

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon altf4 » Di 30 Jun, 2020 19:39

hi -
so nen riss wie bei deinem reifen, dominik, hatte ich bei keinem meiner k60 bisher. und das waren doch ein paar ueber die jahre.

g max ~:)
"Irgendwann isch se soa liadrig, dass se nemme verreggd!"
Benutzeravatar
altf4
Vielschreiber
 
Beiträge: 7662
Registriert: Mo 18 Feb, 2008 00:04
Wohnort: devon gb

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Richy » Di 30 Jun, 2020 19:40

Dominik hat geschrieben:Meinst Du nicht auch, dass der Riss an meinem K60 Scout nicht doch von einer Scherbe o.ä. herbeigeführt wurde? Man sah übrigens die Fäden der Leinwand im Riss.

Klingt mir eher nach einer dieser für den K60 klassischen "Ablösungen". Das Bild vom Engelchen zeigt normale Offroadspuren. Das bei dir ist eben so ein Riss bis ganz durch. Bei dem erwähnten Reisendenen war die Stolle auch bis zur Leinwand weg. Aber er hatte zu dem Zeitpunkt auch schon sehr viele Kilometer damit hinter sich.
Meiner Meinung nach reißt der Reifen bei zu wenig Luftdruck durch die Walkarbeit bzw. die damit verbundene Hitze. Wieviel Druck bist du gefahren?
Benutzeravatar
Richy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4805
Registriert: Mi 30 Sep, 2009 21:28
Wohnort: Tal der Ahnungslosen

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Dominik » Mi 01 Jul, 2020 04:15

Hallo Richy,

immerzu 2,9 bis 3,0 bar, was aber gar etwas zuviel sein dürfte.

Grüßle, Domi
Dominik
Wenigschreiber
 
Beiträge: 471
Registriert: Mo 02 Apr, 2012 17:56

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Aynchel » Mi 01 Jul, 2020 18:26

warum so viel ?
im Straßengebrauch mache ich 2,0/2,2 rein
Offroad mit je einem Reifenhalter 1,2/1,0
Aynchel aus Meddersheim


ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
Aynchel
Vielschreiber
 
Beiträge: 2982
Registriert: Mo 26 Jan, 2015 13:09

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Dominik » Mi 01 Jul, 2020 19:05

Hallo Aynchel,

das ist so: Das Owners Handbook gibt für die Scrambler 900 vorne 2,1 und hinten 2,3 bar vor.
Das originale Werkstatthandbuch, das ich ein paar Monate nach der Scrambi kaufte, gibt vorne 2,07 und hinten 2,82 bar vor.
Dem WHB schenkte ich mehr Glauben...

Soll ich dann lieber nach dem Owners Handbook gehen??
Sag nur, mein Reifen hätte gar noch mehr Kilometer machen können? :keule:
Aber der Spritverbrauch wird eventuell steigen... :ugly:

Grüßle
Dominik
Wenigschreiber
 
Beiträge: 471
Registriert: Mo 02 Apr, 2012 17:56

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Dominik » Fr 10 Jul, 2020 20:27

Hallole,

nun bin ich zirka zwei Wochen mit dem TKC 70 M+S von Conti auf dem Hinterrad unterwegs und ich muss sagen, dass ich begeistert bin! :-)
Die Scrambler fährt sich viel ruhiger in Kurven, schaukelt und gautschelt nicht mehr so. Fährt sich ruhiger und sauberer.

Dass das Fahrwerk der Bonnies 900 und Scrambler 900 nicht gerade der Hit ist, ist nicht neu. Am Fahrwerk habe ich bisher noch nichts optimiert. Ein erstes Fahrwerksverbesserungsvorhaben soll der Einbau eines gescheiten Lenkkopflagers sein.
Aber dass sich nun der Hinterreifen alleine schon so positiv zu Buche schlägt - toll. Da freue ich mich schon auf den neuen vorderen, der Heidenauer scheint aber nicht daran zu denken, am Umfang Gummi zu lassen.

Grüßle und ein schönes Wochenende euch

Domi
Dominik
Wenigschreiber
 
Beiträge: 471
Registriert: Mo 02 Apr, 2012 17:56

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon lallemang » Fr 10 Jul, 2020 20:31

Besser ist der Feind des Guten :fiessgrinz:
Wherever You Go There You Are :gruebel:
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 16007
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon gatsch.hupfa » Fr 10 Jul, 2020 21:03

Mädels und Burschen:
Scheissts euch nicht an! Luftdruckmässig mein ich.
Bis auf wenige Ausnahmen (BT45 und so) gilt:
Alles Mögliche forciert fahren ( Pass rauf und runter, Autobahn, Landstrasse ...)
Dann auf BEIDE Reifen greifen: gut warm, nicht heiss? OK
Sonst: herumprobieren
So machs ich

Rennfahrer fragen, Hiha etc.

Edit: Erstaunlich, was sich da für Drücke ergeben,
z.B. bei der 160 kg ReiseKTM mit Gepäck 1,3 Bar vorne und 2,5 Bar hinten auf heissem Türkischen Asphalt.
Dann auf Schotter hinten auf 1,5 runter ...
Oder die stark differierenden Druckangaben bei ähnlichen Motorrädern in den Betriebsanleitungen.
Wenn ich mich recht erinnere waren da 0,7 Bar Unterschied :omg: ,muss mal suchen.
Zuletzt geändert von gatsch.hupfa am Sa 11 Jul, 2020 07:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
gatsch.hupfa
Vielschreiber
 
Beiträge: 1990
Registriert: Di 20 Jan, 2015 14:38
Wohnort: südlich von Wien

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Boscho » Fr 10 Jul, 2020 22:09

Höchstdruck : Höchstlast x tatsächliche Last = fahrzeugspezifische Reifendruck-Empfehlung des Herstellers (so grob jedenfalls ;) ).
Geduld ist der Schlüssel zur Freude. (Ägyptisches Sprichwort)
Benutzeravatar
Boscho
Vielschreiber
 
Beiträge: 6850
Registriert: Di 15 Mai, 2012 00:50
Wohnort: Oberschwaben

Re: Straßenreifenalternative zu Heidenaus groben Winterreife

Beitragvon Richy » Sa 11 Jul, 2020 08:06

Hab lette Woche meine Garage in Augsburg geräumt, da fiel mir der alte Heidenau doch noch in die Hände:

unkritischer Längsriss auf der Lauffläche:
20200703_081256k.jpg


Innen diagonale Risse, mit Flicken überklebt, aber man kann sie noch erkennen:
20200703_081315k.jpg


Von außen kam dann im richtigen Moment das Blech in Mostar, was genau an der Stelle eines der Diagnolrisse die Karkasse von außen durchstieß:
20200703_081301k.jpg


Ich hab das dann versucht zu flicken, aber das ging aufgrund der Größe nicht, ein LKW-Reifenfachmann in Mostar hat mir dann von innen die Flicken draufgeklebt, was auch noch lange gehalten hat.
Auf die Idee, einfach einen Schlauch einzuziehen bin ich damals nicht gekommen. Doof halt. :ugly:
Benutzeravatar
Richy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4805
Registriert: Mi 30 Sep, 2009 21:28
Wohnort: Tal der Ahnungslosen

Vorherige

Zurück zu Neueisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast