(AIA) Puch zum Pannoniaring aber erst 2017

Für Termine, Routen, Reiseberichte, Urlaubspläne ...

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon altf4 » Di 13 Mai, 2014 19:33

!1!!

g max ~:)
"Irgendwann isch se soa liadrig, dass se nemme verreggd!"
Benutzeravatar
altf4
Vielschreiber
 
Beiträge: 7635
Registriert: Mo 18 Feb, 2008 00:04
Wohnort: devon gb

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon Totti » Di 13 Mai, 2014 20:47

:popcorn: mehr davon bitte!!!!!
"Wer matt lackiert,der nie poliert"
Benutzeravatar
Totti
Wenigschreiber
 
Beiträge: 456
Registriert: Fr 16 Okt, 2009 19:55
Wohnort: Mönchengladbach

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon KNEPTA » Di 13 Mai, 2014 21:52

Bdd Alex ! Die Bilder sind ein Traum !!

Bevor ich weiterschreib eine kleine inhaltliche Korrektur.

Das Hinterrad hatte zu dem beschrieben Zeitpunkt nicht die Möglichkeit zu blockieren, auch ganz kurz nicht, weil der geübte Puchfahrer den Reiber meist schon kommen hört und rechtzeitig auskuppelt...

Egal, weiter...

Der Schandkarren brachte die Puch, deren Motor sich noch sauber durchdrehen ließ, und den Piloten zurück zum Fahrerlagerplatz wo Alex schon fragend entgegen kam. Zuerst wurden mal die Nerven beruhigt, das Moped war ja noch viel zu heiß um irgendwas dran machen zu können. Dann wurden die Kerzen herausgeschraubt. Deren Bild uns nix sagen konnte. Weder weiß noch rosa, keine Perlen dran, nix. So wurde zuerst mal eine größere 150er Hauptdüse reingeschraubt und an der Zündung gedreht. Irgendwann waren wir in so einem Wirrwar drinnen, daß keiner mehr recht wußte, ob das jetzt früher oder später sei, welche Markierung wo stehen sollte, Werkseinstellung oder Pannoniamarkierung. Zum Schluß fanden wir wieder zurück zum Anfang und drehten ein bißerl früher, oder doch später, kann mich nicht erinnern. Egal, die Puch ist sauber angesprungen, hat am Stand normal hochgedreht und ich startete ins nächste Training. Das war aber nach einer halben Runde schon wieder vorbei. Da blockierte das Hinterrad tatsächlich und ich rollte nach dem Auskuppeln ins Kiesbett. Die Puch versank bis zur Achse im Schotter und nur mit Hilfe eines Streckenpostens konnte ich sie bergen. Diesmal schob ich sie zurück ins Fahrerlager, Strafe muß sein.

Jetzt folgte das volle Programm. Zylinder ziehen. Sitz, Tank, Auspuff, Vergaser weg und Kopf runterschrauben. Schon beim Lüften vom Zylinderdeckel ein Bild des Grauens. Der vordere Kolben hatte hinten massiv Material eingebüßt. Das war großzügig vorne und hinten an der Zylinderlaufbahn picken geblieben. Beim Abnehmen des Zylinders sahen wir die ganze Katastrophe. Der Kolben war am Ende. Die Kolbenringe kaum mehr unterm verschmierten Aluminium zu sehen und die Oberfläche porös und ausgebrochen. Totalausfall kwasi, oder doch nicht? Ein Licht am Horizont in Form des leicht angeriebenen Ersatzkolbens war zu sehen. Alex, der mich inzwischen auch mit diversen Bratwurstspezialitäten aus der Pfanne versorgte, organisierte eine Rundfeile und Schleifpapier, damit begann ich das Alu von der Zylinderwand zu schaben und zu feilen, während er sich um den Indiearbeithetzautobahnvollgaskolben, den ich vorm Rennwochenende gegen den neuen, jetzt zerstörten, RBO Kolben getauscht hatte, kümmerte. Es wurden die Kolbenringe runtergenommen und die mußten, nachdem Kolben und Ringnuten befeilt wurden, ihre Plätze tauschen. Das Kolben und Zylinderproblem hatten wir so unter Kontrolle gebracht. Leider hatte auch das vordere Bronzebuchserl im Pleuelauge massiv gelitten. Der Kolbenbolzen ging kaum durch und das Buchserl selber wackelte etwas im Auge. Wieder war kurz Ratlosigkeit in der Luft und ein Weiterfahren wieder mal in weite Ferne gerückt. Irgendwie kamen Alex und ich unabhängig voneinander auf die gleiche Lösungsmöglichkeit, es dauerte nur etwas länger, weil keiner sich traute das Prozedere zuerst laut auszusprechen. Rausnehmen, weiten, reinziehen, ausschaben. So einfach sollte es sein. Aber auch sehr riskant. Eine zerstörte Buchse würde das Ende vom Pannoniatraum bedeuten. Zum Glück hatte ich vorm Wegfahren noch das Knepta-Wintertreffen-Schrauben-Sammelsurium-Schachterl in die AK gworfen. Darin fanden wir die nötigen Beilagen, Muttern, Distanzscheiben und Schrauben, um die Buchse aus dem Auge ziehen und anschließend bearbeiten zu können. Mit einer kleinen 13er Nuß, die wir mit Hilfe eines 19er Schlüssels und einer Enten-Halbachsenkronenmutter durch die Buchse zogen, weiteten wir diese auf, sodaß der Kolbenbolzen wieder leicht durchgleiten konnte. Dann zogen wir die Buchse mit diversen anderen Scheiben- und Mutternhilfsmittel wieder zurück in die Pleuelbohrung und konnten voller Freude einen festen Preßsitz feststellen. Daß der Kolbenbolzen wieder leicht saugend durchrutschen konnte sei nur am Rande erwähnt. Bevor der Zylinderkopf montiert wurde, einigten wir uns darauf, die von mir vor 20km eingebaute Originalkopfdichtung wegzulassen und wieder die selbstgeschnitzte Kupferdichtung zu verwenden, um so die Hitze besser vom Zylinder zum Kopf leiten zu können.
Ach ja, während dieser Bastelsession wurden wir von nicht wenigen Leuten besucht, die interessiert zuschauten, mehr oder weniger brauchbare Kommentare abgaben, den zerstörten Kolben bewunderten, die Puch bestaunten und aus Mitleid versprachen der kleinen Puch die Daumen zu halten.
Nachdem die alte Dame wieder vollkommen hergestellt war beschloß Alex nach meiner nächsten Test-Trainingseinheit eine kleine 50km Runde mit dem Rad zu fahren und ich hoffte ihm das durch ein nächstes Mißgeschick nicht zu verderben.
Tat ich auch nicht. Zwar lief die Puch nicht so toll, 105 km/h auf der Start-Ziel-Geraden und Aussetzter bei Vollgas auf Grund von Überfettung, aber eine Teilnahme auf Grund von drei gemessenen Rundenzeiten (die beste Zeit 3.05,211) am Rennen war so schon mal gesichert. Während Alex sich in die Radlerdress warf, rüstete ich die Puch auf die 150er Düse zurück, um der Vollgasüberfettung beizukommen, hängte gleichzeitig die Nadel aber eine Raste höher um im Teillastbereich die Klemmneigung reduzieren zu können. Dann um 17.40 das nächste Training. Die Puch ging deutlich besser, auf der Start-Zielgeraden waren in der ersten Runde 112 km/h möglich und in der letzten konnte ich schon die 123km/h knacken. Da sehr wenig Verkehr war ging sich auch noch eine schnellste Runde aus. Mit 2.57.299 konnte ich mir den 23 Startplatz im Samstagrennen sichern und danach den Hans begrüßen.

ff

Uwe
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
Bdd. Ein Tag wie eine Woche.
Nix is gölber wie Gölb wie Gröllgölb sölber
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 14210
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon urban » Di 13 Mai, 2014 22:20

:billgates:
Jetzt hab ich es doch gelesen und die tollen Bilder dazu gesehen. Gut das ich jetzt ins Bett geh um zu träumen.

:-D toll :danke: :danke:
Stur lächeln und winken.
Es ist die Pflicht eines Motorradfahrers Motorrad zu fahren!
Es ist die Pflicht eines Gomphonauten, seinen Gomph zu gomphen!
Benutzeravatar
urban
der Gomphotreiber
 
Beiträge: 3126
Registriert: Do 13 Jan, 2011 19:47

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon motorang » Mi 14 Mai, 2014 03:17

Sehr schön bisher! Und klasse Bilder, die Investition hat sich gelohnt.

Gryße!
Andreas, der motorang
Keepin' the Horse Between Me and the Ground.
(Seasick Steve, eighth album, October 7, 2016)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 20871
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon Christoph » Mi 14 Mai, 2014 07:30

High Uwe,
was für ein Krimi, du gibts aber auch alles ums spannend zu machen...
und die Bilder...
Christoph
Christoph
Vielschreiber
 
Beiträge: 3326
Registriert: Sa 14 Nov, 2009 09:28
Wohnort: Nordhessen

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon bastardo » Mi 14 Mai, 2014 07:39

:popcorn: :coffee: TOLL!!!
Sehr (!!!) schöne Bilder, tolle Berichte!
Ich hoffe es mal schaffen zu können dabei zu sein... :-)
Christian

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn Du glücklich bist, informiere dein Gesicht!
Benutzeravatar
bastardo
Vielschreiber
 
Beiträge: 3318
Registriert: Di 12 Jul, 2011 10:53
Wohnort: Bielefeld, Deutschland

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon Mister B » Mi 14 Mai, 2014 07:53

Einfach Genial, andere hätte da schon eher hingeschmissen. :smt041

Grüße
MB
Benutzeravatar
Mister B
Vielschreiber
 
Beiträge: 2315
Registriert: Do 23 Jun, 2005 14:34
Wohnort: München

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon Boscho » Mi 14 Mai, 2014 07:59

Mister B hat geschrieben:andere hätte da schon eher hingeschmissen. :smt041

DAS denk ich beim Uwe immer wieder. Und ich beneide ihn um dieses Durchhaltevermögen außerordentlich... :oops:
Geduld ist der Schlüssel zur Freude. (Ägyptisches Sprichwort)
Benutzeravatar
Boscho
Vielschreiber
 
Beiträge: 6749
Registriert: Di 15 Mai, 2012 00:50
Wohnort: Oberschwaben

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon urban » Mi 14 Mai, 2014 09:44

urban hat geschrieben::billgates:
Jetzt hab ich es doch gelesen und die tollen Bilder dazu gesehen. Gut das ich jetzt ins Bett geh um zu träumen.

:-D toll :danke: :danke:


Und als ich so im Bett liege und noch durchzappe da läuft doch : Mit Herz und Hand.
Bleib da natürlich hängen, fange aber so langsam an einzulummern und auf einmal verwischen sich meine Gedanken ob des oben gelesenen und gesehenen mit dem Bilder im TV.

Der Morgen bricht an und ich seh ein rotes Entengespann auf einem Salzsee mit zwei Männern aus Invercargill Austria die in eine nicht mehr laufende Indian einen nach allen Regel der Straßenschrauberrei hergezangelten Puchmotor implantieren.

Die Rennkommision legt unseren Helden einen Stein nach dem Anderen in den Weg. Ersatzteile werden mit dem Rennrad von entfernt liegenden Wüstenschrottplätzen geborgen. Während im Fahrerlager Verdauungsbeschwerden mit Schwiegervater kuriert werden.
.........
Go Uwe Go!
Stur lächeln und winken.
Es ist die Pflicht eines Motorradfahrers Motorrad zu fahren!
Es ist die Pflicht eines Gomphonauten, seinen Gomph zu gomphen!
Benutzeravatar
urban
der Gomphotreiber
 
Beiträge: 3126
Registriert: Do 13 Jan, 2011 19:47

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon Therion » Mi 14 Mai, 2014 09:48

Gibt´s des auf Rezept ? :smt005 :rofl: :rofl:
I haven´t failed. I just found a thousand ways that dont work.
Benutzeravatar
Therion
Vielschreiber
 
Beiträge: 4116
Registriert: Do 17 Nov, 2005 11:01
Wohnort: Freie Republik Heanzenland

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon koarrl » Mi 14 Mai, 2014 10:23

Ich knie nieder, Uwe. Bist a zaacher Hund!
Danke für den Bericht, wird im Ordner "Versäumtes im Leben" abgelegt.

k.
And so castles made of sand slip into the sea. Eventually.
Benutzeravatar
koarrl
Vielschreiber
 
Beiträge: 1534
Registriert: Di 21 Jun, 2005 11:52
Wohnort: 3002 Purkersdorf

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon lallemang » Mi 14 Mai, 2014 12:27

Ich hab' auch so'n mentalen Ordner.
Aktueller Titel "zu präzisierende Seinszustände" :D
Wherever You Go There You Are :gruebel:
Benutzeravatar
lallemang
Moderator
 
Beiträge: 15954
Registriert: Mo 10 Apr, 2006 01:18
Wohnort: im Osten des Südwesten

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon hiha » Mi 14 Mai, 2014 12:30

Klingt so, als wüsstest Du grad nicht, ob Du Fleisch oder Fisch bist... :?

Gruß
Hans
"Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Profifußball verboten werden muss."
Benutzeravatar
hiha
Älterer Herr und Motorenkenner
 
Beiträge: 13956
Registriert: Fr 28 Okt, 2005 10:01
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: (AIA) Puch zum Pannoniaring 2014

Beitragvon Dreckbratze » Mi 14 Mai, 2014 15:45

wie riechts denn? :lol: - klasse geschichte, uwe und wunderbare bilder, alex !!!
die optimale kurvenlinie ist aussen-innen-aussen und nicht oben-unten-platt...
Benutzeravatar
Dreckbratze
Vielschreiber
 
Beiträge: 15223
Registriert: Mo 27 Jun, 2005 20:16

VorherigeNächste

Zurück zu Ausfahrt und Reise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste