Trockenlegung BMW R 1100 R

Für alles was nicht alteisentreiberisch ist. Plastikroller, Autowagen, wassergekyhlte Mehrzylinder und ähnliche Gehhilfen.

Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon kranickel » Di 27 Jul, 2021 13:34

Hallo,

einer meiner Nachbarn hat mich überzeugt das ich seine BMW nach dem Hochwasser
trockenlegen möchte. Schlamm ist entfernt. Sie stand ungefähr eine Nacht im Wasser.

Gibts irgentwelche Tipps was ich alles machen soll?

Sprudel Wasssergemisch wegleeren. Ölwechsel und Filterwechsel, Luftfilter reinigen oder tauschen.
Batterie macht es nicht mehr. Mal schauen ob gestorben oder nur leer.

Stecker werde ich mal mit Kontaktspray einjauchen. Was noch?

Grüße Michi
kranickel
Wenigschreiber
 
Beiträge: 706
Registriert: Di 24 Jan, 2006 14:50
Wohnort: Hallein-Salzburg

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon Nanno » Di 27 Jul, 2021 13:35

WD40 über die Kerzenlöcher rein und halt alles möglichst bald, wegen Rost im inneren.
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.com/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 17764
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon Färt » Di 27 Jul, 2021 13:48

Servus Michi,

bevor ich viel schreibe, hier wurde das Thema auch schon behandelt...

Gryße
Gerhard
Ich danke jedem, der zur Sache nichts zu sagen hatte und trotzdem geschwiegen hat
Benutzeravatar
Färt
Vielschreiber
 
Beiträge: 3841
Registriert: Mi 15 Apr, 2009 19:45
Wohnort: 86...

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon kranickel » Di 27 Jul, 2021 16:27

So einige Deckeln offen.

Sicherungskasten feucht minimal Schlamm.
Luftfilterkasten feucht und ein wenig Schlamm, der Filter hat aber nix durchgelassen, dahinter trocken und sauber.
Unter dem Ventildeckel keine Feuchtigkeit kein Schlamm.
Bremmraum trocken. Trotzdem mit WD40 gesprüht.

Färt danke für den Link. Macht Hoffnung. Ich bin ja immer noch sehr skeptisch.
Spannend wird Lichtmaschine, Zündung usw.

Mehr später.

Grüße Michi
kranickel
Wenigschreiber
 
Beiträge: 706
Registriert: Di 24 Jan, 2006 14:50
Wohnort: Hallein-Salzburg

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon fleisspelz » Di 27 Jul, 2021 16:55

Wenn ich mir unsere Wintermoppeds ansehe, dann geht ganz schön viel, auch ohne totalzerlegung im Fall dass man bereit ist, auf neuwertige Optik zu verzichten. Salzwasser hinterlässt auch überall seine Spuren.
Ich würde den Motor entwässern, den Auspuff und das Getriebe. Den Rest würde ich so behandeln, als wär ich am Tauerntreffen damit gewesen
..........................
Kennst Du ein Wort ohne „G“? Lühwein.
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 24337
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Spessart

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon kranickel » Di 27 Jul, 2021 17:36

fleisspelz hat geschrieben: Den Rest würde ich so behandeln, als wär ich am Tauerntreffen damit gewesen



Ich war ja noch nie am Tauerntreffen........... :smt004 :smt005

Woher soll ich jetzt wissen worauf es ankommt. :fiessgrinz:

Justus genauso hab ichs vor. Minimalinvasiv. Natürlich ist mir klar das der feine Sand jedes Lager
ruinieren kann. Gewisses Restrisiko wird mein Nachbar in Kauf nehmen müssen. Aber so ist das halt bei einem 20 Jahre alten Nutzfahrzeug. Ich denke mir jede Werkstatt würde für viel Geld weniger machen.

In diesem Sinne.

Grüße Michi
kranickel
Wenigschreiber
 
Beiträge: 706
Registriert: Di 24 Jan, 2006 14:50
Wohnort: Hallein-Salzburg

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon schnupfhuhn » Di 27 Jul, 2021 18:03

Kerzen nochmal raus, echtes Öl rein statt wd40. WD40 ist Petroleum mit Duft, das schmiert nicht und verhindert auch keinen Rost.
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Vielschreiber
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon kranickel » Di 27 Jul, 2021 19:30

Danke für den Einwand Schnupfhuhn. Da hast du Recht.

Aber ich schrieb nur WD40 weil es jeder kennt und sich jeder ungefähr vorstellen kann was gemeint ist. In Wirklichkeit benutzte ich eine wahllos ergriffene Dose mit Sprühzeugs. :lol:

Was in einer Zerspanungsbude halt so rumsteht.

Ausserdem geht's ja jetzt nicht darum den Zylinder oder die Ringe dauerhaft zu Konservieren sondern nur darum weitere Schäden bis zur Fertigstellung der Trocknung zu verhindern. Das Teil soll möglichst schnell wieder fahren.

Grüße Michi
kranickel
Wenigschreiber
 
Beiträge: 706
Registriert: Di 24 Jan, 2006 14:50
Wohnort: Hallein-Salzburg

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon lallemang » Di 27 Jul, 2021 20:07

Was WD40 tatsächlich kann, ist Wasser unterwandern. Kommt dann noch öliges dazu haftet das eher am Metall,
als nur auf dem Wasserfilm zu sitzen.
Wherever You Go There You Are :gruebel:
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 16487
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon schnupfhuhn » Di 27 Jul, 2021 20:58

Dann wär wohl Öl raus, laufen lassen bis der Motor warm ist und dann wieder Öl und Filter raus der richtige Weg. Ansonsten kann ich bei allem anderen was am Rahmen so angebaut ist Duschgel, Pinsel und Dusche empfehlen, ich hab bei einer RD mal mit Wacholderduschgel gearbeitet. Nicht heiliger als der Papst, nur bis man wieder Lust hat die trümmen anzufassen. Abbauen, duschen, einseifen, abbrausen, trockenen lassen. Das roch bei Regen dann immer so. Aber die war nicht abgesoffen sondern nur verölt und sternhaglvoller Dreck. Wenn alle Trümmer Nass sind dann ist der Gatsch lange nicht so abrasiv wie wenn Du da trocken das wischen anfängst.

Auf jeden Fall Husch, die Kolbenringe mögen Wasser nicht, grad bei den Kiesgrubenmopeds findest oft welche die kalt und Nassgefahren weggestellt werden, da hast dann Nullkommanix den Korrosionsring im Zylinder. :smt009
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Vielschreiber
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon hiha » Mi 28 Jul, 2021 06:09

schnupfhuhn hat geschrieben:Dann wär wohl Öl raus, laufen lassen bis der Motor warm ist


Da fehlt was Entscheidendes dazwischen.. :lol:

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 15738
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon schnupfhuhn » Mi 28 Jul, 2021 09:13

Wieso, ohne Öl wird er schneller warm ;)

Da hat der Hans schon recht, ein Öl sollte noch in den Motor rein bevor man ihn das erste mal warmlaufen lässt...
:-) Putzt die Rahmen und stellt sie bereit! :-)
schnupfhuhn
Vielschreiber
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 29 Mai, 2015 21:03
Wohnort: Wuppertal

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon KNEPTA » Mi 28 Jul, 2021 20:01

Na super, zu spät...
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
Bdd. Ein Tag wie eine Woche.
Nix is gölber wie Gölb wie Gröllgölb sölber
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 15608
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon GrafSpee » Mi 28 Jul, 2021 21:29

KNEPTA hat geschrieben:Na super, zu spät...

:smt005 :smt005 :smt005
Wasn geiles Leben!

Die Franken wurden erschaffen,
weil auch die Bayern Helden brauchen!
GrafSpee
Spießgeselle und Grillmeister
 
Beiträge: 3172
Registriert: Mo 03 Nov, 2008 17:57
Wohnort: 96*** Steigerwald

Re: Trockenlegung BMW R 1100 R

Beitragvon kranickel » Di 10 Aug, 2021 19:53

So ich erkläre die BMW als fertig.

Ansaugstutzen und Luftfilterkasten bis zur Einspritzung demontiert und gereinigt.
Alle findbaren Stecker gezogen und mit Multispray und Kontaktspray gespült. Sicherungen getauscht.
Alle Filter und Öle getauscht. Sprit entsorgt, Tank gespült.
Viel gewaschen und gereinigt. Natürlich nass.
Auspuffkrümmerschelle war so fest das ich entschlossen habe das Wasser muss mittels Verbrennungsdruck da raus.
Voll die Sauerei. Schlammig braune Fontäne. :twisted:
Bei meinem eigenen Motorrad hätte ich es nicht so gemacht. Aber ansonsten alles gemacht was mir sinnvoll erschien.
Einziges Opfer bis jetzt die Hupe oder das Relais. Teste ich morgen noch.

Probefahrt war sehr komisch. Ist es normal das die in langsame Kurven so reinfällt? Im ersten Gang ein wenig über Schrittgeschwindigkeit habe ich das Gefühl ich muss gegendrücken um nicht noch enger einzuschlagen. Ab einer flotteren Gangweise ist es dann OK. Bremse rupft ein wenig und ich habe dem Besitzer empfohlen die 6 Jahre alten Reifen, die Bremsbeläge und die riefigen Bremsscheiben zu wechseln. Bremsflüssigkeit sowieso.

Aber im Grunde bin ich mit meiner Arbeit zufrieden. Ich habe das Gefühl das die BMW sicher länger gestanden wäre und bin mir sicher das hätte sie nicht verkraftet.

Schöne Grüße Michael
kranickel
Wenigschreiber
 
Beiträge: 706
Registriert: Di 24 Jan, 2006 14:50
Wohnort: Hallein-Salzburg

Nächste

Zurück zu Neueisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast