Salzschmodder am edlem Gefährt

Hier geht es um Motoren, Maschinen, Fahrzeuge

Salzschmodder am edlem Gefährt

Beitragvon Oelbrenner » Mo 29 Jan, 2007 14:22

Salve,
lese ständig von nicht existierenden Zyndfynklein und ärgstem Genage an wichtigen Teylen durch witterungsbedingte Pökelorgien der zuständigen Verkehrswärter.

:-D Zu Punkt 1 empfehle ich zu allererst den Umstieg auf ein dieseliges Ross :-)

Wem dies zu umständlich erscheint nehme doch einfach eine in jedem Haushalt anzutreffende Dose Lederfett fyr winterliches Schuhwerk, einen langen Malerpinsel und ein halbwegs von Dreck und Salz befreites Alteisen zur Hand um sodann mit Hilfe eben jenes Pinsels das der Dose entnommene Fett gleichmässig und in wyrdiger Schichtdicke auf sämtliche irgendwie erreichbaren Teile zu schmieren.

Dabei mache der winterdurchtreibende Kradist keinesfalls vor kabeligem Gebäum und zündfunkenstromtransportierenden Zuleitungen halt.
Je kälter es wird, desto zäher ist das Zeug und versiegelt auch die noch so kleinen Ritzen vor Nässe + Salz.

Materialquellende Eigenschaften sind ob der Zusammensetzung modernen Schuhwerks (Kunststoff-Ledergemisch) dem schon seit Jahren auf dieses billige und geniale Material zurückgreifendem Verfasser dieser Zeilen bis jetzt noch nicht beobachtet worden.
Hatte noch nie Elektrikprobleme durch kriechende Winternässe oder Salz.

Im Frühjahr abkärchern - steht da wie neu.
WD 40, 50 oder 60, was auch immer, ist zu dünn, teuer und krabbelt ständig wieder raus :evil:
Kommt mir nur an Stellen, an denen der Pinsel nicht drankommt bzw. vorher auf die Schraubverbindungen.

Grysze Oelbrenner
Indogermanischer Rapsölmafiosi


Dieselnutzkrad
Benutzeravatar
Oelbrenner
Wenigschreiber
 
Beiträge: 788
Registriert: Mi 17 Jan, 2007 10:01
Wohnort: Lieboch bei Graz

Beitragvon KNEPTA » Mo 29 Jan, 2007 14:38

Da stellt sich die Frage ob das eher dickschichtige Lederfett bei Temperaturen um -20 Grad nicht durch sprödes Springen Ritzen öffnet, wo wiederum das Salzwasser eindringen kann und unterhalb fröhlich mit dem Rost Orgien feiert.

Hab das bei diversen Unterbodenwachsen und Unterbodenschutzarten bei KFZ beobachten können.
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
"If you want to finish first, first you have to finish." Zitat Hiha
Steckt der Schieber im Vergaser
wird aus dir ein Dauerraser
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 12620
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Re: Salzschmodder am edlem Gefährt

Beitragvon Blechroller » Mo 29 Jan, 2007 15:05

Oelbrenner hat geschrieben: :-D Zu Punkt 1 empfehle ich zu allererst den Umstieg auf ein dieseliges Ross :-)


Was mich jetzt wirklich interessieren würde, wie der dieselige Diesel sich auf der Mautstraße macht.
Ohne Ketten wird da m. E. nix gehen, denn es entscheidet bei einem gewissen Leistungsnachteil komischerweise die Höhe der Drehzahl. Mit Drehmoment geht da m. E. nix.
Albert jubelt die Enfield trotz des geringen Gewichts des Gespanns auf der Mautstraße ganz schön hoch. Das Ding wiegt locker 30 kg weniger als die Hatz und hat etwa die 3fache Leistung.
Und Drehzahl ist beim dieseligen Diesel hat nicht...

OllY
Oxymoronscher Kradist
"Your motor sounds different!"

Lederfransen kann man sogar verchromen

Photonen
Benutzeravatar
Blechroller
Vielschreiber
 
Beiträge: 5854
Registriert: Di 04 Okt, 2005 22:13
Wohnort: Freising (bei München)

Beitragvon Oelbrenner » Mo 29 Jan, 2007 15:32

Hm,
also ich habe bei unter -20°c keine Rissbildung im Lederfett erkennen können, ganz im Gegenteil, hatte bei meinen MZtten das Gefühl, das sich das ganze Einknastern äusserst positiv auf das ewige Nebenluftgesauge auswirkt......

Olly, logisch, ohne Ketten/ Spikes ist da sicher nix, aber die Meine läuft bergauf und beladen im Gespannbetrieb so ca. 45/50 im Zweiten bei wunderbar röhrigen Drehzahlen, müsste eigendlich reichen, die ist ja ein paar Stunden Vollgasfest auch wenns in den Begrenzer reinorgelt....
Im Ersten sind bis zum Begrenzer ca. 30 möglich, wir werden sehen.
Nächstes Jahr nach`m Test bin ich dann schlauer, werde berichten.

Grysze Oelbrenner
Indogermanischer Rapsölmafiosi


Dieselnutzkrad
Benutzeravatar
Oelbrenner
Wenigschreiber
 
Beiträge: 788
Registriert: Mi 17 Jan, 2007 10:01
Wohnort: Lieboch bei Graz

Beitragvon KNEPTA » Mo 29 Jan, 2007 15:41

Oelbrenner hat geschrieben:Hm,
also ich habe bei unter -20°c keine Rissbildung im Lederfett erkennen können, ganz im Gegenteil, hatte bei meinen MZtten das Gefühl, das sich das ganze Einknastern äusserst positiv auf das ewige Nebenluftgesauge auswirkt......


Klingt interessant. Vor allem hätte ich da noch ein uraltes auf Tranbasis, dann richt die Knepta nach ranzigem Wal und ich find sie auch im Finstern ohne Licht :-D
Russe und Salz, dann zerfallt´s !
"If you want to finish first, first you have to finish." Zitat Hiha
Steckt der Schieber im Vergaser
wird aus dir ein Dauerraser
Membää der KOG, Sektionsdirektor Alpen, Berge und Zeuch
Benutzeravatar
KNEPTA
AiA Sektionschef
 
Beiträge: 12620
Registriert: Do 09 Jun, 2005 12:57
Wohnort: Niklasdorf

Beitragvon Oelbrenner » Mo 29 Jan, 2007 15:59

Wal, da bläst er!!
Käptn Ahab lässt grüssen :-D
Den weissen jagst du dann auf dem nächsten TT ? :rock:
Lt. Bildern wären dann ja genug da!

Nee, im Ernst, sooo dick lässt sich das Zeug ja gar nicht auftragen, Risse gibts deshalb nicht weil das Zeug ja nicht am Schuh aushärten und im Frost abblättern soll.
Das moderne Zeugs beinhaltet sogar Nanopartikel, da läufts ab wie nix.
Riecht warscheinlich auch besser wie Waltran.
Aus den Klamotten gehts auch wieder raus.

Mit `ner Dose für 2 Euretten kann man ein Gespann zwei Jahre lang winterfest machen. :smt023
Besser und billiger wohl kaum möglich.

Grysze Oelbrenner
Indogermanischer Rapsölmafiosi


Dieselnutzkrad
Benutzeravatar
Oelbrenner
Wenigschreiber
 
Beiträge: 788
Registriert: Mi 17 Jan, 2007 10:01
Wohnort: Lieboch bei Graz

Beitragvon Oelbrenner » Fr 27 Jun, 2008 05:14

Zerre mal diesen Uraltfred nach oben, wurde im Enfüdforum genötigt mal Vorher-/Nachherbilders zu machen weil keiner glauben wollte dass eine Enfield mit ihren massig polierten und ungeschützten Aluteilen für unter zwei Euronen winterfest gemacht werden kann...

Dero drey salzige Winters hat oleides Nutzkrad nun im täglichen Einsatz gemeistert. Verschmoddert, jedoch ab Oktober kräftig mit Lederfett eingepinselt ist es immer eine Freude das Teil nach den letzten Pökeleien aus seinem Wintermäntelchen zu schälen :grin:
Erfordert aber Disziplin das nicht vorher zu machen, sonst frisst`s...
Bin aber kein Verfechter von Zahnbürsten- und Pfeifenreinigerkampfputzung.
Wo`s verzwickte Winkel und Ecken hat bleibt`s Fett eben drauf. Basta.


Bild Hatz Diesel? Wo denn?
Bild Da! Tatsächlich! :D



Bild :-D
Bild

Bild Wer gut schmiert...
Bild Keinerlei Aluoxid!
Bild



Bild Immerhin alles leichtgängig!
Bild Rost? Nix da!
Bild



Bild Eieiei!
Bild



Bild Bo, ey
Bild Nix mit Rost an den Sattelfedern!



Bild Salzblumen!
Bild Besser, oder?



Bild Staubsauger...
Bild Es werde Sommer :)
Bild


Bild Beschichtung mal anders
Bild zack un wech
Bild


Recht so?
Gruss
Oelbrenner
Zuletzt geändert von Oelbrenner am Fr 27 Jun, 2008 09:06, insgesamt 1-mal geändert.
Indogermanischer Rapsölmafiosi


Dieselnutzkrad
Benutzeravatar
Oelbrenner
Wenigschreiber
 
Beiträge: 788
Registriert: Mi 17 Jan, 2007 10:01
Wohnort: Lieboch bei Graz

Beitragvon kahlgryndiger » Fr 27 Jun, 2008 05:27

Das ist recht überzeugend. Wird auch Zeit, dass hier mal endlich einer wieder mit den Winterthemen anfängt :-D

Andreas, der kahlgryndige
*Keep It Simple* (Keb' Mo')
Benutzeravatar
kahlgryndiger
vormals Andreas a.d.k.G.
 
Beiträge: 15598
Registriert: Mo 18 Jul, 2005 16:48
Wohnort: Karlstein am Main

Beitragvon motorang » Fr 27 Jun, 2008 05:31

Sehr beeindruckend, Bert!

Und ein schönes Klaxon hab ich am wyrdigen Gefährt entdeckt :-D

Gryße!
Andreas, der motorang
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 18664
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Beitragvon Nanno » Fr 27 Jun, 2008 07:10

Da es ja wirklich schon fast wieder Winter ist...

Nein, mal ernsthaft... ich werd das mal ueberpruefen, ob das am Russen auch geht. ;-)

Greg
Frei ist, wer frei denkt.

Blog:http://greasygreg.blogspot.com/
Benutzeravatar
Nanno
Vielschreiber
 
Beiträge: 15714
Registriert: Do 23 Jun, 2005 07:43
Wohnort: Linz, Österreich

Beitragvon Blechroller » Fr 27 Jun, 2008 08:10

Ich habs nicht photoniert, aber 2 Winters mit Oleoidenpaste haben auch meinem DD kein Oxydationsverhalten abringen können. Nur die Gabelschutzbleche bräunen, aber das liegt am indischen Lack mit Grundierungsvermeidung und mir, weil nicht ordentlich veroleoidenpastet.

OllY
Oxymoronscher Kradist
"Your motor sounds different!"

Lederfransen kann man sogar verchromen

Photonen
Benutzeravatar
Blechroller
Vielschreiber
 
Beiträge: 5854
Registriert: Di 04 Okt, 2005 22:13
Wohnort: Freising (bei München)

Beitragvon fleisspelz » Fr 27 Jun, 2008 10:29

Und welche Bilder sind die Vorher-Bilder? :-D


Nee im ernst: guter Tipp!
..........................
... there is a crack in everything, that's where the light gets in ...
Benutzeravatar
fleisspelz
Vielschreiber
 
Beiträge: 22514
Registriert: Do 23 Jun, 2005 23:55
Wohnort: Spessart

Beitragvon Oelbrenner » So 31 Aug, 2008 12:28

:shock: Als denn, man schrob mir dass ich noch eine antwort schuldig wäre... ganz verschwitzt :oops:

Der Oleide verspryht also folgende öligen Produkte in die Schraubverbindungen und an winklige Stellen wos kriechen soll; als da wären :

BNG Oelspray oder HTS Absorbon von Würth.

Alternativen gibt es sicher auf dem Markt.
Wichtig ist nur, es muss ein hochtemperaturfähiger Haftschmierstoff sein. Nich dieses WC-50 Gelumpe. warum? Ganz einfach:
Das Lösemittel im Spray bewirkt ein tiefes Eindringen in alle Ritzen und Spalten, nach Verdunstung desselben bleibt ein fast fettartiger Film zurück, weder von Hitze noch von Dauerbeschuss mit Wasser, und sei es auch noch so salzig, wieder lös- oder abwaschbar.

Grusz vom Oleid
Indogermanischer Rapsölmafiosi


Dieselnutzkrad
Benutzeravatar
Oelbrenner
Wenigschreiber
 
Beiträge: 788
Registriert: Mi 17 Jan, 2007 10:01
Wohnort: Lieboch bei Graz

Beitragvon Oelbrenner » Sa 18 Okt, 2008 18:53

8-) Sodele!
Nun ward es wieder an der Zeyt!

-Winterscheibe angespaxt.
-Mopette und jenes des holden Weybes gereinigt, beölt und lederfettiert.

Jetzt darf`s kalt und matschig werden!

So sey angeraten:
Itzt die letzten warmen Tage ausnutzen;
-Mopette mit feuchtem Lappen von grobem Schmutz befreyen (nicht waschen, da sonst Wasser in die Schraubverbindungen zieht!)
-als dann alle Schraubverbindungen und unzugängliche Stellen mit hochtemperaturbeständigem Sprühöl einseyfen (dringt in die Schraubgewinde, nach verdunsten des Lösemittels bleibt`s beständig drin und krabbelt nicht mehr raus bzw. wird nicht mehr ausgewaschen!)
-sodann mit Mahlerpinsel simpelstes Lederfett aus dem Supermarkt oder Drogerie grosszygig über alles Erreichbare drüberknastern.
Sorgsam bei den Speichennippeln arbeiten, viel bringt hier viel!
Temperaturen um die 10°C sind ideal für diese Art der Konservierung.

Gewaschen wird dann erst wieder im Mai 8-)

Fertig, hach :P

Grusz vom Oleid
Indogermanischer Rapsölmafiosi


Dieselnutzkrad
Benutzeravatar
Oelbrenner
Wenigschreiber
 
Beiträge: 788
Registriert: Mi 17 Jan, 2007 10:01
Wohnort: Lieboch bei Graz

Beitragvon motorang » Mo 20 Okt, 2008 23:39

So
hab zugeschlagen

1x gelb (für die Schuhe )
3x schwarz (für die Mopetten)

ebay Artikel 350108729622

Bild

NoName trifft wohl zu (man beachte das Bild).

5,90/Kilo scheint OK,

man kann auch locker das 20fache dafür anlegen ...

Schon mal versucht das Zeugl zu erwärmen und per Kompressor in Auto-Hohlräume zu blasen?

Gryße!
Andreas, der motorang
Zuletzt geändert von motorang am Mi 22 Okt, 2008 07:37, insgesamt 1-mal geändert.
Chop your own wood and it will warm you twice. (Henry Ford)
Benutzeravatar
motorang
Site Admin
 
Beiträge: 18664
Registriert: Do 09 Jun, 2005 08:49
Wohnort: Graz

Nächste

Zurück zu Alteisentreiberisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste